Der ganzjährige Besuchermagnet: HERRENHÄUSER GÄRTEN


Öffnungszeiten und Service

Informationen Tel. 0511/168-34000

Info-Pavillon täglich 10 bis 18 Uhr 

Großer Garten und Berggarten öffnen ganzjährig ab 9 Uhr,

Schließzeiten:  Bis 31. August bis 20 Uhr (Grotte bis 19.30)

Letzter Einlass jeweils eine Stunde vor Schließung der Gärten.

Museum und Schloss-Shop: Bis 31. Oktober tägl. 11 bis 18 Uhr

Rollstuhlverleih für den Gartenbesuch nach Anmeldung Tel. 0511/168-3400

Wasserspiele im Großen Garten: Montag bis Freitag 10 bis 12 und 15 bis 17 Uhr, Sa., So. u. Feiertage 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr.

Familiensonntage an der Probenbühne von April bis September jeweils 14 Uhr bis 17 Uhr im Großen Garten mit Spiel und Spaß aus barocken Zeiten. Bei wechselnden Programm können Kinder Steckenpferd reiten, Basteln und Märchenerzählungen lauschen.


Führungen in den Gärten

Garten - Museum -  Berggarten - Georgengarten

Museum Schloss Herrenhausen bis 17. Februar 2019: Ausstellung „Draußen – Landschaften der globalen Verstädterung“. Lang ist es her, dass hoch angesehene Gartenkünstler exklusive Parkanlagen für eine privilegierte Minderheit schufen. Heutzutage setzen Landschaftsarchitekten als die Urahnen der königlichen Hofgärtner ihre Kräfte für Grün- und Freiräume ein, die für alle zugänglich und nutzbar sind. Auf welche Situationen Landschaftsarchitekten stoßen, wenn sie sich global engagieren, ist Thema dieser Ausstellung. Die weltweite Verstädterung, Auswirkungen des Klimawandels und wachsende soziale Ungleichheit sind Herausforderungen der Arbeit von Landschaftsarchitekten. Eine Ausstellung des Instituts für Landschaftsarchitektur der Leibniz Universität Hannover in Zusammenarbeit mit den Museen für Kulturgeschichte Hannover.

Museumsführungen jeden Sonntag um 16 Uhr, Treffpunkt Eingang Museum, Dauer etwa 60 Minuten, Kosten: 6 Euro/Person, erm. 3,50 Euro, plus Museumseintritt.

Jeden ersten Sonntag im Monat werden um 15 Uhr Führungen durch die Ausstellung angeboten, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Und jeden ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr: Führung durch die Ausstellung „Draußen“ im Westflügel des Museums. Treffpunkt: Foyer des Museums, Dauer etwa 60 Minuten, keine Anmeldung erforderlich. Kosten: Museumseintritt. Veranstalter: Historisches Museum Hannover

Führungen an anderen Tagen können unter buchungen.hmh@hannover-stadt.de oder Tel. (0511) 168-43945/43949 gebucht werden.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

 Führung im Galeriegebäude mit anschließender  Führung durch den Ostflügel des Museums Schloss Herrenhausen: 1. und 15. Juli, 15 Uhr, Kosten: 8 Euro plus Garteneintritt .

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Gartenführung „Königliche Gartenpracht“, jeden Sonnabend und Sonntag, jeweils 14 Uhr, Treffpunkt Eingang Großer Garten, Dauer etwa 90 Minuten, Kosten: 6 Euro/Person, ermäßigt 3,50 Euro, plus Garteneintritt. Im Juni: 23./24., und 30.; im Juli 1., 7./8., 14./15., 21./22., und 28./29. Juli.

Szenische Führung: „Sophies Garten“: 23. Juni, 7. Juli, jeweils 14 Uhr, im Gr. Garten. Treffpunkt Infopavillon, Dauer circa 90 Min., 14 Euro plus Garteneintritt.

„Gelehrtes Lustwandeln mit Leibniz“: 24. Juni, 29. Juli, jeweils 11 Uhr, Gr. Garten, Treffpunkt Infopavillon, Dauer circa 90 Min., 12 Euro plus Garteneintritt.

