Es ging richtig rund auf dem Messegelände!

Vom 12. bis 18. November 2017 fand auf dem Messegelände in Hannover die Weltleitmesse für Landtechnik, die Agritechnica statt. Der Veranstalter, die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V.) konnte eine hervorragende Bilanz verzeichnen: Mehr als 2.800 Aussteller aus 53 Ländern haben unter dem diesjährigen Leitmotiv „Green Future – Smart Technology“ ihre Neuheiten und aktuellen Weiterentwicklungen präsentiert.

Agritechnica boomt und boomt

Anteil der Auslandsaussteller auf 60 Prozent gewachsen, und es wurde ein Besucherhöchststand erreicht.

Die Agritechnica boomt und ist ihrer Rolle als weltweiter Branchentreffpunkt der Landwirtschaft und der Landtechnik in jeder Form gerecht geworden. Mit 2 800 Ausstellern, 450 000 Besuchern, mehr als 100 000 davon aus dem Ausland, hat die Agritechnica ihre führende Rolle mal wieder unterstrichen.

Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke vom Veranstalter DLG sagte zum Abschluss der Agritechnica in Hannover: „ Die auf der Agritechnica unter dem Leitthema „Green Future – Smart Technologie“ gezeigten Innovationen bieten der Landwirtschaft beste Voraussetzungen für eine nachhaltige Intensivierung der Produktion, bei der es um weitere Effizienzsteigerungen bei gleichzeitiger Schonung der Ressourcen geht. Die Digitalisierung ist hierbei ein Innovationstreiber“.Der Anteil der Auslandsaussteller ist auf 60 Prozent gewachsen und somit so hoch wie nie zuvor. Darunter waren auch die global führenden Hersteller, die zeigten ein komplettes Angebot an Traktoren, Maschinen, Geräten, Ersatzteilen und Zubehör. Die erstmalige Teilnahme weiterer Hersteller aus dem indisch-asiatischen Raum, wie z.B. Mahindra&Mahindra, zeigt deutlich die Position der Agritechnica als Weltleitmesse.

Dr. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG. Foto: G.Lachmann / neues24

Auch wurde wieder ein Besucherhöchststand erreicht. Dies unterstreicht das große Interesse der Landwirte an modernster Technik und richtungsweisenden Zukunftskonzepten. Eine Umfrage während der Agritechnica zeigt, dass die Landwirte, Lohnunternehmer und Maschinenringe aus allen Regionen sehr gut vertreten waren.

Aus Deutschland kamen 350 000 Besucher und mehr als 100 000 Besucher aus dem Ausland. Gemäß der Besucherregistrierung kamen sie aus 138 Ländern, die meisten von ihnen aus den Niederlanden, gefolgt von Dänemark, der Schweiz, Österreich und Italien. Besucherzuwächse waren aus Nordamerika, Asien und Afrika zu verzeichnen.

Ebenso hat das Interesse der internationalen Politik an der Agritechnica spürbar zugenommen. Zahlreiche Minister und Wirtschaftsdelegationen aus aller Welt  informierten sich auf der Messe über Zukunftsstrategien der  Landwirtschaft.

Auf großen Spezialreifen umwelt- und resourcenschonend übers Feld. Foto DLG

Die nächste Agritechnica findet vom 10. bis 16. November 2019 (Exclusivtage am 10. und 11. November) auf dem Messegelände in Hannover statt.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Agritechnica steigerte Medien-Interesse

Mehr als 1 200 Journalisten aus aller Welt kamen zur Agritechnica 2017nach Hannover

Es boomte nicht nur bei den Ausstellern, die Agritechnica zog auch die Medien an wie die Motten das Licht.   Laut Auskunft des Veranstalters DLG hatten sich 1 200  Vertreter der Medienbranche aus aller Welt akkreditiert. Von der DLG wird dies als deutliches Zeichen für die weiter zunehmende Internationalisierung sowie für die Bedeutung der Agritechnica als weltweiter Marktplatz für Landtechnik  gewertet.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Green Future und Smart Technologie sind in der Landwirtschaft angekommen

Der Trend zur weiteren Automatisierung von Prozessen, verbunden mit intelligenten Datenmanagement-Systemen zur Optimierung der Regelung und Steuerung von Maschinen, Logistik, Dokumentation, Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit, schreitet in der Landwirtschaft voran.

Analog zur Industrie 4.0 gewinnt auch die Digitalisierung und Vernetzung der Wertschöpfungskette in der Landwirtschaft zunehmende Bedeutung. Cloud Computing und Big Data sind angekommen. Auf der Agritechnica, die unter dem Leitmotov „Green Future – Smart Technologie“ stand, zeigten die Hersteller Lösungen, die Landwirte in die Lage versetzen, noch effizienter und essourcenschonender zu produzieren. Dies ist aus den bei der DLG eingegangenen mehr als 320 Neuheitenanmeldungen von insgesamt 175 Ausstellern aus 24 Ländern abzulesen.

Hieraus hat eine von der DLG eingesetzte, neutrale Expertenkommission zwei Neuheiten mit dem Innovation Award in Gold und 29 Neuheiten mit dem Innovation Award in Silber ausgezeichnet.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Agritechnica-Highlight: Der CR 10.90 – Gigant auf dem Land

Drohnen, die eine Bodenanalyse liefern, Feldroboter, die die Saat automatisch ausbringen – das sind die Revolutionen auf dem Acker

Er ist der größte Mähdrescher auf der Welt: Der New Holland CR 10.90,mit seinem 12,5Meter breiten Mähwerk. Ein Gigant unter den Dreschern.  Der CR 10.90 kann in jeder Sekunde, die das Mähwerk läuft, 1 000 Getreidehalme abschneiden und frisst sich innerhalb einer Stunde durch fünf Hektar Feld. Sein Korbtank umfasst insgesamt 14 500 Liter, und seine Motorleistung liegt bei 653 PS – das ist einfach stark! Er kann noch mehr: CR 10.90 zapft sich einfach pro Hektar rund 20 Liter aus seinem 1200-Liter-Tank ab. Er hat eine klimatisierte Fahrerkabine, besitzt einen Kühlschrank! Und hat heiz- und kühlbare Ledersitze – wow! Ja, und Autonom fahren kann CR 10.90 natürlich auch.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe