Er wird so geliebt "Der Glanz des Barocks" / Bis 23. Februar

Die Konzertreihe Herrenhausen Barock neu aufgelegt    

Bis 23. Februar gibt es in der Galerie wieder hochklassige Konzerte - mit der Musica Alta Ripa, dem Knabenchor, der Hannoverschen Hofkapelle, dem Niedersächsischen Staatsorchester und Gästen. Edle barocke Klänge passen wie die Faust aufs Auge nach Herrenhausen. Und die Herrenhäuser Gärten erwecken nach einem Jahrzehnt Pause den "Herrenhausen Barock" wieder zum Leben - gepaart mit reichlich hochkarätigen Künstlern in 12 Konzerten.

Und damit schließt sich wieder eine Lücke im hannoverschen Veranstaltungskalender, wie Kulturbüroleiter Benedikt Poensgen findet. Das wirklich tolle Programm ist unter anderem durch Poensgens Kontakte zur internationalen Barockszene entstanden. 

Stellen ein tolles Programm vor: Gartendirektor Ronald Clark, Dr. Benedikt Poensgen und Bernward Lohr vom Institut für Alte Musik der Hochschule für Musik, Theater und Medien. Foto W. Feege

Damit wird die prächtige Herrenhäuser Galerie im Winter zu einem Zentrum der Barockmusik.

Eröffnet wurde "Herrenhausen Barock" am 7. Dezember mit dem weltweit gefeierten und von Donna Leon unterstützten Ensemble pomo d'oro mit einem Konzert, das Händels Tiere lebendig werden lässt. Denn bei "Tier und Töne" wird die Krimi-Autorin Donna Leon die jeweiligen Arien kommentieren.   

Bis 23. Februar 2020 wird neben barocken Weihnachtskonzerten und einem Silvesterkonzert ("Orpheus und Eurydike") auch erstmals ein Neujahrskonzert mit der Hannoverschen Hofkapelle zu hören sein.   

Die Konzertreihe legt viel Wert auf authentische Klänge wie bei "Neues aus Hannover: Große Concerti & Suiten"  am 9. Februar. 

Zu den Highlights zählt "Händel live in Herrenhausen" mit dem Knabenchor, dem Countertenor Andreas Scholl und Franz Rainer Enste als Georg Friedrich Händel (15. und 16. Februar). 

Franz Rainer Enste als Händel, Anne Röhrig (Musica Alta Ripa), und Bernward Lohr. Foto S. Lappe

Das allerdings größte Projekt ist "Israel in Egypt" mit dem Chor Capella St. Crucis als Abschluss der diesjährigen Reihe. In keinem anderen Oratorium spielt der Chor eine so große und herausragende Rolle. Und die sechs Solisten gehören nun einmal in die erste Reihe des internationalen Barockgesangs (23. Februar). 

Als Tipp für Familien: "Durch das Rote Meer - Ein musikalischer Auszug aus Ägypten", einer 45-minütigen Kurzfassung von "Israel in Egypt" und das bei freiem Eintritt! Kinder ab vier Jahren werden begeistert sein! (22. Februar, 15 Uhr). 

Mehr Informationen unter: herrenhausen-barock 

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

06.12.2019