Auch das hat der Erlebnis-Zoo zu bieten:

Die Tiershow- und Fütterungszeiten unter: tiershows-fuetterungen

Kinder-Attraktionen: Attraktionen nur-fuer-Kinder

Panorama "AMAZONIEN": panorama-am-zoo


Öffnungszeiten und Preise im Zoo Hannover im Winter bis 20.03.2020

Der Zoo ist Di. - So. von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Ab 16 Uhr Winterzoo bis 4. Februar bei freiem Eintritt. 

eintrittspreise#tageskarten

Vorabbuchende können auch ein Kombiticket mit AMAZONIEN online erwerben.

Artenschutz Euro: Geht zu 100% an Artenschutzprojekte

ZooCards

ZooCards mit und ohne Abonnement:

ZooCard erhältlich für Familien (zwei Erwachsene und deren Kinder), ZooCard Single mit Kind (ein Erwachsener und seine Kinder), ZooCard Erwachsener ab 25 Jahre, ZooCard Kind 3 bis 16 Jahre, ZooCard Hund.

Karten für Gruppen, Schulen, Kindergärten.


Von der Schulbank in den Zoo für nur 3,50 €

Neuer Schultarif im Erlebnis-Zoo – Online-Tagestickets preisstabil seit 2013

Der Zoo Hannover macht sein Bildungsangebot noch attraktiver: Im Zuge der Anerkennung seiner Gemeinnützigkeit bietet der Zoo einen deutlich reduzierten Eintrittspreis für alle Schulformen an: Ab dem 1. Januar 2020 kostet das Kindergarten- bzw. Schülerticket montags bis freitags online nur 3,50 € pro Person. Für die Nutzung des Online-Angebotes ist eine Registrierung der Schulen und Kindergärten im Zoo-Online-Portal notwendig. Beim Kauf an der Kasse wird eine Bearbeitungsgebühr von 1,50 € pro Ticket erhoben. 

„Mit diesem hochattraktiven Schultarif möchten wir allen Schulen und auch Kindergärten die Möglichkeit für einen spannenden und informativen Ausflug in den Zoo bieten“, so Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff.

Ein neues Angebot wird es zudem für die Inhaber der Region-S-Karte geben: Ab dem 1. Januar 2020 bietet der Erlebnis-Zoo erstmals auch vergünstigte Jahreskarten für die Familie, Kinder, junge Erwachsene und Singles mit Kind an. Mit dieser neuen Jahreskarte für Inhaber der Region-S-Card leisten wir einen weiteren Beitrag, das Erlebnis eines Zoobesuches allen Kreisen der Bevölkerung anzubieten“, so Casdorff. 

Zoo/Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche


Zauberhafter Winter-Zoo!

Winterwunderwelt im Erlebnis-Zoo bis 4. Februar – freier Eintritt ab 16 Uhr

Die Eislaufbahn glitzert im Glanz Hunderter Lichter idyllisch zwischen alten Fachwerkhäusern. Im Winterdorf duftet es weihnachtlich nach Kakao, Mandeln und Glühwein, umhüllt von einem Hauch Zimt. 

Mit einer zauberhaften Eislaufshow der jungen Eislauftalente der ESC Wedemark Scorpions wurde der Winter-Zoo im Erlebnis Zoo Hannover am 29. November eröffnet (Foto Zoo Hannover). Bis zum 4. Februar 2020 präsentiert sich der idyllische Bauernhof Meyers Hof mit Unterstützung des Energiedienstleisters Avacon als Winterzauberpaket für die ganze Familie und alle, die den Feierabend genüsslich einläuten wollen!

„Auch in diesem Jahr unterstützen wir wieder sehr gern den Winter-Zoo, der seit Bestehen die Hannoveraner, aber auch die vielen Besucher der Region Hannover erfreut“, sagte Jörg Maaß, Geschäftsführer der Avacon Netz GmbH, bei der Eröffnung. Energiedienstleister Avacon steht dem Winter-Zoo zum 15. Mal als Sponsor zur Seite.

„Alle Winterfreunde können sich in diesem Jahr wieder auf die große Open-Air-Eislaufbahn mit Eisdisco, einen Wintermarkt mit kulinarischen Köstlichkeiten, zwei Kinderkarussells, den Weihnachtsmann und ein tolles Programm freuen“, so Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff.

Andreas M. Casdorff und Jürgen Maaß mit wunderbar Leuchtwesen im Winter-Zoo. Foto Zoo Hannover 

Neu in diesem Jahr: Erstmals ist der Weihnachtsmann-Mützen-bezipfelte Abenteuerspielplatz „Die Brodelburg“ mit Trampolinen und Klettergerüsten durch ein neues Lichtkonzept hell beleuchtet. Jetzt können die kleinen Winterfreunde bis um 20 Uhr auf der Brodelburg rutschen, spielen und toben.

Auf dem bunten Programm des Winter-Zoo stehen Weihnachtsbasteln, Eisdisco-Abende mit Radio Hannover, der Märchenadventskalender in Kooperation mit MärchenErzählenHannover, Kufen-Tipps und Tricks von den Profis der Hannover Indians sowie der Weihnachtsmanntreff im Stall.

