Neue Hannover-Herbstwerbekampagne

Slogan: Hannover Living - Komm und überzeug Dich selbst!

Die Hannover Marketing und Tourismus GmbH startet eine neue Imagekampagne. Großflächenplakate, Postkarten, Onlinebeiträge und Videos positionieren die Region Hannover dabei aus außergewöhnlichen und teils überraschenden Sichtweisen.

Sich für Städtetrips ins Gespräch zu bringen und als ein Reiseziel auf möglichst vielen sogenannten Bucketlists zu landen – das ist das Ziel der neuen Werbekampagne für Hannover.

Passend dazu stehen Zitate, Lobes-Hymnen und begeisterte Aussagen nationaler und internationaler Reiseblogger im Fokus der sechs unterschiedlichen Motive. „Hannover fasziniert mit seinen kultigen Stadtteilen“ schreibt Carina auf ihrem Blog travelrunplay, Bärbel vom Uefuffzich-Blog fordert: „Jede Stadt sollte einen ROTEN FADEN haben.“ Die Autorin vom niederländischen Bahnmagazin Spoor schreibt: „Hannover- die relaxte Schwester von Berlin.“ Die Marienburg ist für die belgischen Blogger von Het is de Merckx ein absolutes Muss. Gepaart mit passenden Bildmotiven laden die Plakate nach Hannover ein – ganz nach dem Motto „Komm und überzeug dich selbst!“.

„Entdeckungen, Geheimtipps und regelrechte Liebeserklärungen an Hannover, die man in Teilen Deutschlands vielleicht so nicht erwartet hat, gepaart mit fotografischen Einblicken sorgen für Aufmerksamkeit und teilweise vielleicht auch Verwunderung“ so Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der HMTG, zu der aktuellen Tourismuswerbung. „Wir zeigen etwas Individuelles, persönliche Tipps von Reisebloggern, die besonders auch junge Leute für die Region Hannover begeistern sollen.“

Um auch die Hannoveraner wieder neu für ihre Stadt zu begeistern sind die sechs unterschiedlichen Motive an rund 70 Flächen in den U-Bahnstationen Hannovers, an zentralen Flächen in der Innenstadt sowie auf den digitalen Roadside Screens zu sehen. Rund 700 Großflächenplakate werben noch bis zum 30. September in einem Umkreis von 200 Kilometern um Hannover sowie in Szenevierteln in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und Leipzig. In diesen Trendstadtteilen werden zeitgleich Postkarten aus der Motivserie in Bars, Kinos, Fitnessstudios und Clubs verteilt.
visit-hannover.com/Event-Highlights,-Kultur-Freizeit/Lifestyle

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha


Die Herrenhäuser Gärten bieten immer noch ein pralles Programm

Das Programm wartet noch mit vielen Veranstaltungen und Führungen auf.

Über 200 Veranstaltungen waren in diesem Sommerhalbjahr in den Herrenhäuser Gärten zu erleben. Und es ist noch lange nicht Schluß - bis Ende Oktober ist noch viel los!

Info: Tourismus/Top-Events-und-Veranstaltungen/Feste-und-Spezial/Internationaler-Feuerwerkswettbewerb

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha


Fashion & Dance 2018 sucht Kreative

Kreative für interdisziplinäre Modenschau gesucht

Am 27. Oktober findet zum zweiten Mal in der Galerie in den Herrenhäuser Gärten die Modenschau Fashion & Dance statt. In barocker Kulisse werden aktuelle Modekollektionen auf dem Laufsteg präsentiert, und dazu gehören Tänzer*innen, flotte Musikrythmen und innovative Lichtkunst – alles „designed und made in Hannover“.

Bis zu 400 Akteure aus allen Kulturkreisen beteiligen sich an den Vorbereitungen, und für neun Workshops werden bis zu 100 Kreative ab 16 Jahren aus Hannover gesucht, um die anspruchsvolle Bühnenpräsentation auf die Beine zu stellen.
Am 30. September findet ein Offenes Model-Casting statt, Anmeldeschluss für die Workshops ist der 24. September.
Die Veranstaltung wird vom Land Niedersachsen, der Stadt Hannover und von Stiftungen gefördert. Schirmherrin ist die Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, MdL.
Informationen auf www.fashionanddance.de.
Tickets für die Show in der Herrenhäuser Galerie am 27. Oktober (17 und 20 Uhr) im Vorverkauf unter www.vvk-kuenstlerhaus.de oder www.eventim.de. Preise: 1. Reihe 35, 2. Reihe 25, 3. Reihe 15 €, ermäßigt 30, 20, 10 € + Vorverkaufsgebühren.

