Weitere Veranstaltungen siehe Schloss Marienburg und Herrenhäuser Gärten


Wer zu spät kommt........

der hat Pech gehabt! Also fix noch auf Ticket-Jagd gehen:

Superstar Peter Maffay & Band ziehen den Stecker

Peter Maffey Unplugged -

Deutschlands Superstar Peter Maffay & Band   ziehen am 16. Februar in der TUI Arena den Stecker und melden sich 2018 – in Hannover am 16. Februar 2018  -  mit einer MTV Unplugged Tour zurück.

Ob die großen Hits oder Raritäten aus über 40 Jahren Rock ‘n‘ Roll Geschichte, die Akustikversionen entfalten eine neue Kraft. Maffey: „Ich habe Lust, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das passt in unsere Zeit, und das passt in unser Leben. Kein Schnickschnack, keine Umwege, sondern eine klare Ausrichtung auf das, was wichtig ist.“ 

                                                                                                                                          Maffey Unplugged © RedRooster_Andreas Richter

Der Vorverkauf für die Show in der TUI-Arena ist voll im Gang (ab ca. 50 Euro), es gibt jetzt schon nur noch Restkarten – notfalls auf eine andere Tourstation umsteigen!

Die Fantastischen Vier mit Album und Tour

2018 melden sich Die Fantastischen mit einem neuen Album zurück.

Dann heißt es Warten: Erst Anfang 2019 folgt dann die „Captain Fantastic“-Tour, die dann am 22. Januar, in die TUI Arena Hannover führt.

Tickets von 59,15 bis 102,95 Euro inkl. Gebühren gibt es aber schon!

Die Toten Hosen kommen wieder!

Am 1. Juni 2018 ist dann wieder der Teufel los!

Wenn die Toten Hosen mit dem springlebendige Sänger Campino nach Hannover kommen, ist das Publikum außer Rand und Band. Seit Jahrzehnten kommt die Kult-Band aus Düsseldorf nach Hannover. Und weil das Konzert am 21. November 2017natürlich ausverkauft war, kommen sie wieder, denn auf die Toten Hosen ist Verlass!

Am 1. Juni 2018 ist es soweit, dann spielt die Kult-Band nochmal auf der Expo-Plaza. Karten sind  ab sofort unter der Telefon-Nr. (0511) 12 12 33 33 zu kaufen.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe

Wir gehören mal wieder dazu

Iron Maiden beehrt Hannover im Juni 2018

Im Anschluss an die erfolgreiche Tour von 2016/2017 steigt IRON MAIDEN 2018 wieder in den Tourbus für eine Reihe von Arena- und Festivalveranstaltungen in Europa im Rahmen der Legacy Of The Beast World Tour, die am 26. Mai in Tallinn, Estland, eröffnet wird und am 10. August in der O2 Arena in London ausklingt.

In Deutschland spielt IRON MAIDEN am 9. Juni in München auf dem Königsplatz als Headliner des Rockavaria Festivals, am 10. Juni in Hannover auf der Expo Plaza, am 13. Juni in Berlin und am 30. Juni in Freiburg. Der vollständige Tourneeplan für Europa steht auf ironmaiden.com,  und die Tour wird voraussichtlich 2019 fortgesetzt.

Das Konzept der Legacy Of The Beast World Tour wurde vom gleichnamigen Mobile Game und Comicheft von Maiden inspiriert und das Bühnenbild wird eine Reihe verschiedener, jedoch ineinandergreifender „Welten“ präsentieren.

Maiden-Manager Rod Smallwood erklärt: „Wie unsere Fans wissen, folgen wir, seit sich Bruce und Adrian zu Beginn der Jahrtausendwende wieder Maiden anschlossen, einem bestimmten Tourzyklus. Dabei wechseln wir immer neue Albumtouren mit „History/Hits“-Touren mit alten Songs ab.“

KillswitchEngage [killswitchengage.com] wird Maidens Special Guest bei europäischen Headline-Shows vom 26. Mai bis zum 1. Juli, also auch in Hannover, sein.

Der allgemeine Vorverkauf für die Konzerte in Hannover, Berlin und Freiburg startet am Freitag, 24. November 2017, 10 Uhr an den bekannten Vorverkaufsstellen, unter der bundesweiten Tickethotline 01806 – 777 111 oder im Internet unter: www.myticket.de/iron-maiden-tickets.html. Bereits ab Mittwoch, 22. November, 10 Uhr, gibt’s Karten im exklusiven Online Presale über Myticket und CTS Eventim. Auch wird es einen exklusiven Vorverkauf für Fan-Club-Mitglieder geben, (Start Montag, 20. November, 9 Uhr).


NDRKULTUR – AUTOREN LESEN

Robert Menasses „Die Hauptstadt“ - ein übergreifendes Geschehen 

Am Freitag, 24. November, 19.30 Uhr, stellt Robert Menasse seinen Roman „Die Hauptstadt“ im Kleinen Sendesaal des NDR vor.

In seinem neuen Roman spannt Menasse einen weiten Bogen zwischen den Zeiten, den Nationen, dem Unausweichlichen und der Ironie des Schicksals, zwischen auch nützlicher Bürokratie und kleinen und großen Gefühlen und Befindlichkeiten.

Der Autor, der den Prozess der europäischen Einigung für "den entscheidenden in unserer Lebenszeit" hält, veröffentlichte bereits 2013 gemeinsam mit der Politologin Ulrike Guérot ein Manifest für die Begründung einer Europäischen Republik.

Mit Die Hauptstadt hat er nun einen formidablen Europa-Roman geschaffen, der "zur richtigen Zeit die brennenden Fragen stellt" (Die Zeit).

Robert Menasse © Rafaela Pröll

Menasse, geb. 1954 in Wien, studierte Germanistik, Philosophie und Politik und promovierte 1980 über den Typus des Außenseiters im Literaturbetrieb. Er erhielt für sein Werk zahlreiche Preise, u.a. den Max-Frisch-Preis 2014, Prix du livre européen 2015 und den Deutschen Buchpreis 2017.

Es moderiert Ulrich Kühn

 Die Aufzeichnung des Abends hören Sie am 10. Dezember 2017 in der Sendung Sonntagsstudio auf NDR Kultur


Zum 500. Mal „Vorhang auf!“ für den Weihnachtsklassiker „Hänsel und Gretel“

Ein Festlicher Opernabend  zur 500. Aufführung von Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“ in der Staatsoper.

Seit Ende Oktober sind aus den Übungszimmern Melodiefetzen vom berühmten Abendsegen oder „Suse liebe Suse was raschelt im Stroh“ zu hören. Und die Stimmung knistert, und ab 2. Dezember wird die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ im Opernhaus Hannover aufgeführt. Das berühmte Märchen der Gebrüder Grimm verbindet Generationen.

Und was für ein Duft von Lebkuchen, Zimt, Nelke, Piment und Honig strömt  einem aus der Richtung Opernbühne entgegen. Alles klar: Weihnachten steht vor der Tür – und Engelbert  Humperdincks so geliebte Märchenoper „Hänsel und Gretel“ zieht wieder Tausende kleine und große Fans in die Staatsoper Hannover.

Die Kultmärchenoper zieht seit über 50 Jahren Jung und Alt in ihren Bann. Foto Thomas Jauck

Seit 1964 steht Stefan Tiggelers  Inszenierung auf dem Spielplan: Und die heutigen Großeltern haben vor gut 50 Jahren mit ihren Großeltern über Engelstreppen, fliegenden Hexen, Märchenwald und explodierenden Öfen Bauklötze gestaunt.

Auch Generationen von Mitarbeitern haben „Hänsel und Gretel“ inzwischen begleitet: viele sprechen von „unserem Stück“, das alle verbindet.

In diesem Jahr allerdings steht eine Besonderheit an: Am 2. Dezember heißt es zum 500. Mal „Vorhang auf!“ für den Weihnachtsklassiker. Gefeiert wird das mit einem „Festlichen Opernabend“ unter der Leitung desrenommierten Dirigenten Marc Albrecht, der selbst mit der hannoverschen Inszenierung aufgewachsen ist. Das wird wieder ein bleibendes Ereignis für große und kleine Zuschauer.

