„Cinderella“ ist das 6. GOP Kinder-Weihnachts-Musical in Hannover

Die Kin­der-Show­sen­sa­ti­on: Chris­ti­an Berg „der König des Kin­der­mu­si­cals“ (ARD) und erst­ma­lig Vol­ker Rosin mit dem Mu­si­cal im GOP Va­rieté-Thea­ter Han­no­ver.

Bis 7. Ja­nu­ar 2018 zieht als sechs­te Show aus der Ver­an­stal­tungs­rei­he „GOP Kin­der-Weih­nachts­mu­si­cal“ Bergs Mu­si­cal-Er­folg „Cin­de­rel­la“ in das GOP ein. Die groß­ar­ti­ge Musik zum Stück – mit Ohr­wurm-Ga­ran­tie – stammt aus der Feder von Vol­ker Rosin.

Eine zaubernde Fee, ein singender Kürbis und ein glücklicher Prinz mit seiner Cinderella. Foto GOP

Das Mu­si­cal Cin­de­rel­la ist eine fan­ta­sie­vol­le und ori­gi­nel­le Ad­ap­ti­on des Grimm­schen Mär­chen­klas­si­kers, der be­reits Ge­ne­ra­tio­nen von Kin­dern in aller Welt be­geis­ter­te. In der Mu­si­cal­fas­sung des welt­be­rühm­ten Aschen­put­tel-Stoffs wer­den Jung und Alt zum Mit­ma­chen, Mit­sin­gen und Mit­tan­zen auf­ge­for­dert. Die Musicaldarsteller spielen das Mär­chen von Cin­de­rel­la auf be­son­de­re, ganz neue Art und Weise - mit flie­gen­den Kos­tüm­wech­seln, bun­ten Cha­rak­te­ren und pa­cken­den Songs.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe

Brodowys Advents-Montage – Sonntag kann ja jeder

Im GOP „Brodowys Advents-Montage – Sonntag kann ja jeder“

Unter diesem Motto lädt Matthias Brodowy zu einem Abend voller Spaß, Humor, Dynamik, Artistik und Akrobatik, angereichert mit einer guten Portion Musikkabarett ein.

Der viel­fach aus­ge­zeich­ne­te hannoversche Ka­ba­ret­tist wird neben sei­nen hu­mo­ri­gen Lie­dern auch einen ka­ba­ret­tis­ti­schen Jah­res­rück­blick zum Bes­ten geben, Sa­ti­re, Iro­nie und mes­ser­schar­fe Ana­ly­sen in­klu­si­ve. Noch einmal am 18. Dezember, 20 Uhr

Brodowy on Tour: www.brodowy.de/events/


Ganz schön abgefahren und cool: Wintervarieté mit einer total schrillen Truppe

Maschine de Cirque - eine Supershow in der Orangerie Herrenhausen

Abgefahren und schön schrottig beginnt eine quirlige Truppe  mit der Fahrradnummer. Für die Künstler ist das Rad kein Fortbewegungsmittel – bei „Les Beaux Fréres (den schönen Brüdern) wird alles komplett auf den Kopf gestellt, was ihnen in die Hände fällt: Sie erfinden feinsinnige Figuren in komischer, euphorischer oder gar nostalgischer Weise alles um sich herum neu. Sie fliegen auf dem Schleuderbrett durch luftige Höhen oder provozieren mit einem simplen Badetuch.

Und weiter geht die Show in atemberaubendem Tempo. Da fliegen schwerelos Keulen durch die Gegend – sie sind eigentlich zum Jonglieren gedacht, doch die schönen Brüder machen aus ihnen Drumsticks. Zweckentfremden mal schnell die Keulen um blitzartig mit ihnen einen Streit auszufechten.      

 

GOP-Chef Werner Buss und Dennis Bohnecke fahren total auf das Wintervarieté ab! Foto: W. Feege

Alles dreht sich bei diesem 14. GOP-Wintervarieté um die Künstler, die sich in ihrem Maschinenraum bewegen, der gespickt mit Schrott ist,  immer wieder neu. Variantenreich, rasant und faszinierend, verpackt mit reichlich Charme – die Phantasie kann sich hier schlichtweg austoben. Denn alles auf der Bühne ist bespielbar.

„Fast ein halbes Jahr haben Ingenieure und Techniker die Statik des Bühnenbildes berechnet“, erzählt Werner Buss, Kreativ-Chef der GOP-Entertainment Group. Laut Buss sollen auch Ingenieure der NASA an diesem Projekt mitgewirkt haben.