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha


Musik und Theater in den Herbstferien: „Seht ihr mich – hört ihr mich?“

Junge Menschen üben, sich kreativ über Theater und Musik auszudrücken
Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) bietet vom 8. bis zum 13. Oktober das Herbstferienprojekt „Seht ihr mich – hört ihr mich?“. Die Teilnehmer*innen sind eingeladen, sich über Theater und Musik kreativ auszudrücken. Es geht um Fragen wie „Wer bin ich?“, „Was macht mich aus?“, „Was ist wichtiger – Fantasie oder Funktionieren?“, „Werde ich gesehen?“ und „Werde ich gehört?“. In zwei Gruppen werden kleine Aufführungen entwickelt und am 13. Oktober um 15 Uhr Familie und Freunden im Theater im Pavillon, Lister Meile, gezeigt.
Das Angebot ist kostenlos. Anmeldungen sind bis zum 27. September 2018 möglich. Infos zur Anmeldung gibt es bei der VHS, Burgstraße 14, unter Tel. 0511-168-49436 oder per E-Mail an JungeVHS@hannover-stadt.de.

Sigrid Lappe, Hannover Woche / Ute Micha, Presse Dienst Nord


Immer schön auf dem Teppich bleiben

Herbstausstellung in der Handwerksform widmet sich handgefertigten Teppichen

Gehäkelt, gewebt, getuftet, geknüpft, aus Wolle, Baumwolle, digital bedruckt, groß oder klein: das Spektrum der handgefertigten Teppiche für Wand oder Boden, die in der Herbstausstellung der Handwerksform Hannover zu sehen sind, ist groß. 16 Künstler*Innen und Designer*Innen aus Deutschland und den Niederlanden zeigen in der Herbstausstellung der Handwerksform Interpretationen von Texturen, Mustern und Handwerkstechniken zur Herstellung von Teppichen. Gezeigt werden auch Arbeiten für den sakralen Raum und eine kleine Auswahl von Nomadenteppichen aus der Sammlung von Robert Schulze.
Corien Bos setzt auf historische Strickmuster und traditionelle Handwerkskunst, Dora Herrmann, Handweberin aus Wennigsen, steuert eine kleine Auswahl von sakralen Teppichen bei.

Ute Ketelhake, der Niedersächsischen Staatspreisträgerin für das gestaltende Handwerk 2016, zeigt ihre Second Life Rugs, ausschließlich handgeknüpfte, nachhaltige Hochflorteppiche (Foto links).

Designvorstellungen trifft traditionelle Handwerkskunst beim Labels LYK CARPET, das von Mareike Lienau betrieben wird: Das Design kommt aus Berlin, die Umsetzung der Entwürfe erfolgt in Nepal (Foto r.).
Auch für die Textildesignerin Michelle Mohr ist Nachhaltigkeit ein Muss, die gefilzten Raster sind sehr haltbar und die stabilen Knoten machen die Teppiche sehr langlebig.
Die Teppiche von Sabine Oeler und ihrer Manufaktur TAPISOEL bestechen durch grafische Designs, die Teppiche werden aus Kaschmirwolle, die nach ökologischen Standards gewonnen und in Deutschland mit reinen Naturfarben gefärbt sind.

Die Konzeptkünstlerin Verena Rempel fertigt Teppiche (Foto l.) , die im Digitaldruck entstehen und fotografische Elemente in einem komplexen Gebilde zeigen, die einzelnen Elemente sind 40 x 40 Zentimeter groß und können beliebig aneinandergelegt werden.
Die vielfach ausgezeichnete Handweberin Katja Stelz, die ihre Teppiche aus robuster Ziegenhaarwolle fertigt, setzt ganz auf den klassischen schwarz-weiß Kontrast und das Zusammenwirken von Fläche und Linie.

 

Eine beeindruckende Schau, ein Querschnitt durch die ökologische, nachhaltige und creative Teppichwelt .
Ausstellung bis 13. Oktober in der Handwerksform, Berliner Allee 17, Mo.-Fr. 11 – 18, Sbd.- 14 Uhr.