„Die Brodelburg“ mit Trampolinen und Klettergerüsten durch ein neues Lichtkonzept hell beleuchtet. Foto Zoo Hannover

Neben dem einem Sternenhimmel gleichenden Lichtkonzept über der Eisfläche und den winterlichen Lichtern entlang der Wege lassen Lichterketten, Leuchtgirlanden und -sterne und illuminierte Eiszapfenvorhänge den Winter-Zoo in stimmungsvollem Licht erstrahlen.

Zwischen den festlich geschmückten Fachwerkhäusern lädt die große Open-Air-Eislaufbahn glitzernd zum Dahingleiten ein (Schlittschuhlaufen 6 € pro Tag). Beim Eisstockschießen und Curling (Reservierung erforderlich!) laufen Freundeskreise und Kollegenteams zur treffsicheren Winter-Hochform auf und mit den Kinderkarussells auf Meyers Hof und im neuen Zoo-Eingangsbereich geht es auf dem Polizeimotorrad und im Feuerwehrauto mit toller Glocke auf kreisrunde Verfolgungsjagd.

Der stimmungsvolle Winter-Markt lockt mit deftigen Kartoffelpuffern, leckeren Pizzen aus dem Holzbackofen, Süßkartoffelpommes und belgischen Pommes, Kartoffel-Ecken, Champignon-Pfanne und und und... Glühwein, Bratapfel- und Zwetschgenpunsch sowie heiße Schokolade wärmen richtig schön auf!

Der Eintritt in den Winter-Zoo ist ab 16 Uhr frei!

Bis 4. Februar öffnet der Winter-Zoo sonnabends und sonntags von 11 - 20 Uhr, am 3. und 4. Februar 11- 20 Uhr.

Weitere Informationen erlebnis-zoo_winterzoo


Eisbär-Jungtier im Erlebnis-Zoo Hannover öffnet seine Augen

Nanu, was blinzelt denn da zwischen dem dichten weißen Pelz hervor? Wo lange Zeit auf den Kamerabildern aus der Wurfhöhle nur kleine Schatten zu erkennen waren, blicken Eisbären-Mutter Milana nun zwei schwarze Knopfaugen entgegen: Das am 20. November geborene Eisbär-Jungtier im Erlebnis-Zoo Hannover hat seine Augen geöffnet!  „Wir gehen davon aus, dass nun auch die Gehörgänge geöffnet sind und das Jungtier seine Umgebung mit allen Sinnen wahrnehmen kann“, so Eisbären-Kurator Fabian Krause.

Das Zoo-Team ist mehr als zufrieden mit der Entwicklung des Nachwuchses. „Das Kleine ist kräftig gewachsen und hat ordentlich an Gewicht zugelegt“, freuen sich die Tierpfleger aus Yukon Bay. Sie schätzen den kleinen Eisbären auf ca. drei bis vier Kilogramm.

Neben Trinken und Schlafen können die Pfleger auch deutlich mehr Aktivität in der Wurfhöhle sehen. „Das Eisbärchen ist schon sehr agil. Die Bewegungen sind aber noch etwas unbeholfen und die ersten Krabbelversuche enden meist mit einem Purzeln“, schmunzeln die Pfleger. Bis es sich alleine umdrehen kann, muss es noch etwas mehr Kraft in den Hinterbeinen bekommen. „Und dann stehen ersten Erkundungstouren in der Wurfhöhle nichts mehr im Wege.“

Mutter Milana ist weiterhin sehr fürsorglich bei der Aufzucht ihres ersten Jungtiers. „Sie versorgt es mit ihrer enorm fetthaltigen Muttermilch, putzt es und lässt es mittlerweile auch mal kurze Zeit alleine, ein gutes Zeichen für die positive Entwicklung des Jungtiers“, so Kurator Krause.

Trotz der guten Neuigkeiten aus der Wurfhöhle in Yukon Bay bittet das Zoo-Team weiter darum, die Daumen für den Nachwuchs zu drücken: „Die Sterblichkeit bei jungen Eisbären ist sehr hoch. In der Wildnis erreichen etwa 85% Jungtiere das Alter von zwei Jahren nicht“, erklärt Krause. Wenn die Aufzucht des ersten Nachwuchses in Yukon Bay allerdings weiterhin so gut verläuft, kann der Zoo-Tierarzt in einigen Wochen dem Jungtier einen ersten Besuch für einen Gesundheits-Check und die notwendigen Impfungen abstatten.

Das Treiben in der Wurfhöhle können Tierpfleger, Zoologen und Tierärzte über installierte Kameras beobachten, denn weiterhin gilt absolute Ruhe für Mutter und Jungtier.