                                                                                                                                               © GOP Varieté Theater

Sieben Wochen präsentiert die kanadische Künstlertruppe ihr Programm in der Orangerie und es zeichnet sich ab, das „Machine de Cirque" den Erfolg vom Vorjahres-Varieté „Wet“ nicht nur wiederholen, sondern auch noch toppen wird. 

Erwartungsgemäß war das Premierenpublikum dann auch total aus dem Häuschen - auch diese Show in der Orangerie der Herrenhäuser Gärten wird oft ausverkauft sein. Tickets sind mit Glück unter (0511) 301 86 710 oder unter www.variete.de zu bekommen.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe

Auch das ist machbar: Der besondere Jahreswechsel

Silvester in der Orangerie: Familiensilvester 16 Uhr, die Nach­mit­tags­show für die ganze Fa­mi­lie oder die Abendshow 19 Uhr: Ein­lass, mit Be­grü­ßungs­sekt und der Show Ma­chi­ne de Cir­que um 20 Uhr.                                                        

Dann ist da noch das Silvester-Gala-Menü in Kombination mit der Schlossküche: 17 Uhr: Emp­fang in der Schloss­kü­che, Wel­co­me Drink , Amuse Bou­che, 5 des 7-Gän­ge-Me­nüs,

20 Uhr: Show Ma­chi­ne de Cir­que in der Oran­ge­rie,

22 Uhr: Haupt­gang und Des­sert­buf­fet in der Schloss­kü­che, 24 Uhr: Feu­er­werk über der his­to­ri­schen Grot­te.

                                                                                                                                         So  schön kann Silvester sein! © GOP Varieté Theater


Und zur Show gibt es auch wieder das Erlebnispaket

Haben Sie Freunde, Bekannte oder Verwandte, denen Sie etwas Besonderes bieten möchten?

Wie wär`s mit eine Übernachtung inkl. Frühstück im Doppelzimmer im Drei- oder Vier-Sterne-Hotel in der Innenstadt, dazu eine Eintrittskarte in der ersten PK* für das Wintervarieté, einem Tagesticket für den Großraumverkehr Hannover, Optional: Drei-Gänge-Menü in der Schlossküche Herrenhausen oder im Restaurant Castello (Aufpreis: 31 Euro pro Person)

Doppelzimmer im Drei-Sterne-Hotel: 109 Euro* pro Person, EZ-Zuschlag: 30 Euro.

Allerdings gilt dieses Angebot nicht im Januar (Messe DOMOTEX). 

Info & Buchung: Hannover Marketing & Tourismus GmbH, (05 11) 12 34 53 33 www.hannover.de/erlebnispakete,

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe 


GOP - Fakten, Fakten, Fakten

Die Fakten belegen, dass Hannover Deutschlands Varietéhauptstadt ist!

Mit einer sensationellen Auslastung von 92 % im letzten Jahr  (im Januar 2017 lag die Auslastung sogar bei 100%) ist das Wintervarieté des GOP endgültig in der hannöverschen Kulturlandschaft angekommen.

Und die ersten aktuellen Verkaufszahlen für das 14. Wintervarieté „Machine de Cirque“ lassen auf einen ähnlichen Erfolg hoffen. Im Verkauf für das Wintervarieté zum Vorjahr sind bis jetzt bereits 1000 Karten mehr verkauft worden (Stand 24.10.17). Die Gesamtkapazität in diesem Jahr liegt bei 30 940 Plätze (25 986 in 2016) bei 65 Shows ( 2016 waren es 61).

In 14 Jahren Wintervarieté wurden 618 Shows gespielt, 132 Artisten und Künstler waren daran beteiligt, und 280 000 Besucher waren bisher Gäste des Wintervarietés. Sie tranken 15 990 Begrüßungsprosecco und aßen 27 300 Brezeln.  1 768 000 Programmhefte informierten sie über das Bühnengeschehen.

Damit die Shows gut in Szene gesetzt werden konnten, strahlten 1 521 Scheinwerfer und es wurden 22,36 Kilometer Kabel und fast 3 600 Quadratmeter Teppich verlegt.

Was den Erfolg des GOP-Varietés angeht: Auch das Kindermusical „Cinderella“ und die Weihnachts- und Silvestervorstellungen im GOP im Haupthaus sind schon wieder fast ausverkauft – also nix wie hin und Karten ergattern!

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Ein Preis für "Windstärke 10"

Cuxhavens „Windstärke 10“ erhält Museumspreis

Den mit 15 000 Euro dotierten Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung bekommt das Cuxhavener Wrack-und Fischereimuseum „Windstärke 10“.