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha


Fünfter "Tag des Sports" am 23. September 2018 in Niedersachsen

Pistorius: "Wollen die ganze Vielfalt des Sportangebotes in Niedersachsen präsentieren"

Zum fünften Mal findet in Niedersachsen der "Tag des Sports" statt. Das Ministerium für Inneres und Sport hat gemeinsam mit den Ausrichtern in Osnabrück, Holzminden und Lingen/Ems ein buntes und vielfältiges Programm zusammengestellt. Unter dem Motto "Spiel, Spaß, Sport" können sich alle Besucher*innen am Sonntag, 23. September, von 10 bis 17 Uhr an diesen drei Standorten stellvertretend für ganz Niedersachsen über zahlreiche Sportarten informieren - und auch ausprobieren.
Niedersachsens Sportminister, Boris Pistorius, sagt: "In Niedersachsen spielen Sport und Bewegung schon immer eine große Rolle. Ob in den Ballungszentren oder den ländlichen Regionen, Sport gehört einfach dazu! Am Tag des Sports wollen wir deshalb die ganze Vielfalt des Sportangebotes in Niedersachsen präsentieren. Ich bin mir sicher, dass das bunte und abwechslungsreiche Angebot den ein oder anderen dazu motivieren kann, wieder mehr Sport zu treiben - oder auch einmal eine völlig neue Sportart auszuprobieren."
In Holzminden eröffnet der Staatssekretär im niedersächsischen Innen- und Sportministerium, Stephan Manke, die Veranstaltung. Die Sportvereine präsentieren sich auf der Veranstaltungsbühne in der Sportanlage Liebigstraße und laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein.
In Lingen/Ems eröffnet Finanzminister Reinhold Hilbers die vom Kreissportbund (KSB) Emsland organisierte Veranstaltung, die auf dem Schulgebäude des Gymnasiums Georgianum stattfindet. Sportvereine aus Lingen und aus dem Landkreis Emsland präsentieren verschiedene Sportarten zum Mitmachen.
Auch in Osnabrück wird viel geboten, eröffnet wird die Veranstaltung zum "Tag des Sports" auf dem Gelände des Sportparks Illoshöhe wird von Landespolizeipräsident Axel Brockmann.
Spektakulär dürfte die im Sportpark installierte Flying Fox-Anlage (Seilrutsche, Foto) sein, mit der jede Besucher*in in den Sportpark hineinschweben kann. Mit Paddeln im Wasserbecken, Ergometerrudern, Bungee-Trampolin und vielem mehr wird ein breites Sportangebot zum Mitmachen und Ausprobieren präsentiert. Auch besteht in Osnabrück die Möglichkeit das Sportabzeichen abzulegen.
An allen drei Standorten wird von den Sportbünden das Mini-Sportabzeichen abgenommen, das sich an Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren richtet. Hierbei soll den Kindern auf spielerische und phantasieanregende Weise Freude an körperlicher Aktivität vermittelt werden.
Die kompletten Programme im Internet auf den Webseiten der ausrichtenden Sportbünde:
https://hoexter-news.de/region-aktiv/2491-tag-des-sports-in-holzminden-attraktives-programm-für-die-ganze-familie-in-der-sportanlage-liebigstraße-in-holzminden
https://www.georgianum-lingen.de/kreissportbund-emsland-laedt-zum-tag-des-sports-ein-georgianum-als-veranstaltungsort/
www.os-kalender.de/os/Tag-des-Sports-Niedersachsen?id=42874

Was ist neu auf dem Gartenfriedhof

Neue Broschüre zu dem Baudenkmal Gartenfriedhof

Passend zum Tag des offenen Denkmals am 9. September wurde auf dem Gartenfriedhof die neue Broschüre zu dem überregional bedeutenden historischen Friedhof vorgestellt. Außerdem wurden an den Grabstellen Informationstafeln aufgestellt, die die wesentlichen Daten und Fakten über Geschichte und Entstehung sowie über 36 Grabmale des Friedhofs vermitteln.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche Sigrid Lappe 


Entdeckertag spiegelt die Region in ihrer bunten Vielfalt

225 000 Besucher am Entdeckertag unterwegs

Die Besucher stöberten beim "Entdeckertag" die Perlen der Region auf. Das Wetter spielte in diesem Jahr so richtig mit und die Menschen strömten aus der Stadt und dem Umland nur so, um die 30 spannenden Ziele zu erkunden und um gleichzeitig ihre Region und Hannover so richtig kennen zu lernen.
Dazu gehört auch der "Monte Müllo", die kultivierte „Müllkippe“, die sich zum Ausflugstipp entwickelt hat. Er ist 122 Meter hoch und rund 2 500 Menschen genossen den Ausblick, der bis zum Deister, nach Sehnde, Steinhude und bis in den Harz reichte.