Szenische Führung: „Leibniz und die Kartoffeln des Zaren“: 24. Juni, 1. Juli, jeweils 15 Uhr, Großer Garten, Treffpunkt Infopavillon, circa 90 Min., 22 Euro plus Garteneintritt


Führungen und Veranstaltungen im Berggarten

Profitipps-Führung: „Üppiger Blütenrausch im Berggarten“: 21. Juni, 16.30 Uhr. Im Laufe des Jahres haben sich die Pflanzen üppig entwickelt. Viele Stauden zeigen ihre verschwenderische Blütenfülle, zum Beispiel Rittersporn, Pfingstrosen, Phlox und Storchschnabel. Caroline Westphal macht beim Rundgang durch den Berggarten vor allem auf die Sortenfülle der Stauden aufmerksam. Keine Anmeldung erforderlich, Eintritt 5 Euro plus Berggarteneintritt (3,50 Euro/Erwachsene), Dauer 60 Minuten.

„Märchen und Mythen im Berggarten“: 22. Juni, 18.30 Uhr. Ein märchenhafter Rundgang mit Erzählungen, Märchen und Mythen rund um die grünen Schätze des Berggartens. Treffpunkt Berggartenkasse, Kosten zzgl. Garteneintritt

Szenische Führung mit Carl von Linné: 24. Juni und 29. Juli, jeweils14 Uhr. Treffpunkt Kasse Berggarten, Dauer 1 Stunde, 10 Euro plus Garteneintritt, Veranstalter: Büro für Naturetainment

Profitipps-Führung „Staudenvielfalt im Sommer: 19. Juli, 16.30 Uhr. Caroline Westphal zeigt anspruchsvolle und genügsame Stauden im Berggarten. Dabei gibt sie Tipps zur Pflege und erklärt, wie sich die Lebensbereiche auf die Vitalität der Pflanzen auswirken. Am richtigen Standort kann auch eine „Zicke“ Freude machen. Keine Anmeldung erforderlich, Eintritt 5 Euro plus Berggarteneintritt (3,50 Euro/Erwachsene), Dauer 60 Minuten.

Fotoseminar Makrofotografie: Bei diesem eintägigen Fotoseminar im Berggarten geht es mithilfe der Makrofotografie auf eine Entdeckungsreise: Welten, die dem bloßen Auge verborgen bleiben. Kosten: 135 Euro, Anmeldung unter info@fotoschule-des-sehens.de, Tel.: 0172 89 271 21. Veranstalter: Fotoschule des Sehens.


Die Herrenhäuser Gärten bieten ein pralles Sommerprogramm

Täglich sind im Großen Garten prächtige Wasserspiele und die farbenfrohe Grotte von Niki de Saint Phalle zu bewundern. Im Arne Jacobsen Foyer öffnet die Schlossküche an den Wochenenden ein Café für Gartenbesucher*Innen.

Neu sind die Familiensonntage, bei denen Familien den Garten spielend entdecken können. Bis 30. September (außer in den Sommerferien) haben die großen und kleinen Besucher Spaß bei Geschichten, Mal- und Bastelaktionen und vielen spannenden Geschichten.

Der Infopavillon lädt mit Pflanzen, Souvenirs, Büchern und mehr zum Stöbern ein. Dort gibt es auch den neuen 0-Euro-Schein, der mit dem Motiv des Großen Gartens geschmückt ist und in einer Auflage von 10 000 Stück erschienen ist.

 

Gartendirektor Ronald Clark freut sich über den neuen 0-Euro-Schein, der ein exzellentes Souvenir ist. Foto W. Feege  

Das Sommerprogramm wartet mit einer bunten Vielfalt an Veranstaltungen, Festivals und Führungen auf. Über 200 Veranstaltungen sind in diesem Sommerhalbjahr in den Herrenhäuser Gärten zu erleben. Neben Klassikern wie dem Kleinen Fest und dem Feuerwerkswettbewerb fügen sich Lesungen, Konzerte oder Entdeckertouren in die Gartenpracht ein. Etliche lassen sich beim Spazierengehen ohne Extra-Eintritt genießen, wie die Sonntagskonzerte und das Lese-Picknick. Wieder im Programm sind unter anderem die mittelalterlichen Ritterspiele, die Hochzeitsmesse und der Laternenumzug.

„Unser Sommerprogramm ist ein Zusammenspiel von Gartenkunst und vielseitigen Veranstaltungen“, erläutert Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten. „So möchten wir Jung und Alt in die Gärten locken“.

