AUTOSTADT Wolfsburg


VWN hat den Pavillon in der Autostadt neu gestaltetet

Aktuelle Fahrzeuge, Studien und digitalen Exponate im Pavillon

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) startet mit einem neu gestalteten Pavillon in der Autostadt in Wolfsburg in das Jahr 2020. Nach einer Umbauzeit von knapp acht Wochen wird der Pavillon ab Sonntag, 26. Januar, wieder geöffnet. Die Marke widmet sich in der neuen Ausstellung mit aktuellen Fahrzeugen, Studien und digitalen Exponaten insbesondere den Themen Zukunft sowie Freiheit und lädt alle Gäste zum Erleben und Mitmachen ein.

Blick in den Pavillon. Fotocredit: Matthias Leitzke

Roland Clement, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt: „Die Autostadt ist gemeinsam mit den Konzernmarken auf dem Weg zum Smart Mobility Campus. Der VWN Pavillon gibt unseren Gästen mit neuen Exponaten wie dem ID. Future Drive digitale Einblicke in die Mobilität der Zukunft. Einen besonderen Coolness-Faktor hat der ausgestellte T2, der bis 2008 vom The Who-Gitarristen Pete Townshend gefahren wurde. Mein Highlight ist der Bulli der Zukunft, die seriennahe Studie des ID. BUZZ CARGO.“

Heinz-Jürgen Löw, Markenvorstand Vertrieb und Marketing bei VWN: „Wir präsentieren unseren Gästen im neugestalteten Pavillon jetzt die ganze Vielfalt unserer Marke – von der Vergangenheit mit dem Bulli über die Gegenwart mit starken Fahrzeugen für Gewerbekunden sowie Familie und Freizeit bis in die Zukunft mit dem ID. BUZZ CARGO. Dabei steht das Erleben weiterhin im Mittelpunkt: Autos zum Anfassen und tolle Stationen, bei denen kleine und große Besucher unsere Zukunft schon heute erfahren.“

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

24.01.2020


Reise durch die Golf-Historie

Autostadt zeigt Modelle aller acht Generationen auf der Piazza

Die Autostadt lädt ihre Besucher*innen auf eine Reise durch die Historie des Volkswagen Golf ein. Im Rahmen einer Sonderausstellung zeigt der Themenpark Modelle aller acht Generationen der Wolfsburger Auto-Ikone auf der Piazza.

Im Zeitreise Shop der Autostadt gibt es zudem eine Auswahl an Modellfahrzeugen in verschiedenen Maßstäben, Aquarelle von Uli Ehret sowie weitere Automobilia rund um Volkswagen und Golf. Der Eintritt zur Piazza ist frei.

 Golf 1 bis 8 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,7 l/100km und CO₂-Emission kombiniert: 99 g/km Effizienzklasse: A+). Fotocredit: Anna Weber

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

22.01.2020


Erfolgreiches Jahr für die Autostadt

Über 2 Millionen Besucher in der Autostadt in Wolfsburg

Das Jahr 2019 war ein erfolgreiches für die Autostadt in Wolfsburg: Erneut besuchten weit über 2 Millionen Menschen (2.113.000) die Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns (2018: 2.279.000). Im Februar wurde der 40-millionste Gast seit der Eröffnung der Autostadt im Jahr 2000 begrüßt. Die Zahl der Fahrzeugübergaben lag 2019 mit 148.017 auf Vorjahresniveau (2018: 149.658). Die 3-millionste Auslieferung (Volkswagen T-Cross) wurde im KundenCenter im November 2019 gefeiert.

Roland Clement, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt: „2019 hat die Autostadt ihre Ziele erreicht: Mehr als zwei Millionen begeisterte Menschen haben unseren Themenpark besucht und weit mehr Gäste als in den Jahren davor haben sich durch den Kauf einer Jahreskarte für die Autostadt entschieden.

