Infa 2017

14.10.2017 bis 22.10.2017,

Einkaufs- und Kinderparadies, Kreativ-Werkstatt und Vieles mehr

Die infa ist immer einen Schritt voraus und setzt stets neue Trends. Sie ist Deutschlands Erlebnis- und Einkaufsparadies-Messe und präsentiert vom  14. bis 22. Oktober mit 1 400 Ausstellern aus 40 Nationen neue Ideen und Trends.

Mehr… Weniger…

Schon mal Karten kaufen

01.11.2017, 20 Uhr bis 02.11.2017, Hannover CCH

Die gefragtesten Veranstaltungen sind schnell ausverkauft!

Fury In The Slaughterhouse, Little Big World Tour – live & acoustic.

"Die Akustik-Tour zum 30. Geburtstag ist ein Geschenk an unsere Fans und an uns selbst", erklärt Thorsten Wingenfelder. "Ein Akustik-Set wie das, was wir auf der Little-Big-World-Tour spielen wollen, hält unsere Band-Seele jung und lebendig.

Tickets 50 bis 71 Euro. Die Eintrittskarte gilt ab 3 Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis 5 Uhr des Folgetages als Fahrausweis im GVH

21. November, TUI Arena: Die Toten Hosen.

Wenn die Toten Hosen mit dem springlebendige Sänger Campino nach Hannover kommen, ist das Publikum außer Rand und Band. Seit Jahrzehnten kommt die Kult-Band aus Düsseldorf nach Hannover, auf ihrer aktuellen Tournee am 21. November.

Dann stellen Campino & Co an der Expo-Plaza ihr neues Album „Laune der Natur“ vor. Zuletzt hatte die Band Hannover 2012 und 2013 besucht. Wurde auch mal wieder Zeit, sich auf der Expo-Plaza sehen zu lassen!

Karten unter www.dietotenhosen.de  und bei bekannten Vorverkaufsstellen

 

16. Februar 2018, TUI Arena:

Peter Maffey Unplugged - Deutschlands Superstar Peter Maffay & Band                               ziehen den Stecker und melden sich 2018 – in Hannover am 16. Februar 2018  -  mit einer MTV Unplugged Tour zurück.

Ob die großen Hits oder Raritäten aus über 40 Jahren Rock ‘n‘ Roll Geschichte, die Akustikversionen entfalten eine neue Kraft. Maffey: „Ich habe Lust, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das passt in unsere Zeit, und das passt in unser Leben. Kein Schnickschnack, keine Umwege, sondern eine klare Ausrichtung auf das, was wichtig ist.“  Maffey Unplugged© RedRooster_Andreas Richter

 Der Vorverkauf für die Show in der TUI-Arena ist voll im Gang (ab ca. 50 Euro), es gibt jetzt schon nur noch Restkarten – notfalls auf eine andere Tourstation umsteigen!

 

1. und 2. November, Kuppelsaal HCC, 20 Uhr:

Fury In The Slaughterhouse, Little Big World Tour – live & acoustic.

"Die Akustik-Tour zum 30. Geburtstag ist ein Geschenk an unsere Fans und an uns selbst", erklärt Thorsten Wingenfelder. "Ein Akustik-Set wie das, was wir auf der Little-Big-World-Tour spielen wollen, hält unsere Band-Seele jung und lebendig.

Tickets 50 bis 71 Euro. Die Eintrittskarte gilt ab 3 Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis 5 Uhr des Folgetages als Fahrausweis im GVH

 

21. November, TUI-Arena: Die Toten Hosen.

Wenn die Toten Hosen mit dem springlebendige Sänger Campino nach Hannover kommen, ist das Publikum außer Rand und Band. Seit Jahrzehnten kommt die Kult-Band aus Düsseldorf nach Hannover, auf ihrer aktuellen Tournee am 21. November.

Dann stellen Campino & Co an der Expo-Plaza ihr neues Album „Laune der Natur“ vor. Zuletzt hatte die Band Hannover 2012 und 2013 besucht. Wurde auch mal wieder Zeit, sich auf der Expo-Plaza sehen zu lassen!

Karten unter www.dietotenhosen.de  und bei bekannten Vorverkaufsstellen

 

16. Februar 2018, TUI Arena:

Peter Maffey unplugged - Deutschlands Superstar Peter Maffay & Band ziehen den Stecker und melden sich 2018 – in Hannover am 16. Februar 2018  -  mit einer MTV Unplugged Tour zurück.

Ob die großen Hits oder Raritäten aus über 40 Jahren Rock ‘n‘ Roll Geschichte, die Akustikversionen entfalten eine neue Kraft. Maffey: „Ich habe Lust, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das passt in unsere Zeit, und das passt in unser Leben. Kein Schnickschnack, keine Umwege, sondern eine klare Ausrichtung auf das, was wichtig ist.“  Maffey Unplugged© RedRooster_Andreas Richter

 Der Vorverkauf für die Show in der TUI-Arena ist voll im Gang (ab ca. 50 Euro), es gibt jetzt schon nur noch Restkarten – notfalls auf eine andere Tourstation umsteigen!


Otherland-Autor Tad Williams zu Gast

16.10.2017, Hannover

Am 16. Oktober kommt Tad Williams in den Literarischen Salon/Königsworther Platz 1.

Der "Otherland"-Autor aus San Francisco setzt seine Fantasy-Bestseller-Reihe fort mit "Die Hexenholzkrone".

"Dieses Werk hat mich inspiriert, Game of Thrones zu schreiben", sagt George R. R. Martin. Dieses Werk ist Tad Williams’ Saga über die Fantasy-Welt Osten Ard. Mit der Hexenholzkrone I – Der letzte König von Osten Ard setzt Williams jetzt sein Epos fort, das er vor 30 Jahren mit dem Drachenbeinthron begann und das den Vergleich mit der Reihe von Martin keineswegs scheuen muss. Die größte Konkurrenz hat sich Williams, dessen Bücher sich weltweit mehrere zehn Millionen Mal verkauft haben, wahrscheinlich ohnehin selbst gemacht: Sein Virtual-Reality-Epos Otherland wurde Anfang der 2000er Jahre als »Meisterwerk der genreübergreifenden Science Fiction« (SZ) oder als »literarische Antwort auf die Faszination der Playstation- und PC-Games« bestaunt (ZEIT).          Tad Williams © M. Murat

Michelle Gyo, Übersetzerin und Lektorin, stellt Buch und Autor vor, bevor Tad Williams liest und im gedolmetschten Gespräch über den jüngsten Teil seiner Saga spricht. Die deutschen Passagen aus dem Buch lesen der Synchronschauspieler Detlef Bierstedt und seine Tochter Marie Bierstedt, die deutschen Stimmen unter anderem von George Clooney, Kate Beckinsale und Anne Hathaway.


Die Freiheit des Wortes

Die Freiheit des Wortes ist Menschenrecht und wichtige Voraussetzung für künstlerische Prozesse

17. Oktober, 19.30 Uhr, Literaturhaus/Künstlerhaus: Blogger-Workshop und Podiumsgespräch mit Sanath Balasooriya, Yamen Hussein, Maynat Kurbanova, Enoh Meyomesse, Amir Valle & Najet Adouani zum Thema „Freiheit des Wortes“, die ein Menschenrecht und auch wichtige Voraussetzung für künstlerische Prozesse ist.

 Foto- und Journalistik-Studierende der Hochschule Hannover  haben zwölf der derzeitigen Stipendiat*innen des PEN Deutschland portraitiert, und in einer künstlerischen Serie sind charakterstarke Porträts und Fotogramme entstanden.  

Diese werden bis 16. Oktober in der Ausstellung „Weiterschreiben - Verfolgte Autoren in Deutschland“ im Lindener Rathaus gezeigt werden.    


Eine bittersüße Komödie über den Sinn des Lebens.

17. Oktober, 19.30 Uhr Leuenhagen & Paris/Hannover: Sven Stricker mit ihrem neuen Buch „Mensch, Rüdiger!“.

Rüdiger ist Lehrer, verheiratet, Cordhose, 2 Kinder. Für den Rest der Welt ist er nahezu unsichtbar. An seinem 40. Geburtstag, mitten im Unterricht, merkt er, dass er sein bisheriges Leben nicht mehr erträgt. Er steht auf und geht. Tom hatte vor Jahren einen Bestseller. Danach: Schreibblockade, Lebensblockade. Jetzt sitzt er im Supermarkt an der Kasse, von Ohnmachtsanfällen heimgesucht, und hilft biologisch verteuerter Landwurst übers Laufband. Bis es auch ihm reicht.

Rüdiger und Tom treffen sich auf einer Talbrücke. Beide wollen die Welt hinter sich lassen. Am Ende aber beschließen sie: Fünf Tage lang werden sie testen, ob das Leben nicht vielleicht doch noch lebenswert ist.


„Kleine Fächer" sind ein wertvolles Merkmal der deutschen Universitätslandschaft

18. Oktober, 19 Uhr, Schloss Herrenhausen: Prof. Dr. Markus Hilgert, Direktor des Vorderasiatischen Museums, Staatliche Museen zu Berlin: "Warum die Gesellschaft 'Kleine Fächer' braucht".  Ein Vortrag über die zentrale Bedeutung vieler "kleiner Fächer" für den Erhalt und den Schutz des kulturellen Erbes der Menschheit und darüber, wie sich insbesondere diese "kleinen Fächer" so entwickeln können, dass sie ihrer gestärkten gesellschaftlichen Relevanz gerecht werden.

Die Liste der Kleinen Fächer gibt einen Überblick über Kleine Fächer an deutschen Universtäten. Kleine Fächer ist ein Begriff der deutschen Hoschschulpolitik. Er erfasst Lehrfächer an Hochschulen, die nur über wenig Professoren und Standorte verfügen. Die Kleinen Fächer wurden (im Auftrag der Hochschulrektorenkonferenz) von der Potsdamer Arbeitsstelle Kleine Fächer (seit 2012 an der Universität Mainz angesiedelt) für Deutschland kartiert.

Die Hochschulrektorenkonferenz schreibt, dass die Kleinen Fächer ein „besonders wertvolles Merkmal der deutschen Universitätslandschaft“ darstellen würden, deren Tradition häufig ins frühe 19. Jahrhundert zurückreiche (Wikipedia).


Ein Erzählmagier kommt mit seinem neusten Roman

18. Oktober, 19.30 Uhr, Hannover, Literaturhaus/Künstlerhaus:

Bachtyar Ali, der kurdische, 1966 im Nordirak geborene und seit Mitte der 90er Jahre in Deutschland lebende Erzählmagier stellt seinen neuesten Roman „Die Stadt der weißen Musiker“ vor.

Ali erzählt die monumentale Geschichte einer Welt, in der der Tod allgegenwärtig ist und die Künste ungeahnte Rettung bringen und führt in die Tiefen eines Landes, die unsere Vorstellungskraft übersteigen.

Seine Texte sind bildmächtig, poetisch, human und gesellschaftskritisch: In seiner Heimat genießt Bachtyar Ali Kultstatus. 

Gabriela Jaskulla moderiert die Lesung, Philippe Goos vom Schauspiel Hannover liest den deutschen Text.


König der Herzen in Langenhagen

Am 18. Oktober, 20 Uhr, kommt das TfN mit der Komödie „König der Herzen“ in den Theatersaal in Langenhagen.

Der britische Thronfolger Prinz Richard löst eine Staatskrise aus, weil er der Stimme seines Herzens folgen und seine große Liebe heiraten will, auch wenn sie Muslimin ist. Die Premierministerin und der Oppositionsführer versuchen hinter den Kulissen mit allen Mitteln diese Ehe zu verhindern.

Der Autor Alistair Beaton zählt in Großbritannien zu den populärsten Autoren politischer Satire. Er lässt uns ins Zentrum der Macht blicken – um mit bissigem Humor Klischees und Ressentiments aufs Korn zu nehmen

Susanne Mischke mit Alte Sünden

18. Oktober, 20 Uhr, DECIUS Buchhandlung Laatzen/ Leinecenter:

Susanne Mischke liest aus "Alte Sünden"- 

Ein altes Verbrechen, ein falsches Urteil, ein ungesühnter Mord – Der siebte Fall für Hauptkommissar Völxen, sein Team und seine Schafe, vorgestellt von Erfolgsautorin und Publikumsliebling Susanne Mischke.

Oliver Simonsen wurde vor zwölf Jahren wegen des Mordes an der 15-jährigen Schülerin Kristina Brandt zu lebenslanger Haft verurteilt. Nun ist er im Gefängnis seiner Krebserkrankung erlegen. Völxen hatte bei diesem Fall bis zum Schluss kein gutes Gefühl, die Beweislage war dünn. Und als er von Simonsens letzter Beichte erfährt und Santiago, der damalige Gefängnisseelsorger, wenig später tot aufgefunden wird, ist die Frage, ob Kristinas Mörder noch auf freiem Fuß?

Susanne Mischke (Foto), geboren 1960, erschrieb sich mit ihren fesselnden Kriminalromanen eine große Fangemeinde. Die Autorin lebt in der Nähe von Hannover.


Eine suchenden jungen Frau zwischen den 68ern und dem Deutschen Herbst

18. Oktober, 20 Uhr, DECIUS, Marktstr/Hannover: Ulla Hahn liest aus „Wir werden erwartet“  

Der Abschluss des autobiografischen Epos. „Wir werden erwartet“ erzählt mitreißend die Geschichte einer suchenden jungen Frau in den turbulenten Jahren zwischen 1968 und dem Deutschen Herbst, ein Entwicklungsroman und zugleich Entwicklungsgeschichte der Bundesrepublik.

Ulla Hahn, aufgewachsen im Rheinland, arbeitete nach ihrer Germanistik-Promotion als Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten und als Literaturredakteurin bei Radio Bremen.

Ihr lyrisches Werk wurde u. a. mit dem Leonce-und-Lena-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet. Für ihren Roman „Das verborgene Wort“ (2001) erhielt sie den Deutschen Büchptreis


Profitipps vom Pflanzendoktor in Herrenhausen

19. Oktober, 16.30 Uhr, Berggarten/Herrenhäuser Gärten, Schauhäuser: Profitipps in Herrenhausen. „Der Pflanzendoktor - Thema ist „Der Garten im Herbst“.  

Bei den Führungen "Profitipps aus Herrenhausen" im Berggarten bekommen Hobbygärtner Tipps zur Gartengestaltung und Pflanzenpflege. (5 Euro plus Garteneintritt/Berggarten: 3,50 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei, Kinder in Begleitung Erwachsener können kostenlos teilnehmen). Anmeldung nicht erforderlich, die Führung findet bei mindestens vier TeilnehmerInnen statt.

Bis auf wenige Ausnahmen finden die Profitipps-Führungen bis einschließlich Oktober an jedem 1. und 3. Donnerstag im Monat um 16.30 Uhr statt


Wohin führt die Reise im Bereich elektronischer Klangerzeugung?

19. Oktober: Digital Sounds - Eine Konferenz zu den Themen App-Entwicklung und Virtual Reality

Wohin führt die Reise im Bereich elektronischer Klangerzeugung? 

Wie verändern Digitalisierungsprozesse unser Klangerleben und -empfinden? Welche Chancen liegen in diesem Feld für Entwickler und Produzenten?

Diese Fragen diskutiert die Reihe Digital Sounds, veranstaltet von der Hörregion Hannover, der UNESCO City of Music Hannover und hannoverimpuls.

In der Konferenz am 19. Oktober geht es um Apps und Virtual Reality und um auditives Gestalten und Erleben. Die halbtägige Veranstaltung im neuen hannoverschen Tonstudio Tessmar richtet sich an Fachleute aber auch interessierte AnwenderInnen.                          

Partner sind CEBIT, Sennheiser electronics, Hannoversche Allgemeine Zeitung und das MusikZentrum Hannover.

Im ersten Teil der Konferenz stellen auf dem Podium Frauke Hohberger vom MusikZentrum, Sebastian Wolters, Geschäftsführer von APPVISORY und Tatjana Rauls, Gründerin von wowdio.de, neue Trends im Bereich der App-Nutzung und Entwicklung vor.

Im Gespräch mit HAZ-Redakteur Jan Sedelies zeigt die Expertenrunde, wie Sounds auf dem Tablet oder Smartphone entstehen, welche Apps sich dafür eignen und wie die Anwendungen weiter verbessert werden.

3D-Sounds und Virtual Reality bilden den thematischen Mittelpunkt des zweiten Teils der Konferenz. Dabei erläutern Uwe Cremering (Sennheiser electronic), Tim Mittelstaedt  (timmersive), Frank Sennholz (Soulpix) und Prof. Dr. Jonas Schild (Hochschule Hannover), welche Rolle Sounds in Games spielen und wie virtuelle Erlebniswelten durch räumlichen Klang verändert werden.

Erprobt wird die Technik bei einem kurzen Konzert mit dem hannoverschen Duo Spencker/Nordmann feat. Andreas Burckhardt.

Im Anschluss an Konferenz und Konzert können EntwicklerInnen, NutzerInnen sowie Interessierte ins Gespräch kommen.

Außerdem kann man das Tonstudio Tessmar – eines der größten und modernsten Tonstudios Deutschlands – durch Führungen kennen lernen.

Karten im VVK unter www.digitalsounds 2017.eventbrite.de.

Der Eintritt inklusive Getränke und Imbiss kostet 19 Euro. 

Im vergangenen Jahr mit einer Tagung gestartet, finden in der Reihe „Digital“ finden verschiedene Formate wie Konzerte und Workshops statt. Im Mittelpunkt stehen neue Trends und die Weiterentwicklung digitaler Klänge in den Bereichen Sounddesign, Klanghören, Musikwirtschaft, Medizinbranche  und Digitalwirtschaft (www.hannover.de/digitalsounds


Armes Deutschland - Die Armut in Deutschland wächst

Am 20. Oktober, 20 Uhr, spricht Christoph Butterwegge im Literarischen Salon/Königsworther Platz 1, zu diesem zu diesem viel diskutierten Thema. 

Christoph Butterwegge ist hierzulande wohl der bekannteste Experte und steht mit seiner Aussage keineswegs allein, sie entspricht dem aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung von 2017. Demnach ist die Armutsquote auf 15,7 Prozent der Bevölkerung angestiegen.

Aber Moment mal: Wer gilt denn hier eigentlich alles als arm? Und wer soll das verstehen, wenn dazu angeblich Wortungetüme wie »Median-äquivalenzeinkommen« oder "Gini-Koeffizien" nötig sind? Überhaupt: Ist die hiesige Armutsdebatte nicht ein Jammern auf hohem Niveau, angesichts von Hunger und Elend in anderen Teilen der Welt? Falscher Ansatz, findet  Butterwege, und obendrein einer mit System: Die relative Armut in Deutschland, die das allgemeine Wohlstandsniveau als Maßstab nimmt, werde »kleingerechnet, verharmlost oder beschönigt (…) mit dem Ziel, die krasse Ungleichverteilung von Einkommen, Vermögen und Lebenschancen zu rechtfertigen«.© W. Schmidt

Ob sich vier Wochen nach der Bundestagswahl absehen lässt, dass sich daran etwas ändert, fragt Salon-Moderator Jens Meyer-Kovac.


Konzert 500 Jahre Reformation

21. Oktober, 18 Uhr, Marktkirche: musica assoluta bereichert das Gedenken an 500 Jahre Reformation 

Die zwei Luther-Choräle  „Aus tiefer Not schrei' ich zu Dir“ und „Ein’ feste Burg ist unser Gott“ im letzten Satz von Mendelssohns Reformations-Symphonie bilden Auftakt und Ausklang des Konzerts. Mit  Ulfert Smidt. Orgel, Stella Jürgensen, Sprecherin und  musica assoluta, Dirigent Thorsten Encke.   

                                           Thorsten Encke, Leiter musica assoluta

(Eintritt 22 €, erm. 12 €, VVK HAZ/NP Ticketshops und Geschäftsstellen, Tel. 1212 3333, www.haz.de/tickets, VVK Künstlerhaus, Tel. 168 412 22, www.vvk-kuenstlerhaus.de, Buchhandlung an der Marktkirche, Tel. 0511/306 307, Abendkasse ab 17 Uhr 


Die RAF und der deutsche Herbst

24. Oktober, 19 Uhr: Vortrag im Rahmen Forum für Zeitgeschichte " "Wissen - Macht - Meinung: Demokratie 5.0. - Die RAF und der deutsche Herbst 1977“.

Das Forum greift jeweils aus aktuellem Anlass historische Ereignisse auf und erörtert deren Bedeutung für unsere Gegenwart und Zukunft. Wie kam es zur Eskalation der Gewalt durch die RAF in den 70er Jahren und wie wurde diese öffentlich wahrgenommen? Experten sprechen über den Deutschen Herbst.

Die RAF war in diversen linken und rechten Printmedien immer wieder Thema - teils mit plakativen Darstellungen von Waffen oder Tatort-Fotos. (Foto: Rijndaal via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0 http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4)

Programm: Lesung mit Günter Schaupp, Schauspieler, Hamburg, Vorträge: Prof. Dr. Petra Terhoven, Professur für Europäische Kultur- und Zeitgeschichte, Universität Göttingen , Dr. Wolfgang Kraushaar, Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur (tbc)

Gespräch mit den Vortragenden, Moderation und thematische Einführung: Prof. Dr. Klaus Weinhauer, Center for InterAmerican Studies, Universität Bielefeld

Siehe "Herrenhäuser Gärten - Veranstaltungen im Schloss Herrenhausen"  


Agnes Krup mit ihrem Debüt Roman „Mit der Flut“

24. Oktober, 19.30 Uhr, Leuenhagen & Paris/Hannover, Lister Meile: Agnes Krup mit ihrem Debüt Roman „Mit der Flut“.

Paul ist fast noch ein Junge, als er alles hinter sich lässt und zu einem neuen Leben nach New York aufbricht. Dort findet er, was ihm bei seiner Familie in Finkenwerder unmöglich war: eine gute Schulbildung, eine vielversprechende Anstellung und alle Chancen, etwas aus sich zu machen. Als er Antonina begegnet, scheint sein Leben perfekt.

Aber Paul hat einen Traum: Er möchte Arzt werden und nur in Deutschland kann er sich diesen Wunsch erfüllen. Ein zweites Mal wagt er einen Neuanfang – und kommt im Jahr 1937 in ein Land, das er kaum wiedererkennt. Je länger er dort bleibt, desto unüberwindlicher werden die Grenzen zwischen seinem neuen und seinem alten Leben. Doch Antonina ist entschlossen und nicht bereit, Paul aufzugeben…    


Frauen reden, Männer machen?

24. Oktober, 20 Uhr, DECIUS, Marktstr./Hannover:

Kishor Sridhar mit „Frauen reden, Männer machen? -   Wie wir aus der Klischeefalle ausbrechen und besser zusammenarbeiten“.

Welche Unterschiede zwischen den Geschlechtern sind evolutionsbiologisch bedingt, welche gesellschaftlich geprägt? Wie lassen sich diese Unterschiede im Alltag in der Zusammenarbeit überwinden und zum Vorteil nutzen? Sridhar zeigt, dass es verhaltenspsychologisch betrachtet „typisch Mann“ und „typisch Frau“ gar nicht gibt. Es gibt feminine oder maskuline Verhaltensweisen, unabhängig vom biologischen Geschlecht. Er erklärt, wie mit welchen praxiserprobten Methoden eine bessere Zusammenarbeit gelingt. Spannende Impulse, die jeder sofort im Alltag einsetzen kann und sollte.

Sridhar berät seit rund 15 Jahren Unternehmen zu den Auswirkungen der Behavioral Economics und der Verhaltenspsychologie im Arbeitsalltag, auch hat er Lehraufträge an mehreren Hochschulen.


LiteraTour Nord 2017/18 wird in Hannover Station machen

26. Oktober, 19.30, Literaturhaus/Künstlerhaus:  Der promovierte Philosoph, Filmemacher und Autor Michael Roes eröffnet die neue Runde der LiteraTour Nord 2017/18 in Hannover.

 Er stellt seinen aktuellen Roman „Zeithain“, ein erschütterndes Drama der deutschen Geschichte vor. Im 18. Jahrhundert leidet Friedrich der Große als junger Kronprinz unvorstellbar unter dem Regime seines Vaters. Er will ins Ausland fliehen und wendet sich in seiner Not an seinen Freund Hans Hermann von Katte. Als die Pläne auffliegen, ist es Katte, an dem ein Exempel statuiert wird – und der Kronprinz muss bei seiner Hinrichtung zusehen.

Zeithain ist eine gewaltige literarische Recherche und zugleich ein faszinierendes Abenteuer deutscher Geistesgeschichte, das zeigt, wie stark die Gefühle und Werte des pietistischen Preußen uns immer noch prägen.


„Saufen nur in Zimmerlautstärke“

26. Oktober, 19.30 Uhr,  Leuenhagen & Paris, Hannover/Lister Meile: Hans Rath mit seinem neuen Buch „Saufen nur in Zimmerlautstärke“.

Freunde gibt’s, die gibt’s gar nicht: Die neue Komödie von Hans Rath nach der „Und-Gott-sprach“-Trilogie.

In Adams Leben knirscht es gewaltig. Als sein Herz rebelliert und damit ein deutliches Signal sendet, fliegt er nach Island, um in der urwüchsigen Landschaft gründlich über sein Leben nachzudenken. Im Sturm stürzt Adam von einer Klippe – und wird von einem seltsamen Typen gerettet: Magnus, ein kleinwüchsiger, etwas verlotterter Mittzwanziger in Wollklamotten.

Der behauptet, ein waschechter Troll zu sein – in dessen Schuld Adam nun steht. Was in Island so viel heißt wie: Magnus genießt Sonderrechte, und Adam wird ihn nicht wieder los, auch nicht bei der Rückreise nach Berlin. Dort versucht Adam, sein Leben aufzuräumen, doch der anarchische Magnus stürzt es immer tiefer ins Chaos. (€ 12,- inkl. Getränke)


Schloss Herrenhausen: HIV-Forschung und Entwicklung

2. Nov., 19 Uhr: Können wir HIV besiegen? Infektionen mit HIV sind nach wie vor weltweit von großer Bedeutung. 

Kaum ein medizinisches Forschungsfeld entwickelt sich so schnell wie das der HIV-Forschung. Gerade einmal 35 Jahre ist es her, dass eine seinerzeit neue tödliche Erkrankung beschrieben wurde. Nur zwei Jahre später, 1984, wurde das dafür verantwortliche Humane Immunodefizienz Virus (HIV) isoliert. Bis in die 90er-Jahre kam eine HIV-Infektion einem Todesurteil gleich, mittlerweile ist sie zu einer beherrschbaren Erkrankung geworden. Mehr noch: HIV-positive Menschen haben nicht nur die gleiche Lebenserwartung wie HIV-negative, sondern können auch andere nicht mehr infizieren, sofern sie gut therapiert sind.

Die rasterelektronenmikroskopische Aufnahme zeigt einen aus einer Wirtszelle knospenden HI-1-Virus (in grün) aus kultivierten Lymphozyten. (Foto: C. Goldsmith/CDC via Wikimedia Commons)

Trotz dieser Erfolge ist HIV aber nach wie vor nicht heilbar, Patient(inn)en sind auf die tägliche Einnahme von Medikamenten angewiesen. Weltweit stecken sich jährlich immer noch rund eine Millionen Menschen vor allem im südlichen Afrika an. Hoffnungen ruhen auf der HIV-Impfstoffentwicklung, da bislang nur Impfstoffe Epidemien von derartigem Ausmaß ein-dämmen konnten. Darüber hinaus zeigen Chemoprophylaxen erstaunliche Erfolge, bei der HIV-negative Menschen HIV-Medikamente einnehmen, um sich beim Kontakt mit HIV-positiven Menschen vor einer Ansteckung zu schützen. Aber auch diese Art der Prophylaxe birgt Risiken wenn es um das konsequente und nachhaltige Eindämmen der weltweiten HIV-Epidemie geht.

In seinem Vortrag wird Prof. Dr. Hendrik Streeck vom Institut für HIV-Forschung Erfolge und Misserfolge der HIV-Impfstoff- und Heilungsforschung aufzeigen und anhand von ausgesuchten Beispielen deutlich machen, was in Zukunft die HIV-Epidemie besiegen könnte.

Eintritt wie immer frei, Einlass um 18:15 Uhr.  


Damals – mit der ÜSTRA unterwegs

Am 9. und 10. November zeigt das Filminstitut der Hochschule Hannover im Kino im Künstlerhaus wieder historische Hannover-Filme: Diesmal zum Thema "üstra-Jubiläum 125 Jahre"-

Den Anfang macht ein kurzer Amateurfilm zur legendären „Roten Elf“ von 1939, anschließend gibt es eine Zeitreise mit drei historischen Filmen zum öffentlichen Nahverkehr aus den 1950er – 1970er Jahren. Die Filme wurden von der Filminstitut rekonstruiert und vorführfähig gemacht. Zwei der Filme werden in dieser Form zum ersten Mal öffentlich vorgestellt.

Zu der Veranstaltung wird ÜSTRA-Vorstandsmitglied Wilhelm Lindenberg ein Grußwort sprechen, Dr. Peter Stettner führt durch den Filmabend.

Mit dem Oldie werden noch regelmäßig Fahrten durch die Stadt gemacht, Jubiläen, Partie - Alles kann man feiern. (Foto: üstra)


Weihnachtscircus: Himmlisch hoch, höllisch schnell und brandneu

2. Grand Prix der Artisten beschert Hannover atemberaubende Momente 

Der Weihnachtscircus kommt mit dem 2. Grand Prix der Artisten vom 20. Dezember bis 7. Januar auf den Schützenplatz Hannover mit einem komplett neuen Programm. Höhepunkte der Familienshow mit den Gewinnern internationaler Festivals sind unter anderem Vickky und Pablo Garcia mit ihrer feuerspeienden Rakete hoch oben im Circus Himmel und riskante  Motorradmanöver der Hell Riders im Eisenkäfig. Himmlisch hoch und höllisch schnell: Ein gutes Dutzend Gewinner internationaler Festivals  von Monte Carlo bis Moskau möchte unvergessliche Stunden im komfortablen Zelt auf dem Schützenplatz bescheren. Von Stark bis Schräg, von Schön bis Schrill zeigt das Festival außergewöhnliche Manegen- und Bühnenkunst in der festlichsten Zeit des Jahres. 

Das Publikum wählt wieder die Besten unter den Besten. Am Ende jeder Vorstellung wird abgestimmt, welche Darbietung am meisten das Herz berührt, welcher Künstler einen förmlich vom Stuhl gerissen hat.

Der Vorverkauf für den 2. Grand Prix der Artisten läuft schon: Tickets gibt es im Internet, bei hannover concerts oder unter Tel. 01806-400 200 sowie in den bekannten Vorverkaufsstellen