 

Das Team stellt das Programm der "Sommernächte im  Gartentheater vom 3. bis 26. August" vor: (v. lks.) Jörg Marcussen-Wulff (Fette Hupe), DJ Ferry Ultra macht das Gartentheater zu einem Clubraum für Soulgenuss, Inga Samii koordiniert das wunderbare Programm, Hennig Chadde wird wieder einen maßgeschneiderten Poetry Slam organisieren und Ronald Clark freut sich auf eine erfolgreiche Saison.  Foto W. Feege

Das Gartentheater wird im August zum Festsaal im Grünen

Highlight: Im August verwandelt sich das Gartentheater mit den „Sommernächten“ in einen Festsaal unter freiem Himmel. Seit ihrer Premiere vor zwei Jahren hat sich die Veranstaltungsreihe im Gartentheater prächtig entwickelt. Das Gesamterlebnis aus Kulturgenuss und Gartenpracht an hoffentlich warmen Augustabenden hat bei Besuchern*Innen regen Anklang gefunden.

Bei der dritten Ausgabe stehen wieder Barockkonzerte, Kino unterm Sternenhimmel und Poetry Slam auf dem Programm. Es gibt aber auch Neues: Für die große Fan-Gemeinde des Poetry Slams werden dieses Mal vier Veranstaltungen an drei Tagen geboten. Und zum Auftakt der Sommernächte verwandelt sich das Gartentheater in einen funkelnden Ballsaal mit Swing- und Soul-Musik sowie einem Tanztee im Grünen.

Tickets für die „Sommernächte im Gartentheater“ zu Preisen von 8 bis 37 Euro gibt es bei der Vorverkaufskasse im Künstlerhaus und bei allen Eventim-Vorverkaufsstellen. Der Eintritt in den Großen Garten ab zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist im Ticketpreis enthalten, ebenso die Illumination im Anschluss an alle Abendveranstaltungen.

Die Schlossküche Herrenhausen bietet direkt am Gartentheater leichte Snacks und erfrischende Getränke an und auf Vorbestellung gibt es lecker bestückte Picknickkörbe.

Die Broschüre mit dem Sommerprogramm und das Programm der "Sommernächte im Gartentheater" liegen in den Herrenhäuser Gärten, bei Vorverkaufskassen, der Tourist Information, in Bürgerämtern und vielen Kultureinrichtungen aus. Auch abrufbar über: www.herrenhaeuser-gaerten.de

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha


Der Garten leuchtet

Der Garten leuchtet  - Illumination der Hecken, Brunnen und Fontainen zu barocken Klängen von Händels "Wassermusik", jew. 20 bis 22 Uhr (Einlass ab 20 Uhr):23. und 24., 29. und 30. Juni und 1. Juli; 6., 7. und 8. Juli; 3. bis 5., 10. bis 12., 19., 24. bis 26. August.

Der Garten leuchtet Spezial: 7. September und 5. Oktober mit Lampionumzug (Start 30 Mi. vor Beginn der Illumination, Treffpunkt an der Sonnenuhr.     

Größte Gartenfontäne Europas verzaubert die Gärten

Die größte Gartenfontäne Europas schießt schon mal so schlappe 82 Meter in Richtung Himmel. 164 schillernde Wasserstrahlen der Glocken-Fontäne sehen aus wie schimmerndes Gold, wenn das Wasser die Kaskaden hinab schießt.

Sie ist Europas größte Gartenfontäne! Einfach am Abend zwischen Fontänen und Hecken flanieren, Skulpturen betrachten und den wunderschönen Garten genießen, untermalt von Händels  „Wassermusik“.  2013 wurde die Komposition von der Hannoverschen Hofkapelle eingespielt.