Mehrere Hundert Besucher erkundeten das Bergwerk Klosterstollen bei Barsinghausen in einer Tiefe von 1 400 Metern - zur Freude der Veranstalter waren alle Fahrten ausgebucht.
Und ganz fröhliche "Entdecker" und Wasserratten tobten sich im Freibad Lehrte aus. Dort konnten 300 Hunde nach Herzenslust dem kühlen Nass fröhnen.
In Isernhagen dagegen ging es beschaulicher zu. Das Bauernhausmuseum lud ein, im Garten konnten sich die Kinder so richtig austoben, während Experte Rolf Hoirsch die urige Einrichtung der 1592 gebauten Scheune erklärte. Nicht zu vergessen: das Straßenbahnmuseum in Sehnde. Am frühen Nachmittag tummelten sich dort schon 700 Menschen. Unter anderem konnte dort einen der weltweit älteste U-Bahn-Waggons bestaunt werden.

Das Finale fand in der City von Hannover statt. Zwischen Kröpcke und Aegi feierten 110 000 Besucher zu "Marquess" und Co. den ganzen Tag und den Abschluss des "Entdeckertages". Regionspräsident Hauke Jagau war zufrieden und sagte: "Der Entdeckertag spiegelt die Region in ihrer bunten Vielfalt!"

Gut besucht: „Daheim“, der Treffpunkt Opernplatz. Foto Region/Claus Kirsch

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Physiker Danzmann erhält weitere Auszeichnung

Braunschweiger Forschungspreis 2018 für den Astrophysiker

Der Astrophysiker Karsten Danzmann (Foto) erhält eine weitere Ehrung: den Braunschweiger Forschungspreis 2018. Die Stadt und die Forschungsregion Braunschweig würdigen damit den entscheidenden Beitrag Danzmanns beim Nachweis der Gravitationswellen sowie der Entwicklung der dazu notwendigen Lasertechnologien. Danzmann sagte über die erneute Ehrung: "Ich freue mich sehr über diese Anerkennung unserer Arbeit durch den Braunschweiger Forschungspreis".

Der Astrophysiker ist Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Hannover (Albert-Einstein-Institut) und Direktor des Institutes für Gravitationsphysik der Leibniz-Universität in Hannover. "Der Preis ist eine weitere Auszeichnung für die Beiträge zu diesem revolutionären Durchbruch in der Astrophysik, an der ich gemeinsam mit meinen internationalen Kolleginnen und Kollegen in den letzten Jahrzehnten gearbeitet habe."
Nur herausragende Forschungsleistungen werden mit dem Braunschweiger Forschungspreis ausgezeichnet, die Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft voranbringen und auch vernetzen "Die Gravitationswellenastronomie öffnet ein vollkommen neues Beobachtungsfenster in das Weltall. Ein äußerst spannendes Forschungsfeld, das aber nur eines von vielen ist, denen sich unser diesjähriger Preisträger widmet", erklärt Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth.

Die Feier zur Übergabe des mit 30 000 Euro verbundenen Preises findet am 28. September im Staatstheater Braunschweig statt.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


BARMER Women’s Run Hannover ausgebucht

 2.000 Teilnehmerinnen beim Run am Maschsee
Gut einen Monat vor der Neuauflage des Hannoverschen Frauenlaufs kann das Team von eichels: Event bereits „ausgebucht“ vermelden. „Unser erklärtes Ziel von 1.750 Teilnehmerinnen hatten wir bereits im August erreicht. Mit diesem Vorlauf konnten wir noch 250 zusätzliche Startplätze zur Verfügung stellen“, erklärte Projektleiterin Claudia Lingner „über eine Erweiterung für das nächste Jahr werden wir im Nachgang sicherlich nachdenken.“
Der Barmer Women’s Run startet am 29. September mit Strecken über 5 bzw. 8 km am Strandbad des Asprias am Maschsee-Südufer, die laufend oder aber auch walkend zurückgelegt werden können. Infos zur Veranstaltung finden sich im Internet frauenlaufhannover

PreDiNo / HaWo


Naturwunder 2018 ist die Meller Blumenwiese

Die Meller Blumenwiese ist zu Deutschlands Naturwunder 2018 gewählt worden

Eine 600 Quadratmeter große Blumenwiese, die dem Insektenschutz dient, hat diese Auszeichnung bekommen. Über 37 Prozent von knapp 20 000 Stimmen entfielen bei einer Wahl des Nationalpark- und Reservat-Dachverbandes Europarc Deutschland und der Heinz-Sielmann-Stiftung auf die "Gnadenhof Blühwiese Blumiges Melle " (Kreis Osnabrück) des Natur- und Geoparks „Terra vita“.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Kanuerlebnisse in der Mittelweser-Region