Aus zwei ehemaligen Fischpackhallen, die aus den Dreißigerjahren stammen, wurde kurzerhand ein wunderbares Museum gestaltet. 2013 wurde „Windstärke 10“eröffnet und schon bekommt es einen Preis.

Die Preisverleihung findet am 9. Januar 2018 um 11 Uhr im Museum statt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Eckart Köhne, Präsident des Deutschen Museumsbundes.

Die Ausstellung befasst sich auf fast 2.500 qm mit zwei Themenbereichen. Der erste mit der Hochseefischerei, die  Cuxhaven  und  seine Entwicklung wesentlich geprägt hat,  und lange zu  den gefahrenträchtigsten Berufen gehörte,  schlägt auch den  Bogen  zur  Verarbeitung  des  Fangs  und  der aktuellen Situation der Cuxhavener  Fischerei   angesichts   der   Überfischungsproblematik.  

Hier wird Hochseefischerei dokumentiert. Foto Kellerraum

Im „Wrackraum“  lässt eine atmosphärische Lichtinstallation Wrackfunde aus dem Halbdunkel  auftauchen  und  vermittelt  das  Gefühl, unter Wasser zu sein.

Interaktive  Angebote  und  ein  eigener  Spielbereich mit Forscher-U-Boot machen den Besuch von „Windstärke 10“ auch für junge Besucher spannend.

Eindringlich  sind  die  Geschichten  von  gefahrvollen  Seereisen, Untergang  und Rettung, die in dieser Abteilung Schiffsunglücke in der Nordsee dokumentieren.

Ohlroggestraße 1, 27472 Cuxhaven

E-Mail: windstaerke10@cuxhaven.de, Telefon: 04721-700-70850

Öffnungszeiten: April - Oktober täglich 10.00 – 18.00 Uhr, November - März täglich (außer montags) 10.00 – 17.00 Uhr, Feiertage geöffnet außer 24. – 26.12., 31.12., 01.01.

 

Es gab  ein Wrackmuseum in Cuxhaven, das schon seit Jahrzehnten ein Anziehungspunkt war -  Schiffsunglücke waren schon immer von höchstem Interesse.

Außerdem hat ja Cuxhaven das wunderschöne Schlösschen Ritzebüttel.

Es gehört der Stadt Hamburg, die es zu Störtebeckers Zeiten von den Eignern, der Familie Lappe „erwarb“. Ein engagierter Verein erfüllt es durch Veranstaltungen mit Leben. Ein Restaurant ist im Kutschenhaus.

Öffnungszeiten: Mo. - Do.

10 - 13 Uhr,, Di- . Do. auch 14 - 17 Uhr, Fr. gechlossen,, Sa. u. So. 11 - 15 Uhr

Anlässlich des Weihnachtsmarktes wurden die Öffnungszeiten für den Besuch des Weihnachtsmarktes angepasst. Das Schloss kann zu folgenden Zeiten besichtigt werden:

täglich: 15 -18 Uhr Di, Mi, Do auch 10-13 Uhr, vom 24.-26.12. sowie 31.12. u. 1.1.18 geschlossen

Weitere Informationen erhalten unter 04721-721 812.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Karten für Kunstfestspiel-Höhepunkt

Und los geht es: Vorverkauf für Kunstfestspiele Herrenhausen hat begonnen

Für den Höhepunkt der kommenden Saison hat der Vorverkauf der Kunstfestspiele Herrenhausen begonnen: Es werden Karten für das „Requiem“ von Hector Berlioz verkauft, das am 27. Mai 2018 im Kuppelsaal zu hören sein wird. Unter der Leitung von Ingo Metzmacher musizieren die NDR-Radiophilharmonie, das Orchester der Musikhochschule und es singen neun hannöversche Chöre.

Im Parkett kosten die Plätze 14 Euro bei freier Platzwahl, auf alle übrigen Tickets gibt es bis zum 23. Januar 2018 einen Rabatt von 10 Prozent. Telefon (0511) 16 84 99 94

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Illustre Leibniz-Ring-Verleihung

Hans Georg Näder wird mit dem Leibniz-Ring ausgezeichnet und Sigmar Gabriel hält die Laudatio.

Ein ganz besonderer Abend steht am 19. Dezember an: Der Unternehmer Hans Georg  Näder wird in diesem Jahr mit dem Leibniz-Ring des Presse Club Hannover geehrt.

  

Kumpel Peter Maffay (Foto rechts) wird extra für Näder spielen und singen.