Weitere Highlights in Herrenhausen

24. Juni, 12. August, 23. Sept., jew. 12 Uhr: Lese-Picknick auf der Aussichtsterrasse (bei schlechtem Wetter Probenbühne)

Am 1. Juli, 12 Uhr, auf der Probenbühne: Sonntagskonzert Soundscapes – Ensemble des Instituts „Incontri“
Der Große Garten wird zur Bühne für einstündige Konzerte von Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
Und das Gute: Das Zuhören ist im Garteneintritt enthalten. Veranstalter ist die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

2., 3., 4., 5. Juli, jew. 11 Uhr: Kindertheater "Die zweite Prinzessin" - Im Juli und August erleben Kinder und Jugendliche spannende Geschichten auf der Probenbühne im Großen Garten. Eine kleine Geschichte über große Nöte und, letztlich, von einer klugen Versöhnung, Kosten: 6 Euro zzgl. Garteneintritt, Info Tel. (0511) 816981. Veranstalter: KinderTheaterHaus Hannover

Kleines Fest im Großen Garten 11. bis 15., 17. bis 22., und 25. bis 29. Juli.

https://www.hannover.de/Herrenhausen/Veranstaltungen

In Festlaune - Poesie, Clownerie und Comedy erobern beim Kleinen Fest den Großen Garten

275 000 Bestellungen lagen vor – doch es gibt nur 56 000 Karten – und die sind weg!

Die Besucher des Kleinen Festes sind es gewohnt, sich jedes Jahr aufs Neue ein bunt gemischtes Kleinkunstprogramm zusammenzustellen. Varieté, Artistik, Musik und Klamauk sind in diesem Jahr wieder zu erleben. Die Qual der Wahl haben die Besucher zwischen 36 Bühnen. Wem die Entscheidung schwer fällt, dem wird auf besondere Weise geholfen: „All for One“ heißt die neue Show, die im Gartentheater zu sehen ist und Festorganisator Harald Böhlmann verspricht, daß – wie der Name schon sagt – die ganze Welt der Kleinkunst in diesem Auftritt von fünf überaus flexiblen Artisten steckt .

Und wenn in historischen Hecken wieder ein gaaaanz trauriger Clown namens Frans mit Gurken-Banane hockt, wenn durch Alleen menschliche Roboter, Nilpferde und Spielkarten auf Stelzen spazieren und wenn am Ende, also fast am Ende –bevor es dann auch wirklich losgeht mit dem feurigen Finale – einer singt von der „Stadt mit Keks“ mit dem „weltschönsten Feuerwerk“, ja dann ist wieder das Kleine Fest im Großen Garten zu genießen. Und leider ist das Gros der Karten schon längst verkauft. Die Strahlkraft dieser großartigen Kleinkunstveranstaltung reicht schon längst ins Überregionale –sogar ins benachbarte Ausland.

Die Mischung der Veranstaltung  ist die bekannte Wundertüte aus Poesie, Clownerie, Comedy und Akrobatik. Mehr als 100 Künstler aus 20 Nationen werden die Gäste bis zum 29. Juli auf 36 Bühnen unterhalten. Mehr als die Hälfte war noch nie auf dem Kleinen Fest“, sagt Böhlmann.

Das Kleine Fest ist auch ein Karrieredurchlauferhitzer: „Man hat uns gesagt, hier mitzumachen, sei für Kleinkünstler ebenso wichtig wie beim Cirque du Soleil“ erzählt Cleri, Talentscout, Festivalmacher und Agenten kämen aus aller Welt, zuletzt unter anderem aus Israel, Japan und den USA. Cleri: “Wir haben uns die Welt zum Nachbarn und zum Mittelpunkt gemacht“ -  die ganze wunderbare Welt der Kleinkunst.

Die Nachfrage überstieg einmal mehr bei weitem das Angebot: Auf 56 000 Karten, die es am Vorverkauf gab, kamen 275 000 Bestellungen. Wer zum Zug kam, wurde wie immer ausgelost.

Und so gibt es noch Karten: Wie gehabt wurden für die Abendkasse jedes Veranstaltungstages 300 Karten zurückgehalten. Es gibt sie jeweils ab 17 Uhr, und sie kosten 32, ermäßigt 17 Euro. Kinder bis 111 Zentimeter Größe haben freien Eintritt.

Infos unter www.kleinesfest-hannover.de 

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Das Konzerterlebnis im Garten

Am 1. Juli, 12 Uhr, auf der Probenbühne: Sonntagskonzert Soundscapes – Ensemble des Instituts „Incontri“
Der Große Garten wird zur Bühne für einstündige Konzerte von Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
Und das Gute: Das Zuhören ist im Garteneintritt enthalten. Veranstalter ist die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.


Die beeindruckende Grotte von Niki de Saint Phalle ist die Attraktion in allen Jahreszeiten

Bunte Glas- und Spiegelornamente symbolisieren Spiritualität.

Der Spiegelraum mit dem Thema Tag und Leben zeigt mit über 40 Relieffiguren Beispiele aus fast allen Schaffensperioden der Künstlerin Niki de Saint Phalle.

Der blaue Raum ist der Nacht und dem Kosmos gewidmet. Bunte Frauenfiguren tanzen in den nachtblauen Himmel und greifen nach den Sternen.

Auch die Fenster und Türen der Grotte sind mit von Niki entworfenen Gittern versehen und mit Glas und Spiegeln beklebt.

Der achteckige Mittelraum und die beiden sich rechts und links anschließenden Räume der Grotte sind durch Mosaike aus buntem Glas und Spiegeln, mit Kieseln und zahlreichen bemalten, plastischen Figuren mit dem Thema Das Leben des Menschen geschmückt.


Norwegen lässt es glitzern und krachen

Der Nachthimmel von Hannover glitzerte und blinkte nur so.

Die Norweger ließen es beim dritten Teil des Feuerwerksfestivals in der ausverkauften Vorstellung so richtig krachen. Die Besucher freuten sich über das fantastische Feuerwerk und die begleitenden Kleinkunst- und Kinderveranstaltungen. Die Gäste waren beeindruckt und Norwegen hat eine gewaltige Duftspur gelegt. 

Zum Abschluß am 15. September wird sich zeigen, wer Jury und Publikum am meisten beeindruckt.
Unter den fünf Pyrotechnikertruppen sind zwei, die für eine echte Überraschung sorgen könnten: Das rumänische Pyro Events Team, das seit 2006 zusammen arbeitet und eine ungeheure künstlerische Form des Krachens pflegt und 2016 mit dem Gewinn des renommierten Wettbewerbs Pyronale einen ersten großen Erfolg feierte. Am 18. August sind sie in Hannover an der Reihe.

Und den Abschluss bilden die Teams aus Portugal am 1. September und am 15. September die Neuseeländer. Deren Firework Professionals haben schon AC/DC mit Knalleffekten ausgestattet – sie haben auch die weiteste Anreise – wobei sie ihr Pyroarsenal in Europa zusammenstellen. Das verlangen schon die Zollbestimmungen.

Alle Events werden mit einem zu den Nationen passenden Kultur- und Spaßprogramm ausgestattet, das ein Team um den weltmusik- und masalaerfahrenen Christoph Sure zusammengestellt hat.

Tickets (21, ermäßigt 18 Euro, Kinder bis 5 Jahre frei, Familientickets für zwei Erwachsen und zwei Kinder 54 Euro) gibt es - mit Glück - an den bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.hannover.de/onlineshop. 

Die beliebten Erlebnispakete "Hannover explosiv" mit Hotelarrangement - von den schon über eintausend gebucht sind - gibt es im Internet unter www.hannover.de/explosiv

 

Christoph Sure und HMTG-Chef Hans Christian Nolte präsentieren ein wunderbares Programm. Foto W. Feege

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe



MUSEUM SCHLOSS HERRENHAUSEN

Der ursprünglich barocke, in mehreren Bauabschnitten entstandene Schlossbau wurde in den Jahren 1819 bis 1821 vom damaligen Hofbaumeister Georg Ludwig Friedrich Laves im klassizistischen Stil umgestaltet. Er diente der Welfenfamilie als Sommerschloss.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Schloss im Jahr 1943 zerstört. Erhalten blieben nur die Grotte, die Große Kaskade und die Freitreppe des Schlosses, welche später in den Großen Garten versetzt wurde. Das zerbombte Schloss und das zugehörige Grundstück wurden vom Welfenhaus nach dem Krieg an die Stadt Hannover verkauft.

Entdecken Sie Gartenkunst in Vollendung und große Geschichte an einem faszinierenden Ort: Das Museum Herrenhausen – eine Einrichtung der Landeshauptstadt Hannover, gefördert durch das Land Niedersachsen – lädt Gäste ein, die Vielfalt der umfangreichen Schloss- und Gartenwelt in Herrenhausen während einer professionellen Führung auf unterhaltsame Art zu entdecken.

