KINOLEINWAND und GAMES


Förderer starten Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche

Die Corona-Krise stellt die gesamte Branche vor existenzielle Herausforderungen.

Um die Film- und Medienbranche mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bestmöglich zu unterstützen, haben die Bundes- und Länderförderer ein gemeinsames Hilfsprogramm mit Maßnahmen für die Bereiche Produktion, Verleih und Kino entwickelt, das schnell und unbürokratisch umgesetzt werden soll.

Das Gesamtvolumen umfasst 15 Mio. Euro und wird gemeinsam getragen von den Länderförderern Bayern, Hamburg Schleswig-Holstein, Film- und Medienstiftung NRW, HessenFilm, Medienboard Berlin-Brandenburg, Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, Mitteldeutsche Medienförderung, nordmedia sowie der Filmförderungsanstalt und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, und Kultureller Filmförderung.

Das Hilfsprogramm bezieht sich auf von verschiedenen Fördereinrichtungen gemeinsam geförderte Projekte und soll dort greifen, wo alle anderen im Kontext der Corona-Krise ergriffenen Hilfsmaßnahmen und Förderprogramme des Bundes und der Länder nicht in Anspruch genommen werden können.

 „Es freut mich sehr, dass die Filmförderer von Bund und Ländern sich angesichts der Corona-Krise so schnell und solidarisch auf ein gemeinsames unbürokratisches Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche verständigen konnten, das in den kommenden Wochen und Monaten wesentlich dazu beitragen kann, größeren Schaden von Projekten und Produktionsunternehmen abzuwenden“, so Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen Bremen mbH.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

27.03.2020


Filmpreis - 27 kommen in die nächste Runde

Mehr als 2 000 Mitglieder der Filmakademie werden die Kandidaten sichten 

Es wird so richtig spannend, denn Filme wie "Berlin Alexanderplatz" von Burhan Qurbani, "Auerhaus" von Neele Leana Vollmer und "7500" von Patrick Vollrath sind bei der Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis eine Runde weiter.

Insgesamt wurden 27 Spielfilme ausgewählt, wie die Deutsche Filmakademie am Dienstag mitteilte. Dabei sind auch "Deutschstunde" von Christian Schwochow, "Lara" von Blaz Kutin und natürlich auch der Udo Lindenberg-Film "Mach dein Ding" und "Der Fall Collini" von Marco Kreuzpaintner.  In der Auswahl sind auch acht Kinderfilme. Mehr als 2 000 Mitglieder der Filmakademie werden die Kandidaten nun sichten.

deutscher-filmpreis/vorauswahl/

Am 11. März werden die Nominierungen bekannt gegeben, der Filmpreis soll am 24. April in Berlin verliehen werden.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

07.01.2020

Nordmedia zieht positive Bilanz für 2019

"Systemsprenger" holt 31 Preise - Für den Auslandsoscar hat es leider nicht gereicht

Mit 31 Preisen war der "Systemsprenger“ der erfolgreichste Film, der je von nordmedia gefördert wurde. Damit ist er ein großer, leuchtender Stern in der Jahresbilanz 2019 von Nordmedia, die heute vorgestellt wurde. Nur den Auslandsoscar hat er nicht bekommen.

Die Film-und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen nordmedia hat 10,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr für Kurz-und Langfilme im Kino und Fernsehproduktionen sowie Games bereitgestellt. Mit diesen 10,5 Millionen Euro Fördergeld ist die nordmedia damit zwar im Bundesvergleich das "Schlusslicht", wie Geschäftsführer Thomas Schäfer  etwas bedröppelt einräumte - Kollegen in Bayern sind da Spitzenreiter, sie stellen  46 Millionen Euro zur Verfügung. Das kann allerdings die Bilanz von nordmedia nicht trüben.

Denn der Erfolg von Filmförderung bemisst sich vor allem im sogenannten "Regionaleffekt", d.h. wie viel vom investierten Geld fließt in die Region zurück? Es fließt unter anderem in die Berechnung Versicherungen, die abgeschlossen werden, ebenso finanzielle Mittel, die beim Drehen vor Ort ausgegeben werden oder an Dienstleister gezahlt werden - wenn zum Beispiel die Firma "Day for Night" die Visual Effects für den Kinohit "Lindenberg! Mach den Ding" zur Verfügung stellt oder die  Drehteams dort in Hotels absteigen oder vom  Caterer vorort versorgt werden! Im vergangenen Jahr betrug dieser Regionaleffekt 187 Prozent! Das ist schon was!

Insgesamt wurden 240 Filme, Serien, Games, Lichtspielhäuser, Filmfestivals und crossmediale Projekte gefördert. An 25 Produktionen aus dem Portfolio gingen insgesamt 77 Preise.

Alles nachzulesen in den Dokumentationen wie dem Geschäftsbericht und „Die Filme 2019“. Nicht nur für Filmschaffende lesenswert: „Aufgedreht - Die schönsten Filmlocations in Niedersachsen und Bremen“.

Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia: „Mit den Filmen Yalda - Nacht der Vergebung, Futur Drei und Schlaf ist nordmedia mit drei starken Filmen in verschiedenen Berlinale-Reihen vertreten. Auch mit Fernsehfilmen wie Nur eine Frau oder Die Affäre Borgward bestätigt sich, dass Quote und Qualität zusammengehen. nordmedia im Abspann ist ein Gütesiegel im Deutschen Film.“

Nordmedia bietet starke Talentförderprogramme: mediatalents Niedersachsen, Filmstart Bremen, Nordlichter, cast & cut, und CLOSEUP Bremen-Stipendium

Auch dieses Jahr fängt schon wieder gut an: Bei der Berlinale, die morgen in der Bundeshauptstadt beginnt, werden acht von Nordmedia geförderte Filme vorgeführt.

Und bei der großen Veranstaltung nordmediatalk & and night am Freitag in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin wird natürlich darüber gesprochen werden - und auch über "Systemsprenger" der so erfolgreich war, dass die Macher das Fördergeld von 70 000 Euro sogar zurückzahlen können. Das kommt selten vor!

 Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

21.02.2020


nordmedia talk & night

Rund 1.000 Gäste haben am 21. Februar 2020 die nordmedia talk & night in der Niedersächsischen Landesvertretung besucht. Bei der Veranstaltung standen die nordmedia-geförderten Filme im Fokus, die im Rahmen der Berlinale zu sehen sind. Jochen Coldewey, Bereichsleiter Film- und Medienförderung der nordmedia, führte zusammen mit Regine Stünkel durch das Programm.

Überraschungsmoment des Abends: das Team von „Systemspringer“ kann durch den Kinoerfolg von Nora Fingscheidts preisgekröntem Spielfilm die komplette Fördersumme zurückzahlen. Der Produzent Jonas Weydemann überreichte gemeinsam mit Koproduzentin Frauke Kolbmüller einen Scheck in Höhe der Fördersumme von 70.000 Euro an nordmedia. "So etwas kommt selten vor. Deshalb freuen wir uns unglaublich für Systemsprenger - den erfolgreichsten Film, den wir bisher gefördert haben. Die mehr als 40 Preise sprechen für sich“, sagte nordmedia-Geschäftsführer Thomas Schäffer.  

Der Systemsprenger-Scheck is back (v.l.): Dr. Jörg Mielke, Jonas Weydemann, Thomas Schäffer, Frauke Kolbmüller, Jochen Coldewey. Foto: nordmedia/Konstantin Gastmann

Staatssekretär Dr. Jörg Mielke schloss den Abend mit einem Grußwort, das neben dem kulturwirtschaftlichen Wert des Filmes seine politische Seite hervorhob: „Die Berlinale steht für den Film und seine Vielfalt. Das kann man nicht polemisieren, das kann man nicht verbieten und nicht mal erschießen“. Neben den Filmteams von „Lindenberg! Mach dein Ding“, „Yalda – Nacht der Vergebung“ und „Futur Drei“ präsentierte sich die Letterbox Filmproduktion als Lounge-Partner der Veranstaltung.

