TIPPS + TERMINE


Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche

Schreiben gegen strukturellen Rassismus und weiße Dominanz

Rassismus wird zwar gern als Problem von ganz rechts stilisiert, ist tatsächlich aber allgegenwärtig und überall. Ganz alltäglich in Blicken, Sprache, bei der Wohnungssuche, und in permanenter Auseinandersetzung mit Stereotypen oder der Polizei. Und strukturell in Institutionen, tradierten Denkweisen, verinnerlichten Überzeugungen. Und: bei Menschen, die sich für aufgeschlossen und offen halten.

Am 25. März kommen im Literatur Salon (Hörsaal Gebäude Königsworther Pl. 1) drei Frauen über das Thema ins Gespräch: Reni Eddo-Lodge, britische Publizistin (Foto r.), deren Sachbuch vielfach ausgezeichnet und übersetzt wurde, Sharon Dodua Otoo, Schriftstellerin und Bachmann-Preisträgerin, die in ihren Erzählungen (u.a. „die dinge, die ich ich denke, während ich höflich lächle“) von der Lebenswelt Schwarzer Frauen schreibt und Mirjam Nuenning, mit der sie gemeinsam an den Übersetzungen für ihre eigene Novelle und Octacvia E. Butlers „Kindred – Verbunden“ gearbeitet hat.
Otoo und Nuenning führen und dolmetschen am kommenden Montag das Gespräch mit Eddo-Lodge: über Lebensrealitäten und Empowerment, Schreiben über strukturellen Rassismus und antidiskriminierende Sprache – und über Zukunftsvisionen und Handlungsoptionen.

Auf einen Abend in der Reihe Atlas der Literaturen (ermöglicht durch die VGH-Stiftung) und in Kooperation mit dem ADV Nord e.V. Auf die Besucher freuen sich Charlotte Milsch und das Team des Literarischen Salon der Leibniz Universität Hannover.


Flotte Mixer, heiße Öfen - die Küche wird elektrisch

Der Einfallsreichtum war schier unbegrenzt!

Am Dienstag, dem 26. März um 17 Uhr erfährt man Energiegeschichten über frühe elektrische Haushaltshelfer und praktische Erfindungen wie das Waschwunder Elwira, die Backhaube Gunda und den Staubsauger Vampyr. Die Beleuchtung war die erste elektrische Anwendung in den privaten Haushalten. Nach und nach kamen Elektrokleingeräte wie Tauchsieder, Bügeleisen und Kochtöpfe auf den Markt. Flächendeckende Elektrifizierung zog aber erst in den Wirtschaftswunderjahren in den Küchen ein.

Bei den Themenführung wird diese Entwicklung nachvollzogen: von schön gestalteten Zigarrenanzündern und Dienstbotenklingeln bis zur Mikrowelle und Waschvollautomaten der 1970er Jahre. Welche Maßnahmen ergriffen Elektrizitätswirtschaft und elektrotechnische Industrie um die Elektrifizierung der Haushalte voran zu bringen?  Staunen kann man über Kuriositäten wie den beleuchteten Stopfpilz, die Kugelwaschmaschine Scando und den Haushaltsmotor Piccolo als Multitalent. Der Eintritt ist frei.

Da die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist, sollte man sich anmelden: Tel. 0511 – 89 74 74 90 – 0 oder E-Mail: museum@energiegeschichte.de


Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlichung 17.03.2019


Lesung mit Musik: Balatri-Biografie

Ein Eunuch ist „die Nachtigall des Zaren" 

Corinna Harfouch, die immer wieder in „Der Auftrag” (Wiederaufnahme am 28.02.19) begeistert und bereits mehrfach mit Lesungen eher unbekannter Autor*innen im Schauspielhaus gastierte, kommt am 27. März, 19.30 Uhr, mit „Die Nachtigall des Zaren, aus dem Lebensbericht des Kastraten Filippo Balatri”, in das Schauspielhaus Hannover. Balatri war Sopranist und Leib-Eunuch des Zaren Peters des Großen und bezauberte im Jahr 1700 mit seiner Stimme auch Ayuki-Khan, den Herrscher der Kalmücken.

Die Schauspielerin greift auf die Balatri-Biografie von Autorin Christine Wunnicke zurück und wird durch den Countertenor Hubert Wild, der Filippo Balatri seine Stimme leiht sowie Stefan Maass an der Laute, begleitet.

Corinna Harfuch. Foto Wikipedia

Veröffentlicht 05.03.2019


Im Literatur Salon spricht eine der wichtigsten Stimmen der kanadischen Gegenwartsliteratur

Miriam Toews mit ihrem Roman „Die Aussprache“

Am 27. März ist im Literatur Salon im 14. Stock des Conti-Hochhauses eine der wichtigsten Stimmen der kanadischen Gegenwartsliteratur zu Gast: Miriam Toews (Foto l.).

Mit der Amerikanistin Ruth Mayer spricht sie über ihren neuen Roman „Die Aussprache“. Darin erzählt sie von acht Frauen, die in einer streng gläubigen Mennoniten-Kolonie leben und misshandelt werden - und die über ihr eigenes Schicksal entscheiden wollen.
Mehr Infos:
literarischer-salon.de


Hausführung „Die Villa der Versöhnung“

In einer musikalischen Hausführung stellt Andor Izsák die Villa Seligmann vor

Bereits 1885 rief Ferdinand Wallbrecht seine Mitbürger in einem Flugblatt dazu auf, das „Straßenprojekt vom Neuen Haus bis zur List“ zu unterstützen. Durch die zunehmende Bevölkerungszahl bestehe ein Mangel an Bauplätzen in guter Lage und man erhoffe sich so den Zuzug wohlhabender Bü̈rger. Etwa 20 Jahre später füllte Siegmund Seligmann die letzte freistehende Fläche an der Hohenzollernstraße mit dem Bau seiner Stadtvilla.

Am 28. März um 17.30 Uhr erzä̈hlt Prof. Andor Izsá́k in einer musikalischen Hausführung im Stil der einst von Siegmund Seligmann gepflegten Salonkultur vom Bau und der Restaurierung sowie von der wechselvolle Geschichte der Bewohner der Villa Seligmann. Er will mit musikalischen Einlagen einen Eindruck von der Kultur vermitteln, die heute durch die imposante Villa weht.

Andor Iszák. Foto Marcel Dormeier

Preise: Große Halle 26, ermäßigt 22 €, Salon 18, ermäßigt 14 €, zzgl. VVK-Gebühren


Benefizgala Hannover

Erlös für die AIDS-Hilfe und die Leere Wiege

Die Pfarrgemeinde St. Joseph lädt zusammen mit dem Kooperationspartner KleinkunstBühne zur Benefizgala Hannover 2019 ein. Erstmals findet die Veranstaltung im FORUM St. Joseph statt.

Am 29. März gibt es ein vielfältiges Programm: Dabei sind die ehemalige Opernsängerin Tante Woo und ihr Bühnenpartner, Sänger und Schauspieler Roman Who?, der Komödiant Michael Steinke und Ikenna (sieht aus wie Whitney Houstons hübschere Schwester und singt fast so gut wie ihr Vorbild, Foto links).

Der Erlös der Benefizgala kommt der Hannöverschen AIDS-Hilfe und der Leeren Wiege zugute.

Einlass 18.30 Uhr, Beginn 19.30 Uhr, Eintritt 27 € pro Person.

Karten im Pfarrbüro St. Joseph unter Tel. 0511 663282 oder per Mail an mail@st-joseph-hannover.de. Infos unter www.benefizgala-hannover.de


Altes Kino trifft junge Musik

Silent Movie Soundscapes im Kino im Künstlerhaus

Nach einer erfolgreichen Stummfilmnacht im vergangenen Jahr geht Silent Movie Soundscapes am 29. und 30. März im Kino im Künstlerhaus in eine neue Runde. Einen langen Abend (29. März) und eine ganze Nacht (30. März) lang heißt es: Altes Kino trifft junge Musik. Dabei treffen frühes Kino, stumme Filme aus den ersten Jahrzehnten der Filmgeschichte auf aktuelle Töne, auf einen live präsentierten Soundtrack von heute. Historisches und Innovativ-Gegenwärtiges treffen in einem ganz besonderen Moment aufeinander und schaffen dabei etwas völlig Neues.

Los geht es am Freitag um 19 Uhr bis ca. 00.30 Uhr, am Sonnabend startet die Silent Movie Night um 20 Uhr. Nach dem Filmprogramm mit den Live-Soundtracks wird bis zum Morgengrauen aufgelegt. Eine Party für die junge Musik- und Clubszene Hannovers mit den Soundscapes-Künstler*innen auf ungewöhnlichem Terrain. Ein Event für Cineast*innen, die die Chance bekommen, Filme ganz anders und neu wahrzunehmen, und für Liebhaber*innen von Beats, Breaks, Samples und „elektronischen Tonlandschaften“, die hier eine Ahnung bekommen werden vom Reichtum und der Lebendigkeit der Filmgeschichte.

Ein Tagesticket kostet zehn, ein Festivalticket für beide Tage 15 Euro.


Ein Hoch auf die Tasten

Drei Tage musikalisches Programm rund um das Klavier

Rund um den verkaufsoffenen Sonntag wird der 88. Piano-Day am 29. März gefeiert, im Klavierhaus Döll in Hannover werden daraus gleich drei Tage, vom Freitag, 29. März, bis Sonntag, 31. März 2019. 

Es gibt ein Programm mit vielen musikalischen Highlights und namhaften Künstlern: „Meet & Greet mit Pianistin & Steinway Artist Luiza Borac (Thema: Wie entsteht eine CD?)“, ein Digitalpiano-Workshops mit Yamaha-Entertainer Kilian Recknagel, Klavierkonzert mit Nicoleta Ion.

Auch eine Klavierunterrichts- und Einstiegs-Beratung mit Musikpädagogin Britta von Alven sowie die Steinway & Sons SPIRIO Show stehen auf dem Programm. Außerdem gibt es  Beratung rund um die Klavierreparatur mit Klavierbaumeister Ulrich Simon und am Verkaufsoffenen Sonntag gibt es weitere Events klavierhaus-doell.de/, der Eintritt ist immer frei.

Luiza Borac (Quelle: Henrike Schunck)

Ansprechpartner: Klavierhaus Döll, Ariane Jablonka, Tel. 0511-30187732 u. 0172- 5133062

Klavierverlosung für eine soziale Einrichtung

Als besonderes Highlight am Piano-Day wird ein Klavier im Wert von über 7000 Euro verlost. Bewerben können sich soziale Einrichtungen/Institutionen bis zum 29. März 2019. Die Teilnahmebedingungen stehen unter facebook.com/pianotag


Musik aus Israel: Hila Ruach

Konzert im Café Glocksee am 30. März um 21 Uhr

Vor drei Jahren veröffentlichte Hila Ruach, israelische Songwriterin, Sängerin, Bassistin und Produzentin, ihr gefeiertes Debutsoloalbum „Rofa’a Bama’arav“. Das Album inspirierte die alternative Musikszene.

Wegen ihrer Musik, die Garagenrock, Pop und  Psyche Delic verbindet und ihrer Lyrik, die einen kräftigen und ehrlichen Humor offenbart, wurde Hila Ruach zur israelischen Indie-Queen gekürt.

Nun hat sie ihr zweites Album „Advert Music“ veröffentlicht, das sie im Rahmen der Konzertreihe „Musik aus Israel“ der Gedenkstätte Ahlem im Café Glocksee vorstellt.


Veranstaltungsreihe „Zeitreise: Gestern – Heute – Morgen“

Überlebender Adolf Herbst über das Grubenunglück von Lengede

Der Kommunale Seniorenservice Hannover (KSH) bietet in der Veranstaltungsreihe „Zeitreise: Gestern – Heute – Morgen“ am  1. April, um 15 Uhr im Veranstaltungszentrum des KSH, Ihmepassage 5 (Eingang Blumenauer Straße), eine Vortragsveranstaltung an: Zu Gast ist der letzte Überlebende des Grubenunglücks von Lengede im Jahr 1963, Adolf Herbst.

Er gehörte zu den letzten Elf, die erst nach 14 Tagen aus dem Schacht „Mathilde“ gerettet wurden, 29 Männer starben bei dem Grubendrama.

Adolf Herbst erinnert sich an seine Erfahrungen, als er unter Tage eingeschlossen war und berichtet von seiner Angst, der Dunkelheit – und schließlich von der wundersamen Rettung, mit der niemand mehr gerechnet hatte. Die Moderation übernimmt Karlheinz Utgenannt.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen beim KSH unter Tel. 168-45195.

Das Wunder von Lengede, die Rettung, Illustration von Helmuth Ellgaard (1963)


Arabesques – Künstler zu Gast

Gesprächsreihe im Schauspielhaus

Immer am ersten Montag des Monats, jeweils um 20 Uhr, begrüßt die syrische Dramaturgin Rania Mleihi an  fünf Salonabenden im Cumberland Künstler aus dem arabischen Raum zum Gespräch, Auftakt war am 7. Januar 2019. 