Kanuverleih der Mittelweser-Region auf der Aller, der Großen Aue oder der Weser

Haben Sie Lust, die Landschaft der Mittelweser-Region mit dem Kanu zu erobern? Sich in der freien Natur und auf dem Wasser mal richtig erholen oder gar die Abenteuerlust in sich wecken? Gefahren werden kann auf kleinen und großen Flüssen, denn Kanuerlebnisse werden von den Kanuverleihern der Mittelweser-Region für Gruppen auf der Alten Aller, der Aller, der Großen Aue oder der Weser angeboten. Bei Kanutouren zwischen zwei und fünf Stunden Fahrzeit ist für Jedermann etwas dabei – unabhängig von Kondition und Kenntnis können sowohl Anfänger als auch Profis die Mittelweser-Region auf dem Wasser erleben. Und für die Kleinen haben die Kanuverleiher besonders kinderfreundliche Strecken in ihrem Programm. Die Kanuanbieter sind auf Wunsch sowohl beim Ein- als auch Umsetzen ins Wasser behilflich. Ebenso werden Tourenbegleitung, Fahrerservice und Picknick-Grill-Service angeboten.

Für Kanuten, die auf eigene Faust „paddeln“ möchten, hat die Mittelweser-Touristik GmbH ein Faltblatt mit allen Informationen über die Gewässer, Anlegestellen und die entsprechenden Ansprechpartner.

Das kostenfreie Faltblatt ist erhältlich bei: Mittelweser-Touristik GmbH, Tel. 0 50 21 / 917 63-0, info@mittelweser-tourismus.de

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha


Moor erleben mit der Uchter Moorbahn

Mit der Moorbahn durch das Moor zum Informationszentrum

Mit einer Gesamtlänge von mehr als zehn Kilometern verfügt die Moorbahn mit einer Spurbreite von 600 mm im Großen Uchter Moor über das längste Streckennetz ähnlicher Bahnen in Niedersachsen. Der Fahrgast fährt mit der Bahn durch das 3263 Hektar große Naturschutzgebiet und lernt das Moor auf der etwa zweistündigen Fahrt einmal anders kennen.

Entlang eines Erlebnispfades sind 13 Stationen eingerichtet, wo sich die Besucher über Moor, Torf, Fauna, Flora und Naturschutz informieren können. Start ist der Bahnhof in Essern (immer sonntags bis Oktober). Hier befindet sich auch das Informationszentrum „Tor zum Moor“. 

Als archäologische Sensation hat das „Große Uchter Moor“ nach ca. 2650 Jahren die bislang älteste Moorleiche Nordwestdeutschlands, nämlich "Moora", frei gegeben. 

Informationen: Tel. 05777 961385 oder 05763 18338 sowie uchte-online.de


Alle acht "Harry Potter Series" im Cinemaxx

Cinemaxx legt noch bis Ende Oktober die "Harry Potter Series" auf

Besucher können für eine einmalige Zahlung von 30 Euro alle acht Harry Potter-Filme im Kino anschauen, entweder auf Englisch oder Deutsch. Auch einzeln können die Streifen zu einem Preis von 5 Euro besucht werden. Damit soll die Wartezeit bis zur Premiere des neuen Films "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" etwas erträglicher gemacht werden.

Presse Dienst Nord, Ute Micha/ Hannover Woche, Sigrid Lappe


Projekt: Für einen Abend die Demenz vergessen

Ein wichtiges Projekt: „Für einen Abend die Demenz vergessen“

Die Band Klang und Leben weckt Erinnerungen und bringt Lebensfreude zurück: Ein kostenloses Konzertereignis für alle Generationen mit und ohne Demenz.

Was die Musiker Oliver Perau (Juliano Rossi und Terry Hoax), Peter Jordan (Running Wild), Karsten Kniep (Terry Hoax), Jens Eckhoff (Wir sind Helden), Andreas Meyer und Initiator Graziano Zampolin auf die Beine stellen, ist in Deutschland einzigartig.

Klang und Leben – Band © Klang und Leben e.V. 

"Für einen Abend die Demenz vergessen". Nächste Auftritte: 17. Oktober, 18 Uhr, im Gymnasium in Neustadt a. Rbge. und am 14. November, 18 Uhr, in der Städtischen Galerie in Lehrte.

Anmeldung unter der Tel. 0511 616-23668 oder per E-Mail an hoerregion@region-hannover.de, für das Konzert in Lehrte unter Tel. 05132 86282 oder -43,-42,-41). Weitere Informationen über Klang und Leben unter klangundleben.org

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Stadt Hannover veröffentlicht Statistik 2017

In der Stadt leben 540 000 Menschen

Die Stadt hat ihre neue Statistiken veröffentlicht und das bedeutet: Ende 2017 lebten 541 773 Bürger in der Stadt, die meisten davon in der List (45 783), in der Südstadt (40 000) und in Linden (39 452). Den größten Zuwachs verzeichnete Mühlenberg mit (plus 14 Prozent). Der Durchschnittsbürger ist 42 jahre alt, fast jeder Vierte (24 Prozent) ist älter als 60. Der Großteil (60 Prozent) ist zwischen 18 und 60 Jahre, und 15 Prozent sind Minderjährig.

Jeder dritte Hannoveraner (161 839) lebt als Single, die meisten in Hannover Mitte. Im "Hotel Mama", also bei den Eltern, wohnen 11 073 Erwachsene (18 bis 27 Jahre). 50 314 Familienhaushalte gibt es - davon jeder Vierte mit alleinerziehendem Anteil. 30 Prozent aller Hannoveraner haben einen Migrationshintergrund, 18 Prozent  sind Ausländer, nach Deutsch sprechen die meisten Türkisch (ca. 23 960).

233 634 Fahrzeuge gibt es in der Stadt, davon sind 84 363 Diesel und 1 764 mit Hybrid- oder Elektromotor.

Informationen: hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Hannover-in-Zahlen

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe 


Niedersachsens Tourismusbranche boomt

Im ersten Halbjahr 2018 hat Niedersachsens Tourismusbranche tüchtig zugelegt

Die Übernachtungszahlen stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent auf knapp 19,7 Millionen, teilte das Landesamt für Statistik mit. Dabei war die Nordseeküste weiterhin die Region mit den meisten Übernachtungen (3.274 Millionen). Leichte Zuwächse verzeichneten die Lüneburger Heide (2.815 Millionen), die Region Hannover-Hildesheim (2.240) und der Harz (2.051 Millionen).

 

Wird gewürdigt: Niedersachsen hat viel zu bieten - und das zu jeder Jahreszeit!

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Üstra reagiert gelassen und führt Gespräche mit Moia

Gelassen reagiert die Üstra auf die Entwicklung des Sammeltaxibetreibers Mioa

"Wir sollten Neues nicht gleich verdammen", sagt Üstra-Vorstand Volkhardt Klöppner bei einer von den Grünen beantragten Expertenanhörung im Rathaus. "Ob sich Mioa als Unternehmen durchsetzt, werden wir sehen", sagt er. Letztlich gehe es um die Fragen, wie die Mobilität von morgen zu organisieren sei und wie Straßen von Autos zu entlasten seien. "Wir führen Gespräche mit Moia" sagte er zu dem Thema.

Moia-Taxishuttles sind in Hannover im Vormarsch. Foto VW

Die Taxibranche allerdings sieht in den Shuttles dagegen eine harte Konkurrenz. "VW setzt in Hannover  T6-Bullis mi tBenzinmotor ein, die ständig umherfahren. Nachhaltig geht anders", sagt Günther Zimmermann vom Verkehrsgewerbeverband.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Klimaschutzagentur bietet Solar-Checks und Infos zum Klimaschutz

Die Klimaschutzagentur der Region bietet kostenlos Checks und Informationen

Die Klimaschutzagentur Region Hannover bietet regionsweite Beratungsaktionen für Solarenergie an - den Solar-Check. Die Energieberater sind unabhängig und informieren Hausbesitzer über die eventuelle Anschaffung einer Solarwärme- oder Photovoltaikanlage.

Auch Eigentümern von Ein- oder Mehrfamilienhäusern ist es möglich, sich für eine kostenlose Solarenergieberatung unter der Telefonnummer (0511) 22 00 22 88 anzumelden. Der Energieberater schaut sich u.a. den Dachzustand und- schräge, Verschattung, vorhandene Heizungsanlage und Anschlussmöglichkeiten sowie den aktuellen Strom- und Wärmeverbrauch an.