Das wurde gefeiert: Über 40 Millionen Gäste seit Eröffnung der Autostadt. Fotocredit: Matthias Leitzke

Anfang 2019 konnte die Autostadt in Wolfsburg den Besuch von 40 Millionen Gästen seit der Eröffnung im Jahr 2000 feiern. Erneut haben wir jeden vierten Volkswagen in Deutschland ausgeliefert. Seit der Eröffnung von ‚Hafen 1‘ im Juni 2019 wächst unser neues Konferenzgeschäft sehr gut und Volkswagen, Wolfsburg und die Autostadt profitieren davon. Das zurückliegende Jahr zeigt uns deutlich, dass wir mit einem vielfältigeren Programmangebot und zahlreichen Attraktionen den richtigen Weg eingeschlagen haben."

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

21.01.2020


Gäste können mit dem ID.3 auf Tuchfühlung gehen

Emotionalisieren, Begeistern, Informieren und Aufklären rund um die ID. Familie

„Get ready for ID.“ heißt es jetzt in der Autostadt in Wolfsburg. Eine eigene Ausstellung widmet sich der neuen Elektromobilität von Volkswagen (VW). Die Mission: Begeistern, Informieren und Aufklären rund um die ID. Familie. In der ersten Ausstellungsphase bis zum 19. Januar 2020 dreht sich dort alles um den ID.3– das erste rein als Elektroauto konzipierte Fahrzeug der ID. Familie von VW. Gäste können mit dem ID.3 auf Tuchfühlung gehen, spannende Exponate wie den ID. Kickstart testen oder einmal selbst den ID. Charger in die Hand nehmen und erleben, wie einfach die Handhabung ist. Das Fahrzeug wird aber noch nicht zum Verkauf angeboten.

Roland Clement, Vorsitzender der Geschäftsführung der Autostadt: „Wir stärken mit der neuen Ausstellung die Präsenz der Marke Volkswagen hier am Stammsitz in Wolfsburg. Volkswagen ist ein wichtiger Baustein beim Ausbau der Autostadt als ‚Smart Mobility Campus‘ und zeigt mit dem ID.3 Wege in die Zukunft der Mobilität. Gemeinsam mit unseren Konzernmarken wandeln wir die Autostadt zu einem einzigartigen Ort, an dem für die Besucher verschiedene Mobilitätskonzepte erlebbar werden.“

Holger B. Santel, Leiter Vertrieb und Marketing, Deutschland: „Die ID.3 Ausstellung in der Autostadt ist ein wichtiger Meilenstein, um Elektromobilität von Volkswagen hautnah erlebbar zu machen. Wir können hier unsere Vision ganzheitlich zeigen und erklären. Elektromobilität ist nicht nur ein sinnvoller Beitrag zum Klimaschutz. Die Gäste können hier erleben, dass der ID.3 auch richtig Spaß macht – von der Beschleunigung über das Lichtkonzept bis zum Soundlogo. Wir wollen die Menschen begeistern. Dafür ist diese Ausstellung der perfekte Rahmen.“

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

11.12.2019


„Beziehungs­Kisten“ in der Automobilwelt

„Beziehungs­-Kisten“, so lautet der doppeldeutige Name der Ausstellung im ZeitHaus. Denn wie im Verhältnis von Mensch zu Mensch gibt es auch in der Geschichte des Automobils viele Beziehungen von Automodell zu Automodell – mal stimmt die Chemie, mal aber auch nicht. Die Autostadt präsentiert automobile Pärchen und einige Trios mit teils offensichtlichen, teils aber auch überraschenden Gemeinsamkeiten. Mit dabei sind auch eigentlich unvergleichliche Paare, deren „offene Beziehung“ sich aus ihrer Herkunft ableitet – und aus ihrem innovativen Stellenwert. Volkswagen Golf Cabrio und Golf Country beispielsweise waren 1980 und 1990 die ersten zweier Fahrzeug­kategorien, die im 21. Jahrhundert Erfolge feiern sollten: das viersitzige Cabriolet mit Frontantrieb und das sogenannte SUV (Special Utility Vehicle) mit Allradantrieb, gerne auch als „Crossover“ betitelt, weil die Eigenschaften zweier oder mehrerer Fahrzeug­gattungen kombiniert werden.