"Yalda - Nacht der Vergebung" (v.l.): Julian Atanassov, Massoud Bakhshi, Regine Stünkel, Nicole Gerhards, Jochen Coldewey. Foto: nordmedia/Konstantin Gastmann

Der Aufsichtsratsvorsitzende ermutigte die anwesenden Filmschaffenden zum Netzwerken auf der anschließenden nordmedia night.  Und mit Hermine Huntgeburth, Jan Bülow, Sandra Maischberger, Rauand Taleb, Dennis Gansel, Marleen Lohse und Maximilian Mauff haben sich auch einige Persönlichkeiten aus der Film- und Medienbranche unter die geladenen Gäste gemischt. 

Sigrid Lappe, Hannover Woche/Ute Micha, Presse Dienst Nord

22.02.2020



Millionenförderung für Film- und Fernsehproduktionen

Auch Film über Hans Alber wird von nordmedia gefördert 

Serien, Musik-Acts, Games und Dokumentationen für Groß und Klein: nordmedia fördert 64 Projekte mit rund 4 Mio. Euro

nordmedia hat in der dritten Förderrunde 2019 Fördermittel von knapp vier Millionen Euro für 64 Projekte vergeben. Unterstützt wurden u.a. fünf Drehbuch-, Stoff- und eine Projektentwicklung, 31 Film- und Fernsehproduktionen, drei Maßnahmen im Bereich Verleih/Vertrieb/Verbreitung, neun Abspiel-, Präsentations- und eine Qualifizierungsmaßnahme. 

Die höchste Fördersumme erhält mit 355.000 Euro das Dokudrama „Albers & Burg“, produziert von Zeitsprung Pictures GmbH. Es erzählt die Liebesgeschichte des deutschen Schauspielers Hans Albers (Ken Duken, Foto lks. Constantin) und der jüdischen Schauspielerin Hansi Burg (Picco von Grote) zur Zeit der Nazi-Diktatur. Die Dreharbeiten starten am 14. Januar 2020 u. a. in Niedersachsen.

Die internationale TV-Kinderserie „The Voyager – Call of the Vikings“ der Gebrüder Beetz Filmproduktion in Lüneburg erhält 250.000 Euro für zehn Folgen des actiongeladenen Zeitreise-Abenteuers.

Das Fernsehspiel und Regiedebüt „Sörensen hat Angst“ von Schauspieler Bjarne Mädel (Foto r.) erhält 160.000 Euro Förderung. In der Romanverfilmung der erfolgreichen Buchreihe „Sörensen ermittelt“ von Sven Stricker wird neben Matthias Brandt, Anne Ratte-Polle und Peter Kurth Bjarne Mädel die Hauptrolle spielen. Mit 150.000 Euro wird der Kinofilm „Cindyella“ gefördert, der teilweise im Harz gedreht wird. 

Die Katastrophenserie „Sløborn“ (Regie: Christian Alvart) von Syrreal Entertainment mit Dreh auf Norderney, ist mit 120.000 Euro und der Dokumentarfilm „Hyper, Hyper - H.P. Baxxter und Scooter“ mit 80.000 Euro dabei. 

Der nächste Einreichtermin ist der 23. April 2020.

     Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

09.01.2020 


Immer mehr im Fokus: Die Förderung bei der Entwicklung von Games

Die nordmedia fördert und unterstützt auch Gamesentwickler

Die nordmedia gibt Geld an Entwickler und Unternehmen bei der Idee und Umsetzung innovativer und marktgerechter Games. Zu den wichtigsten Förderkategorien zählen: Konzeptentwicklung mit bis zu 20.000 Euro, Prototypenentwicklung mit bis zu 80.000 Euro, Produktion mit bis zu 100.000 Euro, und Vertrieb mit bis zu 50.000 Euro.

Die Förderung ist ein Zuschuss (erfolgsbedingt rückzahlbares Darlehen bei Produktion). Informationen zu den weiteren Förderbereichen gibt es im Merkblatt zur Gamesförderung und in den Richtlinien.
Vor Antragsstellung wird ein Beratungsgespräch empfohlen. Zu den Einreichterminen muss der vollständige Antrag samt der geforderten Anlagen der nordmedia vorliegen. Darauf folgt ein Pitch: Die aussichtsreichsten Antragssteller erhalten eine Einladung, um ihr Projekt persönlich vor Branchenprofis zu präsentieren und umgehend eine qualifizierte Einschätzung zu bekommen. Detaillierte Informationen im Merkblatt zur Gamesförderung und in unseren Richtlinien.

Der Antrag muss über das nordmedia-Antragsportal fristgemäß eingereicht werden. Eine Übersicht über die einzureichenden Unterlagen findet sich auf dem Merkblatt zur Antragstellung und Kalkulation - Games und der Liste der Einzureichenden Unterlagen - Games.
Die nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH wird mit der Förderabwicklung und der Prüfung der Mittelverwendung beauftragt. Die Kosten werden nur im Förderfall fällig. Informationen zur Höhe der Prüfkosten finden sich im Merkblatt zur Antragstellung und Kalkulation - Games.

Die Zwerge


nordmedia-Förderungen rund um Kinos und Filme

Einreichtermine für alle Förderbereiche 2020

Ist mein Projekt förderfähig? In welchen Förderbereich fällt es? Was muss ich vor Antragstellung noch klären, welche Unterlagen dürfen auf keinen Fall fehlen? Ein überzeugender Antrag ist der erste Schritt, um an Fördermittel zu gelangen. Gern berät nordmedia deshalb noch vor Einreichung Ihres Antrags. Hier finden Sie die einzelnen Förderbereiche und die jeweiligen Ansprechpartner.

Einreichtermin: 23.04.2020, Sitzungstermin Vergabeausschuss: 01.07.2020

Einreichtermin: 27.08.2020, Sitzungstermin Vergabeausschuss: 04.11.2020

Eine Einreichung ist zwischen den veröffentlichten Einreichterminen laufend möglich. Die genannten Einreichtermine stellen jedoch eine Ausschlussfrist dar, bis zu deren Ablauf (17 Uhr am Tage des Einreichtermins) ein ausgedruckter und unterschriebener Antrag spätestens bei der nordmedia postalisch oder persönlich bzw. per Kurier eingegangen sein muss, um für die nächste Sitzung berücksichtigt werden zu können (Eingangsstempel). Verspätete Eingänge können dann erst für die dem nächsten Einreichtermin folgende Sitzung berücksichtigt werden. 

nordmedia /Sigrid Lappe, Hannover Woche


Einreichtermine für alle Förderbereiche

Einreichtermin: 23.04.2020, Sitzungstermin Vergabeausschuss: 01.07.2020

Einreichtermin: 27.08.2020, Sitzungstermin Vergabeausschuss: 04.11.2020

Eine Einreichung ist zwischen den veröffentlichten Einreichterminen laufend möglich. Die genannten Einreichtermine stellen jedoch eine Ausschlussfrist dar, bis zu deren Ablauf (17 Uhr am Tage des Einreichtermins) ein ausgedruckter und unterschriebener Antrag spätestens bei der nordmedia postalisch oder persönlich bzw. per Kurier eingegangen sein muss, um für die nächste Sitzung berücksichtigt werden zu können (Eingangsstempel). Verspätete Eingänge können dann erst für die dem nächsten Einreichtermin folgende Sitzung berücksichtigt werden. 