Das Museum zeigt die Ausstellungen "Draußen - Eine Ausstellung zu Landschaften der globalen Verstädterung" (bis 17. Februar 2019) und als Dauerausstellung "Schlösser und Gärten in Herrenhausen – Vom Barock zur Moderne".

Marie Dettmer, literarische Komponistin und Rezitatorin, führt durch das Museum und stellt literarische Texte, vergangene Epochen und prägende Persönlichkeiten vor.

Führung durch das Schlossmuseum: Jeden Sonntag entdecken Sie die Vielfalt der umfangreichen Schloss- und Gartenwelt in Herrenhausen während einer professionellen Führung auf unterhaltsame Art.

Die Büste des Universalgelehrten Leibniz überblickt den Barockflügel des Museums © Historisches Museum

Museumsführungen jeden Sonntag um 16 Uhr, Treffpunkt Eingang Museum, Dauer etwa 60 Minuten, Kosten: 6 Euro/Person, erm. 3,50 Euro, plus Museumseintritt.

Jeden ersten Sonntag im Monat werden um 15 Uhr Führungen durch die Ausstellung angeboten, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Und jeden ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr: Führung durch die Ausstellung „Draußen“ im Westflügel des Museums. Treffpunkt: Foyer des Museums, Dauer etwa 60 Minuten, keine Anmeldung erforderlich. Kosten: Museumseintritt. Veranstalter: Historisches Museum Hannover

Führungen an anderen Tagen können unter buchungen.hmh@hannover-stadt.de oder Tel. (0511) 168-43945/43949 gebucht werden.

Das Buch zur Ausstellung und zum Museum

Das reich illustrierte Buch zur Ausstellung "Schlösser und Gärten in Herrenhausen. Vom Barock zur Moderne" erzählt die Geschichte der Herrenhäuser Gärten von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Es stellt die wichtigsten Akteure der Barockzeit vor, darunter starke Persönlichkeiten wie Herzog Johann Friedrich (1625-1679), Kurfürstin Sophie (1630-1714) und Kurfürst Ernst August (1629-1698), und berichtet von den Gartenmeistern und ihrer kreativen Arbeit.

Aber auch die dann folgenden wechselvollen Phasen der Schloss- und Gartengeschichte werden beleuchtet: Stagnation und Verfall im 19. und 20. Jahrhundert, die allmähliche Aneignung der ehemals dem Adel vorbehaltenen Anlagen durch die bürgerliche Gesellschaft und die Entwicklung zum Lieblingsort der Menschen in Hannover und ihrer Gäste aus aller Welt.

Das Buch zur Ausstellung kann im Shop des Museum Schloss Herrenhausen erworben werden. Es kostet 18 Euro.



BERGGARTEN

Ob Schauhäuser oder Freiland - der Berggarten bietet eine eindrucksvolle Pflanzenwelt.

Veranstaltungen siehe oben und

https://www.hannover.de/Herrenhausen/Veranstaltungen

 

Blick auf den Bibliothekspavillon und Schmuckhof im Berggarten © Nik Barlo Jr.

https://www.hannover.de/Herrenhausen/Herrenhäuser-Gärten/Berggarten/Gartenelemente


Das Arne-Jacobsen-Foyer

Das Arne-Jacobsen-Foyer strahlt in seinem schlichten Charme

Die  Sanierung am Arne-Jacobsen-Glasfoyers vor dem Großen Garten als verbindendes Element zwischen der Galerie und dem Schloss in Herrenhausen ist ein Highlight. Das Foyer stammt aus der Feder des Architekten Arne-Jacobsen und gilt international als bedeutendes Denkmal der Moderne.

Die Stadt hat keine Mühen und Kosten - 1,7 Millionen Euro - gescheut, um die Gradlinigkeit gepaart mit außergewöhnlicher filigraner Schmiedeeisenkunst zur Geltung zu bringen. Stolz ist die Stadtverwaltung darauf, daß das Budget eingehalten wurde.

Das Gebäude, ursprünglich gebaut als Foyer, Garderobe mit WC-Räumen für das Galeriegebäude ist heute auch eine beliebte Verbindung zum Schloß und seinem Museum. Es wird auch als Eventlocation genutzt, bewirtschaftet von der Schlossküche Herrenhausen (Info Tel. 0511/2794940).