Die Anfänge der Automobilität erzählen der Benz Patent-Motorwagen, der Laurin & Klement Typ A und das Ford T-Modell – in der Ausstellung zusammengefasst unter dem Titel“Erste Liebe“ . (Foto: Nils Hendrik Müller)

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

16.11.2019


Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch!

Probefahrten mit E-Autos durch Wolfsburg

Interessante Einblicke in das Innenleben eines Elektrofahrzeugs gibt es auf dem Parkplatz am ServiceHaus der Autostadt. Das Schnittmodell eines e-Golf veranschaulicht, worin sich ein E-Auto von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor unterscheidet. Und wie verhält sich ein e-Golf in der Praxis? Das erleben Gäste bei einer kostenfreien Probefahrt durch das Wolfsburger Stadtgebiet. Neben dem e-Golf steht auch der e-up! täglich zwischen 10 und 17 Uhr für die begleiteten Fahrten zur Verfügung.

E-Golf steht für kostenfreie, begleitete Probefahrten durch Wolfsburg bereit.  Foto: Matthias LeitzkeDie

Anmeldung erfolgt im Glaspavillon vor Ort oder über den Onlineshop der Autostadt unter autostadt. 

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


Motorsportfans aufgepasst!

Fahrkünste in der SIM MOBILITY der KonzernWelt testen

Besucher der Autostadt können das Siegerfahrzeug der Formel-E-Saison 2017/2018 auf der Piazza erleben. Wer den e-tron FE04 selbst fahren und in weniger als 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen möchte, kann seine Fahrkünste in der SIM MOBILITY der KonzernWelt testen.

Das Erfolgsfahrzeug kann etwa auf den legendären Formel-1-Pisten in Spa-Francorchamps oder der „grünen Hölle“ des Nürburgrings gefahren werden – Adrenalinschub inklusive. Bereits im ersten Jahr der Teilnahme als Werksteam holte Audi im e-tron FE04 die Meisterschaft der ersten rein elektrischen Rennserie.

Autostadt/Sigrid Lappe/Ute Micha

Veröffentlicht 02.07.2019


Autostadt ist ausgezeichneter Lernort

Deutsche Unesco-Kommission zeichnet die Autostadt aus

Die Autostadt in Wolfsburg ist am 20. November vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) als „vorbildlicher Lernort für nachhaltige Entwicklung" bestätigt worden. Im Rahmen des UNESCO-Weltaktionsprogramms „Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) wurden gemeinsam 100 vorbildliche Bildungsinitiativen aus ganz Deutschland ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Autostadt Kooperationspartner des Niedersächsischen Kultusministeriums und anerkannter außerschulischer Lernort für Mobilität.

Dr. Catrin Hannken, Leiterin Referat Bildung in Regionen, Bildung für nachhaltige Entwicklung im BMBF, Julia Sgonina, Mitarbeiterin des Bildungsbereichs der Autostadt, Olaf Katzer, Leiter des Bildungsbereichs der Autostadt und Minister a.D. Walter Hirche, Internationaler Berater der Nationalen Plattform BNE und Vorsitzender des Fachausschusses Bildung der Deutschen UNESCO-Kommission (v.l.n.r.)

Im April 2014 wurde das Curriculum Mobilität in der Autostadt erstmals durch die Deutsche UNESCO-Kommission mit dem Titel „Offizielle Maßnahme der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014)" ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wurde im November 2017 erneuert und jetzt bestätigt. Aus der Begründung der Jury: „Die Autostadt als automobiler Themenpark und außerschulischer Lernstandort BNE bietet auf Grundlage des niedersächsischen Curriculum Mobilität innovative BNE-Angebote zur Unterrichtsergänzung aller Schulformen und Schulstufen. Besonders gewürdigt wird das von der Autostadt gesteckte Ziel, Fragen einer künftigen Mobilität gemeinsam mit den Lernenden zu erörtern und BNE vom Projekt zur Struktur zu bringen."

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche