Kestner Gesellschaft


Öffnungszeiten und Führungen

Geöffnet dienstags 11 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr, montags geschlossen.

Eintrittspreise: 7, ermäßigt 5 Euro, immer freitags: Eintritt frei. Mitglieder und Kinder bis 14 Jahre kostenfrei

Führungen, im Eintrittspreis enthalten, dauern eine Stunde finden jeweils donnerstags um 18.30, samstags, sonntags sowie feiertags um 15 Uhr statt.

Freitags um 14 Uhr gibt es eine halbstündige „Lunch Break“-Führung.

Mehr Informationen unter: kestnergesellschaft


Ein rosa ausgestopftes Schwein in der Kestnergesellschaft

Hass in sozialen Medien und ein Gegenentwurf zur Gefangenschaft in sozialen Normen

Entsetzt guckt in einer Ecke ein rosa Gruselschwein. In einem anderen Raum flackern Fragmente von grausamen Folter-Szenen über die weiße Wand und Stakkato-Rhythmen erinnern an Aufmärsche und Maschinenpistolen. Hier wird eindrucksvoll warnend die Entstehung von Hass, Gewalt und  Unterdrückung in sozialen Medien dargestellt, ein Thema der neuen Doppel-Ausstellung in der Kestnergesellschaft. 

Künstler Hassan Khan (er installierte unter anderem das rosa Plüschschwein) will mit seinen Objekten die menschliche Psyche erkunden.

Die tschechische Künstlerin  Eva Kot'átková zeigt im Obergeschoss zehn Werke unter dem Ausstellungstitel „In the Body of a Fish out of Water“ Sie erschafft mit raumgreifenden Installationen, Objekten, Zeichnungen und Videos neue Welten, die zunächst spielerisch wirken. Zentrale Themen ihrer Arbeiten sind alltägliche Machtverhältnisse und deren Auswirkungen auf die menschliche Physis und Psyche.

Eine begehbare Installation aus zusammengenähten Stoffen erinnert an einen lebendigen Organismus. Die 27-Jährige entwickele hiermit einen Gegenentwurf zur Gefangenschaft in sozialen Normen, erklärte Kestner-Direktorin Christina Végh.

Die Ausstellungen sind vom 7. Dezember bis 9. Februar 2020 zu sehen.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

06.12.2019 

Veranstaltungen im Januar, Februar und März 2020

Am 30. Januar, 18.30 Uhr: Führung mit der Kuratorin Lea Altner, im Eintrittspreis enthalten, Mitglieder kostenfrei

Am 6. Februar: Geselliger Abend „Blaue Stunde“

Am 9. Februar spricht die Künstlerin Eva Kot'átková mit der Kuratorin Lea Altner über ihre Ausstellung.

Am Donnerstag, 5. März, werden zwei neue Ausstellungen eröffnet: Die Künstlerin Katinka Bock realisierte aus den originalen Kupferplatten der Kuppel des Anzeiger-Hochhauses eine spektakuläre, über neun Meter große Skulptur - das zentrale Werk der Schau.

Und die erste institutionelle Einzelausstellung von Jean-Luc Mylayne präsentiert das Werk des Künstlers mit poetischen und zugleich radikalen Fotografien von Vögeln.


Nach "Amtsantritt" vor der Kestner Gesellschaft zieht "Bonhomme" durch die Stadt

Schneemann kostet 40 000 Euro

Er steht seit der großen Ausstellung "Made in Germany III" vor zwei Jahren an der Goseriede. Das Kunstwerk "Bonhomme", übersetzt „für Gefährte“.

Die Stadtverwaltung kauft die Skulptur für 40 000 Euro, und läßt sie dann durch die Stadt ziehen. Mal steht sie hier, mal steht sie dort!

„Bonhomme", von Künstler Daniel Knorr geschaffen, ist ein Schneemann aus Stein und hat statt eines Besens einen Palmenwedel im Arm.

Von Daniel Knorr stehen ähnliche Schneemänner in Budapest, am Strand von Florida oder in Basel.

Das Kunstwerk im Mittelpunkt, drumherum (v.l.): Frithjof Peters (Kulturbüro), Christina Végh (Direktorin Kestner Gesellschaft), Anne Prenzler (stellv. Leitung Kulturbüro), Künstler Daniel Knorr und Mairi Kroll (Geschäftsführung Kestner Gesellschaft) © LHH

 

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlicht 20.10.2019