Mleihi spricht mit ihren Gästen in deutscher und englischer Sprache über Kunst und das Leben zwischen Heimat und Exil, arabischer und deutscher Kultur, über die Beweggründe, ihre Heimatländer verlassen zu haben, ihre Kooperationen mit Künstlern aus aller Welt, ihre Fußspuren in der arabischen Kunst sowie über die Perspektiven einer gegenseitigen kulturellen Befruchtung. Abgerundet wird jeder Abend mit orientalischer Livemusik von Ahed Nofal (Oud) und Hadi Andywi (Percussion).

Am 1. April: Rasha Abbas und am 6. Mai: Mey Seifan.

Rania Mleihi mit den Musikern Hadi Andywi (Percussion) und Ahed Nofal (Oud) © Katrin Ribbe

Der Vorverkauf für alle Termine läuft: Karten 20/10 € unter Tel. 0511 9999 1111, im Internet unter www.schauspielhannover.de und an den Kassen der Staatstheater.

Veröffentlicht 22. 02. 2019


Die blaue Stunde in der Kestner Gesellschaft

Am 4. April geht’s los mit dem besonderen Kunstgenuss
Die Kestner Gesellschaft startet am Donnerstag, 4. April um 18.30 Uhr ein neues Veranstaltungsformat: „Die blaue Stunde“ die einlädt, nach Feierabend zeitgenössische Kunst in lockerer Atmosphäre zu erleben und darüber hinaus neue Leute kennenzulernen. Nach einem Begrüßungssekt führt die Kuratorin Lea Altner durch die aktuelle Ausstellung „As Life Travels On“ von Walter Dahn. Im Anschluss gibt es Butterbrezeln, Bier, Sekt und Zeit für nette Gespräche.

Führung und Begrüßungssekt im Eintrittspreis (7 Euro, 5 Euro ermäßigt, Mitglieder kostenfrei) enthalten
Das neue Veranstaltungsformat soll einmal pro Ausstellungszeitraum an einem Donnerstagabend stattfinden. Sie richtet sich in erster Line an junge Menschen, die sich in Hannover ein Netzwerk aufbauen möchten, neu in der Stadt sind und Kontakte suchen.

Unter dem Titel „As Life Travels On“ zeigt die Kestner Gesellschaft noch bis 28. April 2019 die umfassende Einzelausstellung des Künstlers Walter Dahn (*1954 in St. Tönis/Krefeld) mit rund 100 Gemälden, Siebdrucken, Fotografien und Skulpturen von 1981 bis in die Gegenwart.

S. Lappe, HaWo / U. Micha, PreDiNo / Presse Kestner Gesellschaft

Veröffentlicht 19.03.2019


Hallo Computer! – Vortrag im Museum für Energiegeschichte(n)

Über den Siegeszug des Computers

Am Donnerstag, 11. April, referiert Dr. Christian Berg vom Heinz Nixdorf MuseumsForum Paderborn um 18 Uhr im Museum für Energiegeschichte(n) über den Siegeszug des Computers.

Computer haben innerhalb weniger Jahre unsere Welt verändert. Die Geräte selbst wandelten sich von den einst raumfüllenden Rechenmaschinen zu smarten Systemen, die uns als Massenprodukte das Leben erleichtern sollen. Aber wo liegen die Wurzeln der digitalen Revolution und welche Wege wurden beschritten, bis sich das Smartphone verbreitete?

Neben diesen Fragestellungen rücken Personen und Unternehmen, die die Computerisierung vorantrieben, in den Fokus. Wer waren diese Visionäre und Nerds (inteligente aber sozial isolierte Computerfans)? Was waren ihre Motive und Beweggründe?

Hallo Computer – wie die Geräte unser Leben veränderten, hier Kommunikation mit dem Commodore Computer. Foto Museum für Energiegeschichte(n)

Zudem werden kulturhistorische Faktoren berücksichtigt, die mit der globalen Vernetzung einhergehen, um nicht zuletzt die Frage zu stellen: Wem nutzen die Errungenschaften der digitalen Revolution?

Um Anmeldung wird gebeten: Tel. 0511 – 89 74 74 90-0 oder per Mail bei museum@energiegeschichte.de. Der Eintritt ist frei.

Ute Micha, Presse Dienst Nord / Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlicht 15.03.2019