Talentförderprogramm „mediatalents“

nordmedia unterstützt Nachwuchsprojekte

Im Rahmen ihres Talentförderprogramms „mediatalents“ förderte nordmedia seit Dezember 2016 bis jetzt in Niedersachsen insgesamt 29 Projekte mit rund 213.000 Euro. Für das Projekt stellt das Land Niedersachsen der nordmedia jährlich ein Budget von 150 000 Euro zur Verfügung. Ziel des Programms ist es, talentierte Film- und Medienschaffende zu entdecken, zu fördern und ihnen eine Starthilfe zu geben. nordmedia führt das Programm im zusammen mit dem Film- und Medienbüro Niedersachsen durch.

Förderfähig sind qualitativ anspruchsvolle audiovisuelle Projekte junger Talente, die überwiegend in Niedersachsen realisiert werden sollen. Die Filmemacher sollten außerdem noch nicht mehr als drei längere Filmprojekte realisiert haben. Ausgewählt werden die Projekte durch eine unabhängige Jury.

Einreichtermine "mediatalents":

Einreichtermin: 30.04.2020, Jurysitzung: 12.06.2020

Einreichtermin: 10.09.2020, Jurysitzung: 23.10.2020

Eine Einreichung ist zwischen den veröffentlichten Einreichterminen laufend möglich. Die genannten Einreichtermine stellen jedoch eine Ausschlussfrist dar, bis zu deren Ablauf (17 Uhr am Tage des Einreichtermins) ein ausgedruckter und unterschriebener Antrag spätestens bei der nordmedia postalisch oder persönlich bzw. per Kurier eingegangen sein muss, um für die nächste Sitzung berücksichtigt werden zu können (Eingangsstempel). Verspätete Eingänge können dann erst für die dem nächsten Einreichtermin folgende Sitzung berücksichtigt werden.

Informationen zu den Förderungen unter nordmedia.de/pages/foerderung/foerderbereiche/mediatalents

Sigrid Lappe, Hannover Woche / Ute Micha, Presse Dienst Nord


Filmfreundinnen und –freunde finden Online-Angebot

Mit „filmfriend“ bietet die Stadtbibliothek ein online-Angebot mit tollen Filmen

Europa und auch Deutschland haben einen großen Schatz an weltberühmten Filmen, online zugänglich sind davon die wenigsten. Ein neuer Streaming-Dienst füllt diese Lücke. „filmfriend“ ist ein Filmportal für Bibliotheken, das nun auch in der Stadtbibliothek Hannover an den Start geht. In das Video-On-Demand (VoD) Portal können sich BibliotheksnutzerInnen einloggen und Filme als Stream ansehen. „Unser Anliegen ist es, den Bibliothekskundinnen und –kunden umfangreiche elektronische Medienangebote ohne Zusatzkosten für sie zugänglich zu machen. ‚filmfriend‘ ist ein neuer, attraktiver Baustein in unserem Angebots-Portfolio“, erläutert Bibliotheksdirektorin Dr. Carola Schelle-Wolff.

„filmfriend“ ermöglicht den NutzerInnen der Stadtbibliothek Hannover erstmalig unbeschränkten Online-Zugang zu mehr als 1.000 Filmen. Der Katalog reicht von erfolgreichen Spiel- und Animationsfilmen, Filmklassikern über anspruchsvolle Dokumentationen bis hin zu internationalem Arthouse-Kino und beliebten Kinder- und TV-Serien. Außerdem sind kuratierte Filmreihen, Kultur-, Reise- und Musikdokumentationen sowie Filme zu Special Interest-Bereichen verfügbar.

Die Auswahl unter filmfriend

Das Log-in mit Bibliotheksausweisnummer und Passwort erfolgt ganz einfach über stadtbibliothek-hannover.de. Und schon startet der gewünschte Film - ohne extra Kosten.

Mit „filmfriend“ bietet die Stadtbibliothek Hannover komfortables, modernes und werbefreies Filmstreaming, das sowohl von zu Hause mit dem PC oder Mac als auch unterwegs mit Handys oder Tablets abrufbar ist.

Sigrid Lappe, Hannover Woche / Ute Micha, Presse Dienst Nord