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Den Einkaufstress hinter sich lassen

Beim lebenden Adventskalender im Opernfoyer dreht sich Alles um Weihnachten

Einfach mal abschalten und sich erfreuen: „Hänsel und Gretel“ sowie der lebende Adventskalender dürfen in der Vorweihnachtszeit einfach nicht fehlen. Ensemblemitglieder und Mitarbeiter des Opernhauses präsentieren sich mit Kammermusik und Wortbeiträgen rund um das Thema „Weihnachten“. Kenner wissen, dass es dabei so manches Talent zu entdecken gibt.

Der Eintritt ist frei. Zu sehen sind die Vorstellungen vom 1. bis 23. Dezember – täglich außer sonntags. Beginn: 17 Uhr im Opernfoyer. Am 14., 15. und  18. Dezember weicht der „Adventskalender“ jedoch den „Hänsel und Gretel“ Vorstellungen.

Prächtige Kulisse für weihnachtlich Vorfreude: Die Staatsoper. Foto HMTG/Lars Gerhardts

Presse Dienst Nord, Ute Micha / Hannover Woche, Sigrid Lappe


Weihnachtscircus: Himmlisch hoch, höllisch schnell und brandneu

2. Grand Prix der Artisten beschert Hannover atemberaubende Momente 

Der Weihnachtscircus kommt mit dem 2. Grand Prix der Artisten vom 20. Dezember bis 7. Januar auf den Schützenplatz Hannover mit einem komplett neuen Programm. Höhepunkte der Familienshow mit den Gewinnern internationaler Festivals sind unter anderem Vickky und Pablo Garcia mit ihrer feuerspeienden Rakete hoch oben im Circus Himmel und riskante  Motorradmanöver der Hell Riders im Eisenkäfig.

Himmlisch hoch und höllisch schnell: Ein gutes Dutzend Gewinner internationaler Festivals  von Monte Carlo bis Moskau möchte unvergessliche Stunden im komfortablen Zelt auf dem Schützenplatz bescheren. Von Stark bis Schräg, von Schön bis Schrill zeigt das Festival außergewöhnliche Manegen- und Bühnenkunst in der festlichsten Zeit des Jahres.

Fotos: Duo Idols (oben rechts), Vickky und Paul Garcia (links) und die Hell Riders (unten links) 

Das Publikum wählt wieder die Besten unter den Besten. Am Ende jeder Vorstellung wird abgestimmt, welche Darbietung am meisten das Herz berührt, welcher Künstler einen förmlich vom Stuhl gerissen hat.

Der Vorverkauf für den 2. Grand Prix der Artisten läuft schon: Tickets gibt es im Internet, bei hannover concerts oder unter Tel. 01806-400 200 sowie in den bekannten Vorverkaufsstellen

Silvesterkonzert der Hannoverschen Hofkapelle in der Galerie

LA NOTTE - Die Sterne lauter Noten. Der Himmel die Partitur. Der Mensch das Instrument.

Unter diesem Motto lädt am 31.Dezember um 17 Uhr die im Jahre 2014 mit einem ECHO–KLASSIK ausgezeichnete Hannoversche Hofkapelle zu ihrem 11. Silvesterkonzert in die Galerie Herrenhausen ein, um sich besinnlich und spannend vom Jahr zu verabschieden und das neu beginnende Jahr 2018 zu begrüßen. 

Gespielt werden Werke von Händel, Vivaldi, Fux, Corelli und Rameau im Zeichen von Nachtmusiken und barocken Klängen aus der arabischen Welt, dem Inbegriff von Tausendundeiner Nacht.

Schauspieler und Hannover-Ur-Gestein Ernst-Erich Buder rezitiert Besinnliches, Listiges, Friedliches und Feinsinniges von Storm, Meyer und aus den Märchen aus Tausendundeiner Nacht.

Eintrittskarten: 20 bis 50, ermäßigt 15 bis 45 Euro bei der Vorverkaufskasse im Künstlerhaus, Tel. 0511/16841222, Mo.-Fr. 12-18 Uhr, sowie online unter www.vvk-kuenstlerhaus.de