 Infos und Tipps zum Klimaschutz

Die Bewohner der Region Hannover erfahren bei kostenlosen Beratungen im Rahmen des "Strom-Effizienz-Check" wie man mit einfachen Mitteln Geld sparen kann. Einkommensschwache Haushalte stehen im Fokus des Bundesprojekts "Stromspar-Check Kommunal". Bei der Initiative "Die Plus-Sparer" gibt es kostenlosen Rat per Telefon oder Internet-Chat zum Kauf von Elektro-Großgeräten und zu energieeffizienter Beleuchtung.

Auch zum Thema Windenergie hält die Agentur regional angepasste Informationsmaterialien bereit.

Das Info-Team der Klimaschutzagentur bietet kostenlose Erstberatung zu allen Klimaschutzthemen sowie zu Fördermitteln. Telefonisch sind die Kolleginnen und Kollegen montags und donnerstags von 9-17 Uhr unter 0511 220022-20 zu erreichen oder per E-Mail an beratung@klimaschutzagentur.de.

Im ServicePoint Klimaschutz in der hannoverschen Innenstadt werden Orientierungsberatungen angeboten.

Für Hausbesitzer

Egal ob Ein- oder Mehrfamilienhaus, ob 20 oder 100 Jahre alt, aus fast jedem Gebäude lässt sich ein Energiesparmodell machen. Insbesondere in der Klimaschutzregion Hannover sind die Voraussetzungen gut: Zahlreiche Beratungsangebote und Förderprogramme helfen weiter. Die gemeinnützige Klimaschutzagentur bietet Hausbesitzern und denen, die es werden wollen, kostenlose Beratungen rund um die energieeffiziente Gebäudesanierung an: Die Energieberatung, die Heizungsvisite, die Hauskaufberatung und den Solar-Check. Bei dem Beratungsangebot Wohnen mit Plus werden neben Energieeffizienz auch die Themen Sicherheit und Barrierefreiheit aufgegriffen.

Kostenlose und unabhängige Beratung der Klimaschutzagentur Region Hannover telefonisch unter 0511 220022-88 oder online. 

Auch Unternehmen können sich beraten lassen mit „e.coBizz“, der Energieeffizienz für Unternehmen. Neben Informationen zum Energiemanagement werden auch passende Förderprogramme vorgestellt, bei Fachforen werden aktuelle Techniktrends, Innovationen und „Beste Beispiele“ vorgestellt.

Träger des e.coBizz-Angebots ist neben der Klimaschutzagentur der enercity-Fonds proKlima. Unterstützt wird es von der Wirtschaftsförderung der Region Hannover. Kooperationspartner sind die Handwerkskammer sowie die Industrie- und Handelskammer Hannover.

www.klimaschutzagentur.de 

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Überweisungen von Sparkassen-Kunden passieren "in Echtzeit"

Instant Payments sofort verfügbar

Ab jetzt geht es - auf Wunsch un in Windeseile - in Deutschland können die Kunden schneller Geld überweisen. Fast alle Sparkassen des Landes verfügen über Instant Payments-Überweisungen in Echtzeit. "Das Geld  ist in Sekundenschnelle auf dem Konto des Empfängers", versprechen die Sparkassen auf ihrer Webseite zum Thema. Allerdings verursacht das neue System erstmal hohe Kosten für die Sparkassen, die auch zum Teil weitergegeben werden.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Zahlen ist einfach!

Das Smartphone wird zur Geldbörse

Die Sparkasse Hannover startet Mobiles Bezahlen in ganz Deutschland und weltweit kontaktlos mit dem Smartphone. Mit der neuen App „Mobiles Bezahlen“ für Android und mit einem Sparkassen-Girokonto Hannover können volljährige Online-Kunden der Sparkasse Hannover ihre Einkäufe im Einzelhandel einfach und sicher mit dem Smartphone bezahlen.

Die neue kostenlose App „Mobiles Bezahlen“ verwandelt NFC-fähige Android-Smartphones in eine digitale Geldbörse. Der Service funktioniert überall dort, wo schon jetzt kontaktlose Kartenzahlungen möglich sind – und das weltweit. „Egal ob bar, mit Karte, online oder mobil – sowohl Händler als auch Kunden können je nach Situation und Präferenz entscheiden, welche Zahlungsart für sie die beste ist“, sagt Kerstin Berghoff-Ising, im Vorstand der Sparkasse Hannover unter anderem verantwortlich für Organisation/IT.