Die Laudatio  wird ein weiterer Freund von Näder halten: Außenminister Sigmar Gabriel (Foto links).

Das wird sicherlich sehr unterhaltsam werden – einen besseren Rahmen kann eine Ehrung nicht bekommen.

17 Goldschmiede hatten Entwürfe eingereicht, die im Schaufenster der Goldschmiede Bitter ausgestellt wurden, und bis 16. November konnten BürgerInnen ihren Favoriten wählen.

Die Entscheidung, welcher Ring es auf den Finger von Näder schafft, trifft jetzt eine Jury unter dem Vorsitz von Polizeipräsident Volker Kluwe.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


WISSEN -KOMPETENZ - BILDUNG


Hannover will Smart City werden

Das Start-up-Zentrum Hafven hat sein Einjähriges gefeiert 

Zu diesem Thema werden dort Firmengründer aus dem Bereich Smart-City gebündelt. Im Kreativlabor Hafven in der Nordstadt  ist ein ideales Labor dafür entstanden, das für Wirtschaft, Arbeit, Leben, Produktion und Mobilität innovativ tätig ist und Visionen umsetzt, wie die Städte der Zukunft aussehen können. Hafven organisiert Technik-Workshops und dient obendrein als Coworking-Space.

Das Start-up-Zentrum baut Hafven gemeinsam mit Partnern auf: Gefördert wird das Projekt vom Land Niedersachsen mit rund 130 000 Euro. Desweiteren will Hafven noch mehrere Konzerne als Partner gewinnen. „Wir sind bereits in Gesprächen mit verschiedenen großen Industrieunternehmen“, sagte Hafven-Geschäftsführer Jonas Lindemann. Die Unternehmen sollen die Start-ups finanzieren und im Gegenzug von deren Innovationen profitieren.

Das Land Niedersachsen fördert außer dem Smart-City-Zentrum fünf weitere Start-up-Zentren. In Braunschweig soll es um Mobilität gehen, in Göttingen um Lebensmittelwissenschaft und Medizintechnik, in Lüneburg um IT und Medienbranche, in Oldenburg um Energie und Klimaschutz sowie Gesundheitswirtschaft und in Osnabrück um Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Das Land stellt insgesamt Fördergelder in Höhe von einer Million zur Verfügung.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe





Großprojekt für Nord/LB

Niedersächsische Landesbank finanziert Windpark

Die Norddeutsche Landesbank finanziert ein Großprojekt und hat damit die Führungsrolle des größten zusammenhängenden Windparks in Europa übernommen.

Der Onshore-Windpark mit dem Namen Markbygden, der eine Leistung von 650 Megawatt erbringt, befindet sich in Nordschweden und besteht aus 179 Windturbinen, die unter anderem im niedersächsischen Salzbergen hergestellt wurden. Das investierte Volumen beträgt 800 Millionen Euro, davon finanziert die Nord/LB 300 Millionen Euro. Zudem organisiert das Bankhaus die Kreditsummen, die die anderen Finanzierer schultern müssen. Neben der Nord/LB beteiligen sich die Europäische Investitionsbank, die KfW Ipex und die HSH-Nordbank an dem Projekt.

Gebäude der Nord/LB in Hannover: Hier wurde der Deal beschlossen. Foto Nord/LB

Mit dem Bau in Markbygden wurde im Sommer 2017 begonnen,  2019 soll die Anlage fertiggestellt sein. Sie wird teilweise schon vorher in Betrieb genommen. Der Strom wird in den industriellen Bereich Norwegens fließen.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


VWN deutlich im Aufwind

Bulli & Co-Auslieferungen von VWN erheblich gesteigert

VW Nutzfahrzeuge (VWN) sind weiter im Aufwind: Von Januar bis Oktober 2017 konnte VW Nutzfahrzeuge mit Firmensitz in Hannover, die weltweiten Auslieferungen um 5,1 Prozent auf knapp 411 000 Fahrzeuge steigern. Westeuropa zeigt ein Plus von 2,6 Prozent auf und wurde vor allem von guten Werten aus Frankreich (plus 15,7), Italien (plus 13,7) und Spanien (plus zwölf) angetrieben.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe

Die ganze Geschichte des Bulli

Auf der "Bulli Klassik Tour" eine Zeitreise machen

Immer mittwochs von 11 bis 14 Uhr kann man in der Dauerausstellung „BULLI KLASSIK TOUR“ mit über 120 Bullis in Hannover-Limmer (Lagerstraße 2) auf 1 500 Quadratmetern in die Erfolgsgeschichte des Bullis eintauchen.

