Nach Non(n)sens jetzt Blues Brothers im SofaLoft

Musical Factory geht in die zweite Runde

Im September 2017 war die Musical Factory Hannover (MFH) erfolgreich mit ihrer ersten Produktion „Non(n)sens“ gestartet. Jetzt kündigten die Produzentin Julia Goehrmann und der künstlerische Leiter der MFH, Gerhard Weber, ihrer zweite Produktion im Theatersaal im SofaLoft - dem Möbelhaus, das Wohnzimmer ist - in der Jordanstrasse an.

Ab 14. September sollen  die „Blues Brothers“ in 31 Vorstellungen das Publikum genauso begeistern wie „Non(n)sens “. Die Geschichte: Jake und Elwood Blues haben die Mission, das Waisenhaus, in dem sie aufgewachsen sind, vor dem Steuerschuldenruin zu retten. Bedingung: Sie müssen das Geld auf legalem Weg beschaffen...!

Wie die beiden Jungs, die das niemals gelernt haben, das hinkriegen haben schon Millionen Zuschauer oder Hörer als Musical, Film oder Konzert gesehen und gehört, aber es kommt auch auf die Inszenierung und das Ambiente an – und das ist im SofaLoft schon was Besonderes.

Stellen das neue Musical im SofaLoft vor: Gerhard Weber, Julia Goehrmann und Sylvia Sobbek, SofaLoft-Chefin (v.l.n.r.). Foto S. Lappe

Auch wenn man die Geschichte kennt: Jake bekommt eine göttliche Eingebung, nämlich sie müssen ihre frühere Band wieder zusammenbringen, denn was sie wirklich gut können, ist Musik machen! Doch ziemlich schnell haben die Brüder jede Menge Ärger am Hals und bringen sich von einer chaotischen Situation in die nächste... zum Glück tragen sie Sonnenbrillen und sind im Namen des Herrn unterwegs. Mit unvergesslichen Songs wie „Shake A Tail Feather“, „Everybody Needs Somebody to Love“, „Jailhouse Rock“ und vielen anderen präsentiert die Musical Factory in einer eigenen Fassung frei nach dem Kultfilm von John Landis ein mitreißendes Musical mit rasantem Höhepunkt im Auftrag der Musik. Everybody needs some... musical to love!

Goehrmann und Weber nehmen die Herausforderung auf der kleinen Bühne vor 150 Zuschauern (freie Platzwahl) an. Und die sechs Darsteller bringen eine Mammutleistung: Sie schlüpfen in bis zu zehn Rollen. Auch die Livemusik liegt in bewährten Händen: Uli Schmid am Piano und Markus Matschkowski oder Axel LaDeur an den Keyboards

Die Karten (34 Euro, ermäßigt 17) gibt es schon bei den bekannten Vorverkaufsstellen und natürlich auch im SofaLoft.

www.musical-factory-hannover.de

Hannover Woche, Sigrid Lappe / Presse Dienst Nord, Ute Micha