HANNOVER MESSE


Erster Leichtbau-Gipfel auf der HANNOVER MESSE 2019

Leichtbaukonferenz auf der HANNOVER MESSE 2019

Das Bundeswirtschaftsministerium lädt zur Leichtbau-Konferenz auf die Hannover Messe 2019. Bei dem Spitzentreffen von Politik, Wirtschaft und Forschung am 2. April geht es um die Bedeutung, die Wettbewerbssituation sowie eine Strategie zur Förderung der Schlüsseltechnologie Leichtbau. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wird die Konferenz eröffnen und die Auftaktrede halten.

Seit vielen Jahren schon ist Leichtbau ein Schwerpunkt der Hannover Messe. 2019 rückt das Thema jetzt aber auf die große Bühne. Mit dem 1. Lightweighting Summit macht die Bundesregierung deutlich, dass Leichtbau ganz oben auf die industriepolitische Agenda gehört. „Leichtbau steht für Material- und Ressourceneffizienz", sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. „Unser klares Ziel ist es, Leichtbau als Schlüsseltechnologie zu fördern und damit den Weg zu ebnen für eine noch breitere industrielle Anwendung. Mit der Leichtbau-Konferenz auf der Hannover Messe wollen wir den dafür nötigen Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Forschung voranbringen."

Rund 300 Teilnehmer werden zu der Konferenz erwartet. Aus Sicht der Messe ist die Veranstaltung ein absoluter Gewinn: „Das Interesse an Leichtbau erstreckt sich über die gesamte Hannover Messe", sagt Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. „Wir befinden uns aktuell in einer Situation, in der viele Branchen und Hersteller erst entdecken, wie sie von Leichtbau profitieren können. Dabei geht es um den Einsatz verschiedenster Werkstoffe genauso wie innovatives Engineering und digitalisierte Entwicklungsketten."

Die deutsche Industrie hat sich in den vergangenen Jahren mit ihrer Leichtbau-Kompetenz bereits einen Namen gemacht. Wie diese Position in Zukunft gestärkt und ausgebaut werden kann, wird auch Thema beim 1. Lightweighting Summit sein. Zudem spielt der Leichtbau eine Schlüsselrolle bei der Einführung digitaler Entwicklungsketten und bietet so zahlreiche Anknüpfungspunkte an das zentrale Thema der Hannover Messe – Industrie 4.0.

Sigrid Lappe, Hannover Woche / Ute Micha, Presse Dienst Nord / Deutsche Messe


Schweden ist das offizielle Partnerland der HANNOVER MESSE 2019

Das Partnerland der nächsten HANNOVER MESSE vom 1. bis 5. April will den Fokus auf Zusammenarbeit und Innovation setzen

Schweden ist das offizielle Partnerland der HANNOVER MESSE 2019. Dies besiegelten Fredrik Fexe, Executive Vice President Strategy & Business Development der Durchführungsagentur Business Sweden, sowie Marc Siemering, Senior Vice President Industry, Energy & Logistics, Deutsche Messe AG, mit der Unterzeichnung des Partnerlandvertrages.

"Es ist uns eine große Ehre, im kommenden Jahr das Partnerland zu sein", sagte Peter Eriksson, Minister für Wohnungswesen und digitale Entwicklung, während der feierlichen Vertragsunterzeichnung am 24. April auf der Hannover Messe 2018. "Daraus folgen vielfältige Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und zum Austausch zwischen Schweden und internationalen Unternehmen, Organisationen und Forschungseinrichtungen sowie auf politischer Ebene. Zusammenarbeit, Innovation und die digitale Transformation stehen im Zentrum des schwedischen Auftritts 2019. Wir wollen aktiv auf die Besucher der Messe zugehen und ihnen eine Plattform anbieten rund um Networking, Handel und Investments“.

 

 Vertragsunterzeichnung Partnerland der Hannover Messe 2019 © Deutsche Messe

Indonesien wird das Partnerland der HANNOVER MESSE 2020

Partnerlandsvertrag unterzeichnet

Ngakan Timur Antara, Stellvertretender Generaldirektor im Wirtschaftsministerium Indonesiens, und Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG, unterzeichneten den Partnerlandvertrags am 1. November 2018 in Jakarta in Anwesenheit von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Partnerlandsunterzeichnung: Peter Altmaier, Deutscher Bundesminister für Wirtschaft und Energie; Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG; Ngakan Timur Antara, Stellvertretender Generaldirektor im indonesischem Wirtschaftsministerium; Airlangga Hartarto, Minister für Industrie, Republik Indonesien (v. l. n. r.).

Vom 20. bis zum 24. April 2020 steht das rohstoffreiche Land im Mittelpunkt der Weltleitmesse der Industrie. Indonesien ist Teil des südostasiatischen Staatenbundes Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) und stellt dort die mit Abstand größte Volkswirtschaft. Der Inselstaat möchte bis 2030 zu einem der zehn größten Volkswirtschaften der Welt aufsteigen.

 „Als Partnerland der HANNOVER MESSE werden wir der Welt 'Making Indonesia 4.0' präsentieren und für Auslandsinvestitionen werben. Wir wollen unsere Produktion modernisieren und eine digitale Infrastruktur entwickeln", sagt Airlangga Hartarto, Industrieminister der Republik Indonesien, während der Unterzeichnungszeremonie.

"Indonesien ist eine aufstrebende Wirtschaftsmacht in dieser Region mit Stärken in den Bereichen Produktion und Energie. Wir sind zuversichtlich, dass dieses vielfältige Land seine Chancen als Partnerland der HANNOVER MESSE nutzen wird und sich als zuverlässiger und kooperationsorientierter Investitionsstandort präsentiert," erklärt Köckler. „Aktuell verstärken wir unser Engagement in Südostasien, beispielsweise mit den neuen Messen Industrial Transformation ASIA-PACIFIC in Singapur und CEBIT ASEAN Thailand in Bangkok. Darüber hinaus betreiben wir seit 2015 das Messegelände Indonesia Convention Exhibition in Jakarta."

Zwischen Deutschland und Indonesien gibt es eine langjährige wirtschaftliche Zusammenarbeit. Das gesamte Handelsvolumen zwischen beiden Ländern betrug in 2017 mehr als sechs Milliarden US Dollar. Im selben Jahr betrugen die deutschen Direktinvestitionen 289 Millionen US Dollar. Aktuell machen mehr als 250 deutsche Unternehmen Geschäft in Indonesien, darunter Festo, Robert Bosch, SAP, TÜV NORD, Siemens, MAN, ThyssenKrupp, BASF, Bayer, Daimler und BMW.

Sigrid Lappe, Hannover Woche / Ute Micha, Presse Dienst Nord