PreDiNo/HaWo


Mit der Rikscha auf Stadtreise gehen

Hannoversche Kirchengemeinde bietet Fahrten mit „Gemeinsam-Mobil“ an

Pastorin Kerstin Häusler bremst sanft und das schnittige Gefährt kommt vor dem Gemeindehaus der St. Martinskirche zum Stehen. Helga Ribinski strahlt. „Es war einfach wunderschön, einmal um den Maschsee zu fahren. Pastorin Häusler hatte der 83-Jährigen, die seit Jahrzehnten in der Gemeinde aktiv ist, zum Geburtstag eine Rikschafahrt geschenkt. Und es sollte der Maschsee sein, den sie seit zehn Jahren nicht mehr besuchen geschweige denn umrunden konnte.

Gut sichtbar prangt das Logo „Gemeinsam-Mobil“ an der Rückwand der Fahrradrikscha. Foto: Sabine Dörfel 

Vor einem Jahr erwarb die Gemeinde eine Fahrradrikscha um besonders älteren und  mobilitätseingeschränkten Menschen dieses Angebot machen. Als „Gemeinsam-Mobil“ soll es Menschen generationenübergreifend verbinden, außerdem sei es „ein Beitrag zu nachhaltiger Mobilität, mit dem die Gemeinde auch Präsenz im Stadtteil Linden zeigen kann“, sagt Projektinitiatorin Magdalena Kern. Das mit einem kleinen Elektromotor ausgestattete Gefährt soll aber nicht nur älteren Menschen mehr Mobilität und Teilhabe ermöglichen, auch ein Brautpaar ließ sich damit schon zur Kirche kutschieren. Das kleine ehrenamtliche Fahrerteam ist noch erweiterungsfähig. Und andere hannoversche Gemeinden könnten sie ausleihen und eine Mitarbeit in dem Projekt sei auch nicht an eine Kirchenmitgliedschaft gebunden, fügt die Pastorin hinzu.

„Wir schulen interessierte Fahrer gerne“, sagt Häusler.  Auch wenn sich die Kirchengemeinde über eine Spende freut, bietet sie die Rikschafahrt für private Zwecke kostenlos an. Info: Pastorin Kerstin Häusler, Telefon 0511-9245332, E-Mail: kg.martin.hannover@evlka.de

 Sabine Dörfel / Sigrid Lappe


„Europa – Vielfältige Geschichte – gemeinsame Identität?“

Ausgabe des Forschungsmagazins der Leibniz Universität zum Thema Europa

Das Unimagazin zeigt einen Ausschnitt aus der Vielfalt, die Europa ausmacht -  aber auch die aktuellen Herausforderungen: „In Vielfalt geeint“ lautet das Motto der Europäischen Union seit 17 Jahren. Es geht auf die Ursprungsidee eines friedlichen Europas zurück, in dem sich die EuropäerInnen nach zwei Weltkriegen zusammengeschlossen haben, um sich gemeinsam für Frieden und Wohlstand einzusetzen. Europa soll ein Kontinent sein, in dem die verschiedenen Kulturen, Traditionen und Sprachen als Bereicherung empfunden werden.

Die Beiträge beschäftigen sich mit der Vielfalt und den Herausforderungen, denen sich nicht nur Europa stellen muß, beginnend mit dem Brexit – dem Austritt Großbritanniens aus der EU. Auch steht im Fokus, wie sich die Euro-Skepsis der Briten im Laufe der Jahre entwickelt hat. Ein weiterer Brennpunkt ist das Verhältnis zwischen Europa und den USA nach der Wahl von Donald Trump – hier stehen Ursachen und mögliche Folgen zur Debatte.

Auch der Blick auf die Beziehungen zwischen Hannover und London im 17. Jahrhundert, die Europäische Stadt als historisches Erbe sowie das Europäische Jahr des Kulturerbes 2018 verdeutlichen, wie wichtig es ist, bei zukünftigen Entwicklungen die Historie Europas mit einzubeziehen.

Dann rücken geschichtliche Bezüge in den Mittelpunkt: Peter Antes vom Institut für Religionswissenschaft zeigt auf, daß keine der großen Religionen in Europa entstanden ist, sondern daß sie ihre Wurzeln in Asien haben. Sein Beitrag ist ein vehementer Aufruf zu Toleranz und Dialogbereitschaft.

Auch Aspekte politischer Entscheidungen wie etwa die digitale Strategie der EU oder die Entwicklung der Zinssätze in den Euroländern zeigt das Forschungsmagazin auf.

Die Beiträge auch online unter uni-hannover/universitaet/aktuelles/veroeffentlichungen