Die etwa zweistündigen Führungen durch die Halle mit sechs Transportergenerationen sind eine Zeitreise. Der staunende Besucher wird von Bulli-Experten, zu denen auch Werksarbeiter der (fast) ersten Stunde gehören.

Das Ausstellungskonzept unter dem Motto „Erleben – Erinnern – Erhalten“ wurde von der Kommunikation VWN in Zusammenarbeit mit dem Oldtimerteam aus Hannover-Limmer entwickelt. 

In Stöcken lief der erste VW-Bus 1956 vom Band, getüftelt wurde ab1949 in Wolfsburg wo sich bald herausstellte, daß man dringend eine eigene Produktionsstätte für den Erfolgsschlager brauchte – und die fand man erfreulicherweise in Stöcken!

Mit dem Bulli nicht nur virtuell auf Zeitreise gehen

Den Klassiker kann man  in allen Variationen mieten und Nostalgie im wahrsten Sinne des Wortes  erfahren. Buchen Sie ein historisches Volkswagen Nutzfahrzeug jeweils für drei, fünf oder sieben Tage - Und das Ganze zu attraktiven Preisen: Damit die Reisekasse nicht zu sehr strapaziert wird, sind in den Mietpreisen bereits Freikilometer enthalten (Freitag bis Montag 200,  Montag bis Freitag 300 und Freitag bis Freitag 500 Kilometer, jeder weitere Kilometer kostet 0,55 Euro.

Enthalten sind eine Servicepauschale von 89 Euro, die Vor- und Nachbereitung des Fahrzeugs und ein Schutzbrief falls es mal eine Panne gibt. Die Selbstbeteiligung beträgt 1.500 Euro.

Die Mindestmietdauer beträgt drei Tage. Eine weitere Bedingung: Sie sind mindestens 21 Jahre alt und sind seit einem Jahr Besitzer eines Pkw-Führerscheins. Dann steht Ihrem Oldtimer-Trip nichts im Wege. Alle Fahrzeuge sind haftpflichtversichert.


Emissionen machen Menschen krank

Effektivere Maßnahmen zur Verringerung der Luftverschmutzung gefordert

Ärztekammerpräsidentin Dr. Martina Wenker (Foto ÄKN) fordert effektivere Maßnahmen zur Verringerung der Luftverschmutzung.

Verkehr, Industrie, Heizanlagen und Rauchen sind die zweitgrößten Risikofaktoren zur Entwicklung einer chronischen Lungenerkrankung (COPD), erklärte die Lungenfachärztin anlässlich des Welt-COPD-Tages in der letzten Woche.

Feine Partikel, Gase wie das Stickstoffdioxid belasten die Atemwege und können zahlreiche Erkrankungen auslösen. „Stickstoffdioxid ist ein ätzendes Reizgas, das akut Schleimhautgewebe im Atemtrakt angreift und die Augen obendrein noch reizt.“

„Umso unverständlicher ist es, dass die Politik es duldet, dass der EU-Grenzwert von maximal  40ug / m3 Stickstoffoxid in Deutschland weiterhin an vielen innerstädtischen Messstationen überschritten wird“, so Wenker.

Nach Angaben des Bundesumweltamtes war das Jahr 2016 in Deutschland an 57 Prozent der verkehrsnahen Messstationen der Fall. Davon betroffen ist auch die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover. Die Europäische Umweltagentur geht davon aus, dass jährlich 10 600 Menschen in Deutschland vorzeitig aufgrund der zu hohen Stickstoffdioxidwerte sterben. Die COPD-Erkrankungsrate steigt weltweit. „Auch in Hannover macht die Luftverschmutzung krank.“ Langsam sei es an der Zeit, eine gesundheits- und umweltorientierte Technik zu fördern.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Über den Tellerrand geschaut

„Luthers Norden“ wird in Schloss Gottorf gezeigt

Mit seinen 95 Thesen gegen den Ablasshandel traf Martin Luther(1483-1546) die katholische Kirche vor gut 500 Jahren an ihrer empfindlichsten Stelle – der  Verquickung von Ökonomie, Politik und Kirche.

Wie sich die Reformation danach ausbreitete und besonders im Norden Deutschlands sowie im Ostseeraum eine besondere Dynamik entwickelte, zeigt bis zum 28.Januar 2018  die Sonderausstellung „Luthers Norden“ in Schloss Gottorf.  „Luther stach in ein Wespennest“, sagte Ausstellungskuratorin Uta Kuhl in Schleswig.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe