TIPPS + TERMINE


Für Mannes liegt Traum und Trauma in der Wiener Walzerwelt eng zusammen

„1-2-3… Ein Walzertrauma“ wird an der Staatsoper uraufgeführt.

Walzer in Wien, der Traum vieler Tanz- und Publicitywütigen. Foto dancetime.com

In seiner letzten Choreographie für die Staatsoper Hannover widmet sich Ballettdirektor Jörg Mannes dem Walzer. Am Samstag, 18. Mai, wird „1-2-3… Ein Walzertrauma“ in der Staatsoper uraufgeführt. Dabei trifft der schwarzer Humor Mannes‘ auf der Suche nach Echtheit den schönen Schein und entdeckt Falschheit und Vergänglichkeit ebenso wie Kurioses und Liebenswertes.

Ob Opernball, Zuckerbäcker– oder Vegan-Ball und der Ball der Sargfabrik: Jede Saison werden allein in Wien mehr als 450 Bälle ausgerichtet, zu denen Menschen aus aller Welt herbeiströmen. Das Kommando "Alles Walzer!" klingt vielen wie eine Verheißung. Als gebürtiger Wiener mit der Tradition vertraut, kennt Jörg Mannes die Walzerseligkeit. Aber von der Operettenhaftigkeit der Bälle lässt er sich längst nicht mehr blenden.

„Ich erzähle diesmal keine durchgängige Geschichte, vieles bleibt Anspielung, Assoziation.“, sagt Jörg Mannes und ergänzt: „Trotzdem verbinde ich alles szenisch, musikalisch und choreographisch miteinander. Die Dinge sind in stetigem Wandel. Traum und Trauma liegen nahe beieinander.“

Tickets für die Uraufführung am 18. Mai 2019, um 19.30 Uhr und alle Folgevorstellungen sind an den Kassen der Staatstheater Hannover, per Internet oder Telefon unter 0511 99 99 11 11 erhältlich.

Presse Staatsoper

Veröffentlicht 09.05.2019


Biene „Saugi“ hat gewonnen

Gewinnerin des Fotowettbewerbs wird zum Weltbienentag gekürt

Das Schulbiologiezentrum Hannover hat zum Weltbienentag am 20. Mai einen Fotowettbewerb ausgerichtet und Kinder bis zehn Jahre eingeladen, mit einem Fotoapparat oder dem Handy Wildbienen, Hummeln oder Honigbienen zu fotografieren.

Eine Jury hat unter rund 40 Einsendungen die besten sechs Bilder prämiert. Das Foto der Gewinnerin Lilly Greithe, Klasse 4a der Grundschule Hagen, trägt den Titel „Saugende Biene (Saugi)“. Lilly wird zum Weltbienentag mit ihrer Familie bei einem Schwarmeinlauf im Schulbiologiezentrum dabei sein und beobachten, wie ein Bienenvolk ein neues Zuhause bezieht.

Um an die Bedeutung der Biene für die Menschheit zu erinnern, haben die Vereinten Nationen den 20. Mai als Weltbienentag ausgerufen.

Vom Schulbiologiezentrum sind zwei Bienenvölker in ihr neues Domizil in die Tellkampschule gezogen. Foto hannover.de 

Die Biene nimmt eine Schlüsselrolle in der Natur und auch in unserer Ernährung ein: 75 Prozent der globalen Nahrungsmittelpflanzen sind von der Bestäubung durch Bienen und Bestäuberinsekten abhängig. Der Fotowettbewerb sollte Kinder dazu anregen, sich mit den Tieren und dem Artenschutz zu befassen.

Sigrid Lappe, Hannover Woche/Ute Micha, Presse Dienst Nord

Veröffentlicht 17.05.2019


Kunstverein zeigt Filme von Harun Farocku

Industriell-militärische Überwachungsszenarien im Film

Montag, 20. Mai, veranstaltet der Kunstverein ab 20.15 Uhr im Kino im Künstlerhaus den „Harun Farocku-Filmabend“, der sich mit industriell-militärischen Überwachungsszenarien auseinander setzt - im Rahmen der Ausstellung „Artistic Intelligence“. Farocki (*1944, gest. 2014) war ein deutscher Filmemacher, Autor und Hochschuldozent für Film. Er gehörte zu den wichtigen Essayfilmern und hat mehr als 90 Filme realisiert.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlicht 16.05.2019


Darker than Black

Ictus mit einer musikalischen Reise durch die Welt der Melancholie

Die klare vibratolose Stimme von Theresa Dlouhy, die akustische und elektrische Gitarre von Tom Pauwels und Eva Reiters subtile Art, die Gambe zu spielen – all dies bildet ein Mosaik poetischer Miniaturen: Kurze, bittersüße Melodien, Klagelieder im Stil Purcells, Popsongs, hundertfach verlangsamt, nächtliche Geständnisse.

John Dowlands (*1563) schwermütige Songs stehen direkt neben den grenzüberschreitenden Kompositionen von Bernhard Gander (*1959) und der großen Gestik der Musik von Francesco Filidei (*1973). Daneben verbinden sich die Lautenlieder des Musikers und Arztes Thomas Campian (*1567) mit den feinsinnigen Dowland-Adaptionen von Burkhard Stangl (*1960).

Theresa Dlouhy (links), Tom Pauwels (Gitarre) und Eva Reiters © Tom Pauwels

19. Mai, Galerie Herrenhausen, 18 bis 19 Uhr, anschließend 20.30 Künstergespräch  beim Dinner mit Ictus, Noé Soulier und Performer*innen 


Tag der Elektromobilität am 20. Mai in Hannover

enercity verlost einwöchige Probefahrt mit Tesla Modell S

Mit dem Tesla die Welt des elektrischen Fahrens erleben - eine Woche lang. Dieser Wunsch könnte für Elektrofahrzeugliebhaber schon bald in Erfüllung gehen. Beim Tag der Elektromobilität am Montag, 20. Mai, auf dem Opernplatz verlost enercity eine einwöchige Probefahrt mit dem Tesla Modell S. enercity-Chefin Dr. Susanna Zapreva wird nach der Verlosung gegen 17 Uhr dabei dem Gewinner anschließend gratulieren!

 Ob Elektroauto, Elektronutzfahrzeug, Pedelec oder Lastenrad - interessierte Bürger*innen können bei der Veranstaltung (14 bis 20 Uhr) verschiedene Fortbewegungsmittel kennenlernen und ausprobieren. Darüber hinaus bieten enercity und Deutschlands führender Elektroautovermieter nextmove zahlreiche Elektrofahrzeuge zum Probefahren an. Wer ein Tesla Model 3 oder auch andere Hersteller testen möchte, kann sich vor Ort am enercity-Stand oder unter enercity/tagderemobilitaet  anmelden.

Dazu gibt es Informationen rund um die Themen Wasserstoffantrieb, Ladeinfrastruktur, Mobilitätsdienstleistungen und Sharingkonzepte. Auch Fördermöglichkeiten, Steuerersparnisse und Elektromobilitätspläne von Stadt und Region Hannover stehen auf dem Programm.

Hannover will schließlich Elektromobilitäts-Hauptstadt  werden und bis Ende 2020 wird enercity an Hannovers Straßen mit 480 Ladepunkten Deutschlands dichtestes Ladenetz für Elektrofahrzeuge aufbauen!

S. Lappe, Hannover Woche/U. Micha, Presse Dienst Nord/enercity

Veröffentlicht 14.05.2019


Bürgerbeteiligung: Preis gewinnen beim Finden von Ladesäulen-Standorten

Informationen und Teilnahmebedingungen: positive-energie.Bestimmen-Sie-die-Standorte-mit


Frauen im Bauhaus

Vortrag in der Stadtbibliothek anlässlich 100 Jahre Bauhaus

Mit dem Vortrag „Emanzipiert und demokratisch? Frauen am Bauhaus“ am 20. Mai um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek, Hildesheimer Straße 12, widmet sich Dr. Anja Baumhoff, Professorin für Kunst- und Designgeschichte an der Hochschule Hannover, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Kunst- und Architekturschule Bauhaus. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird unter der Rufnummer 168-42169 gebeten.

Das Bauhaus war nicht nur eine Architekturschule, sondern wollte auch eine Gesellschaftsreform einleiten. Die Frauen im Bauhaus gehörten zur ersten Generation von Künstlerinnen, die an den Akademien und Universitäten studieren durften. Der Vortrag von Dr. Baumhoff zeigt, wie ihr Studium an der Hochschule aussah und was aus den Studentinnen geworden ist, welche Karrierepfade sie eingeschlagen haben, und Baumhoff stellt einen Bezug zu dem her, was Frauen heute erleben.

Sigrid Lappe, Hannover Woche/Ute Micha, Presse Dienst Nord

Veröffentlicht 09.05.2019


Sophie Bonnet liest aus „Provenzalischer Rosenkrieg“

Pierre Durand ermittelt in einem etwas anderen Rosenkrieg

Sophie Bonnet vereint in ihren „Provence-Krimis“ ihre Liebe zu dieser Landschaft und ihre Schwärmerei für die Provenzalische Küche. Den neusten Fall ihres liebenswerten Ermittlers Pierre Durand stellt sie am 20. Mai, 20 Uhr, bei DECIUS in Laatzen im Leinecenter vor.

Durand genießt das Zusammenleben mit Charlotte in der Provence, doch als deren Freundin Anouk auftaucht, ist es mit der Idylle vorbei. Die Rosenzüchterin steht unter Mordverdacht – ihr Nachbar wurde tot in seinem „Archiv der Düfte“ aufgefunden, wertvolle Dokumente fehlen. Charlotte ist von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt. Und so macht Pierre sich auf die Suche nach der Wahrheit…

Sophie Bonnet ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihrem Frankreich-Krimi „Provenzalische Verwicklungen“ begann sie eine Reihe, die monatelang auf der Bestsellerliste stand, ebenso wie die darauffolgenden Romane um den liebenswerten provenzalischen Ermittler Pierre Durand. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Karten unter: decius-laatzen oder in der Buchhandlung


Kultur im Schloss: Garcia-Fons & Dorantes

Masala-Weltbeat-Festival mit Flamenco und Jazz am 21. Mai

Kraft, Sinnlichkeit und pure Emotionen voller Elan: Das Masala-Weltbeat-Festival bringt am Dienstag, 21. Mai, 20 Uhr, Kontrabassist Renaud Garcia-Fons (Foto l.)und Flamencopianist David Peña Dorantes(Foto r.)  als Duo ins Schloss Landestrost. Das Duoprojekt vereint zwei der ganz großen Instrumentalisten unserer Zeit und ihre Liebe zum Flamenco-Jazz. Im Zusammenspiel verschmelzen Jazzimprovisation, klassische Kammermusik und andalusische Folklore zu Klangbildern voller Virtuosität und Gefühl. Garcia-Fons und Dorantes sind herausragende Virtuosen ihrer Instrumente und gelten als Revolutionäre ihrer Genres. Beide Musiker haben die gleiche Idee von grenzenloser Musik – und so sind ihre gemeinsamen Klänge pure Magie und musikgewordene Freiheit irgendwo zwischen Flamenco und Jazz. 

Der Eintrittspreis beträgt 19, ermäßigt 13 Euro. Vorverkauf:15, ermäßigt 10 Euro bei den bekannten Vorverkaufsstellen und bei reservix sowie unter Tel. (01805) 700733, im Schloss Landestrost, Tel. (0511) 616-25200 oder per E-Mail. Alle Veranstaltungen im Internet auf Hannover-kulturimschloss

S. Lappe, Hannover Woche/U. Micha, Presse Dienst Nord

Veröffentlicht 15.05.2019 


Laufen für die Suchthilfe am 22. Mai am Nordufer

Das Thema Sucht in den Mittelpunkt stellen und zusammen laufen, was das Zeug hält

Das ist das Ziel des  Step-Suchthilfelaufes, der am 22. Mai (18 Uhr) am Nordufer des Maschsees beginnt. Bereits am Donnerstag letzter Woche wurde das erste T-Shirt an Schirmfrau Konstanze Beckedorf übergeben. „Für mich ist das eine ganz besondere Ehre“, sagte die Sozial- und Sportdezernentin der Stadt.

Organisiert hat den Lauf die Paritätische Gesellschaft  für Sozialtherapie und Pädagogik (Step) und das schon zum 16. Mal! Und jedes Jahr werden es mehr Teilnehmer. Beim ersten Lauf 2004 waren es immerhin schon 250, im vergangenen Jahr 1 300 Läufer. Für 2019 haben sich bereits 800 Läufer angemeldet. „Alle Läufer, egal ob mit oder ohne Suchterkrankung, können mitlaufen. Dadurch wollen wir Schwellenängste abbauen", sagt Serdar Saris, Geschäftsführer von Step.

Serdar Saris überreicht der Schirmfrau Konstanze Beckedorf das Eventshirt. Foto S. Lappe

Online-Anmeldeschluss war der 16. Mai, aber Nachmeldungen sind bis kurz vor dem Start möglich. Der Step-Lauf ist auch Auftakt  der Welfare-Laufserie das sind acht Läufe für einen guten Zweck.

Mehr Informationen  unter: step-hannover und welfare-laufserie

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlicht 16.05.2019


Tipps in Sachen Ausbildung von Kollegen

Ausbilder*innen-Frühstück für Unternehmen in den südlichen Stadtbezirken

Die Wirtschaftsförderungen der Stadt und der Region Hannover laden am 23. Mai um 8 Uhr alle ausbildenden Unternehmen der südlichen Stadtbezirke zum Erfahrungsaustausch ein. Das Ausbilder*innen-Frühstück für die Bezirke Kirchrode-Bemerode-Wülferode, Südstadt-Bult, Döhren-Wülfel, Ricklingen, Linden-Limmer, Ahlem-Badenstedt-Davenstedt und Mitte findet in der „Deutsche Messe Technology Acadamy“ in Pavillon 36 auf dem Messegelände statt. Interessierte Unternehmen müssen sich bis zum 20. Mai anmelden, per E-Mail: wirtschaftsfoerderung@hannover-stadt.de oder Tel. (05 11) 1 68 – 4 28 34.

Ziel des Treffens ist, bei Brötchen und Kaffee die Ausbilder*innen kurz und knapp über aktuelle Entwicklungen auf dem Ausbildungsmarkt zu informieren, Lösungen für auftretende Fragestellungen und Schwierigkeiten vor oder während der Ausbildung zu finden und tatkräftige Unterstützung anzubieten. Besonders wichtig ist die Möglichkeit der Vernetzung und des informellen Austausches.

Ein weiterer Schwerpunkt wird das Thema „Digitalisierung“ sein. Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) informiert über Trends in der industriellen Produktion und Automation sowie über Industrie 4.0, additive Fertigung und Virtual Reality (VR)/Augmented Reality (AR). Die Unternehmen können bis zu zwei eigene Auszubildende mitbringen.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlicht 10.05.2019


Nachbarschaft muß gepflegt werden

Hannover feiert den Europäischen Nachbarschaftstag

Am Freitag, 24. Mai, feiert Hannover zum 13. Mal den „Europäischen Nachbarschaftstag“  und will damit ein Zeichen für mehr Solidarität, gegen zunehmenden Individualismus und wachsende Anonymität sowie Isolation in der Gesellschaft setzen.

An 46 Orten in 24 Stadtteilen finden zahlreiche Aktionen, Feste und Aktivitäten statt, die von Nachbar*innen oder Einrichtungen im Stadtteil organisiert werden. Die Angebotspalette fördert nachbarschaftliche Begegnungen, Spaß und den persönlichen Austausch.

1999 haben in Paris Bewohner*innen in ihrem Stadtteil das erste „Fest der Nachbarn“ gefeiert. Die Idee fand viele Nachahmer*innen - nicht nur in Europa: 2018 haben mehr als 30 Millionen Menschen in 49 Ländern weltweit gefeiert. Der Wunsch nach einem „besseren Zusammenleben“ kennt keine Grenzen.

Der Europäische Nachbarschaftstag wird in Hannover vom Bereich „Bürgerschaftliches Engagement und soziale Stadtteilentwicklung“ der Landeshauptstadt in Kooperation mit der hanova (Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH) koordiniert.

Gefeiert wird in Ahlem, Badenstedt, Bemerode, Davenstedt, Döhren, Groß-Buchholz, Hainholz, Linden-Nord, Linden-Süd, List Nord-Ost, Misburg, Mittelfeld, Mühlenberg, Nordstadt, Oberricklingen, Sahlkamp und in der Südstadt.

Die Stadtteile bitten um Anmeldung, weitere Informationen unter  nachbarschaftstag-hannover.

LHH Hannover/Sigrid Lappe, Hannover Woche/Ute Micha, Presse Dienst Nord

Veröffentlicht 12.05.2019


In Hannover wird regiert, in Linden produziert

Industriehistorischer Rundgang durch Linden am 24. Mai

Am Freitag, dem 24. Mai, bietet das Museum für Energiegeschichte(n) in Zusammenarbeit mit Dr. Uwe Burghardt, Leiter des Arbeitskreises Technikgeschichte beim VDI Bezirksverein Hannover, um 14 Uhr einen industriehistorischen Rundgang durch Linden an.

„In Hannover wird regiert, in Linden produziert“: Aus dem einstigen Weberdorf vor den Toren Hannovers wurde im 19. Jahrhundert ein wichtiger Standort des Maschinen- und Fahrzeugbaus sowie der Textilindustrie. Bei dieser Exkursion werden viele Geschichten und Anekdoten sehr lebendig erzählt. Aber auch Zahlen, Daten und Fakten rund um die Industrialisierung Lindens werden unterhaltsam vermittelt.

Treffpunkt ist um 14 Uhr am Museum in der Humboldtstraße 32. Die Tour endet nahe der Haltestelle Allerweg. Um Anmeldung wird gebeten: telefonisch unter 0511 – 89 74 74 90-0 oder per Mail bei museum@energiegeschichte.de. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Energiemuseum/S. Lappe, HaWo/U. Micha, Pr eDiNO

Veröffentlicht 11.05.2019


Gartenfestival Herrenhausen feiert 20. Geburtstag

Das Gartenfestival Herrenhausen feiert seine 20. Ausgabe - feiern Sie mit!

Das diesjährige Motto lautet entsprechend „Best of“. Rund 150 Aussteller präsentieren die neuesten Gartentrends. Zu finden sind auch Wohnaccessoires, Dekorationsobjekte, und es gibt Pflanzentipps. Die Schau im Georgengarten öffnet vom 7. bis 9. Juni von 10 bis 19 Uhr, am10. Juni von 9 bis 19 Uhr die Tore.

Der Eintritt zum Gartenfestival kostet 12, ermäßigt 9 Euro, Kinder bis 17 Jahre haben freien Eintritt. Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet gartenfestivals.reservix.events zu bekommen.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/ Sigrid Lappe, Hannover Woche

Veröffentlicht 14.05.2019


Buntes Programm im Kinderwald

Sommerfest im Mecklenheider Forst

Der Kinderwald im Mecklenheider Forst lädt am 15. Juni alle Kinder zu seinem traditionellen Sommerfest ein. Von 14 bis 17 Uhr wird auf dem Gelände gesungen, getanzt, gespielt, gelacht und gegessen.

Die Kinderwaldchöre singen mit Kinderliedermacher Unmada Manfred Kindel und Clown Fidolo macht seine Späße. Mit dabei sind auch die Kooperationspartner*innen vom „Falkenhof“ aus dem Wisentgehege in Springe, die ihre gefiederten Bewohner präsentieren.

Die Expert*innen von „Hannover summt! e.V.“ führen die Gäste zu den Bienen, die im Kinderwald ihr Zuhause gefunden haben, und informieren, wie die fleißigen Tiere leben und was man von ihnen lernen kann. Auch die Kinderwald-Rikscha fährt wieder durch den Mecklenheider Forst und nimmt Groß und Klein ein Stück des Weges mit.

Das Amphitheater im Kinderwald.

Wer noch neu im Kinderwald ist oder schauen will, wie sich das Gelände seit dem vergangenen Besuch entwickelt hat, kann sich bei der Geländeführung einen guten Überblick verschaffen.

Kaffee, Kaltgetränke und Kuchen gibt es für einen geringen Kostenbeitrag. Es wird darum gebeten, einen Becher für Getränke mitzubringen. Anmeldungen zum Sommerfest sind nicht erforderlich.

Der Kinderwald ist mit der Stadtbahnlinie 6 bis Endstation Nordhafen, von dort aus zu Fuß durch den Mecklenheider Forst (circa 25 Minuten) oder mit der Buslinie 490/491, Haltestelle Hansastraße, zu erreichen. Mit dem Auto: Der Parkplatz befindet sich an der Schulenburger Landstraße, etwa 400 Meter nördlich des Mittellandkanals.