Wenn einem Star sein Talent zum Verhängnis wird

Der Beo ist das „Zootier des Jahres“ 2020

Es ist ihre Stimme, die den Vögeln das normale Leben schwermacht: Weil Beos sogar besser sprechen und imitieren können als so mancher Papagei, sind die Tiere besonders im asiatischen Raum vielgehandelte Objekte. Meist fristen sie ihr Dasein als Haustiere alleine in kleinen Käfigen. Hinzu kommt, dass Beos in manchen Ländern als Delikatesse gelten. Somit sind die Bestände in den vergangenen Jahren deutlich eingebrochen, einige Arten stehen heute kurz vor der Ausrottung. Um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen, hat die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) den Beo zum „Zootier des Jahres 2020“ ernannt.

„Beos verschwinden sowohl in ihrem asiatischen Lebensraum, als auch in Europäischen Zoos still und leise. Mit der Ernennung zum „Zootier des Jahres 2020“ möchten wir zusammen mit der Unterstützung unserer Kampagnenpartner und der Zoogemeinschaft Lobbyarbeit und ganz konkreten Artenschutz für diesen besonderen Vogel betreiben“, sagt Dr. Sven Hammer, 1. Stellvertretender Vorsitzender der ZGAP. 

Die monogam lebenden Beos sind sehr anspruchsvoll bei der Wahl eines Partners. Daher ist es selbst für erfahrene Zoos und Züchter eine Herausforderung, die intelligenten Vögel nachzuzüchten, weshalb die talentierten Stare auch in zoologischen Gärten eine Seltenheit geworden sind. Um zu ihrem Erhalt aktiv beizutragen, wird im Zuge der „Zootier des Jahres“- Kampagne im Vogelpark Marlow ein Zentrum für die Beo-Partnervermittlung, ein „Beo-Dating-Center“, aufgebaut. Im Vogelpark Marlow wird das Europäische Ex situ-Programm (EEP) für die Erhaltungszucht von Beos koordiniert – es ist also der ideale Ort, um partnerlosen Beos die Chance zu bieten, ihre „große Liebe“ zu finden. Die so entstandenen Paare werden an teilnehmende Zoos übergeben und sollen dort für Beo-Nachwuchs sorgen.

Neben der Partnervermittlung in Deutschland wird die „Zootier des Jahres“- Kampagne 2020 auch zwei Beo-Schutzprojekte in Indonesien finanziell unterstützen. Die Voraussetzungen für den Schutz in der Wildbahn sind jedoch schwierig, daher wird auf der Insel Java zunächst ein Zuchtvolierenkomplex gebaut. Hier erhalten die stark gefährdeten Tenggara-Beos und die von der Ausrottung bedrohten Nias-Beos die Chance auf ein Fortbestehen ihrer Art.

Auf der Insel Nias wollen das örtliche Museum, die Kirchengemeinde und die Bewohner der Insel eine Erhaltungszuchtstation aufbauen, um die Vögel, die ein Kultursymbol ihrer Insel sind und sogar ihren Namen tragen, zu retten. Die Artenschutz-Kampagne wird das Anlegen spezieller Baumschulen fördern, um den Beos mit heimischen Baum- und Straucharten für eine spätere Auswilderung ausreichend Futterpflanzen zu sichern.

„Mit der „Zootier des Jahres“- Kampagne möchten wir beide Artenschutzprojekte im Lebensraum der Beos direkt und vor allem zeitnah finanziell unterstützen, um die Beoarten vor der Ausrottung zu bewahren und ihnen eine Perspektive für ein langfristiges Überleben in der Wildbahn zu geben“, sagt Viktoria Michel, Projektkoordinatorin der „Zootier des Jahres“- Kampagne.

Schön und bedroht: Ein Nias Beo. Foto N. Brusland

Seit Beginn der Kampagnen im Jahr 2016 unterstützt auch der Verein der Zoofreunde Hannover e.V. aktiv die Bemühungen um das jeweilige Zootier des Jahres. Zum Schutz der Beos hat der Verein auch für 2020 wieder eine Spende in Höhe von 2.500 € zugesagt.

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

08.01.2020


Saisonal und Regional: Hoflokal im Zoo

Das Restaurant am Erlebnis-Zoo Hannover strahlt im frischen Glanz

Im alten Fachwerkhaus auf Meyers Hof weht mit dem Hoflokal frischer Wind. Nach über 20 Jahren Gastronomie-Betrieb wurden die Räumlichkeiten renoviert und modernisiert sowie der Garten und die Terrassen umgestaltet – alles im Einklang mit dem ländlichen Charme des Bauernhofs. Der Weg zum Hoflokal führt entlang des von den Zoo-Gärtnern neu gestalteten Bauerngartens mit idyllischem Teich, Natursteinmauer und gemütlicher Terrasse. Im hohen offenen Gastraum wurden die dunklen Eichenbalken vor den hell gestrichenen Wänden kontrastreich freigelegt. 

Herzstück des neuen Restaurants ist die offene Hofküche inmitten des Gastraums. Hier kreieren die Köche köstliche Gerichte und Getränke: Schüsseln mit Rohkostsalat, Ofengemüse, warmem Getreide, cremigem Mousse aus Linsen, Nüssen und Kräutern, hausgemachte Limos, knackige Stullen mit verführerisch duftendem Brot und saisonale Eintöpfen. „Die saisonal wechselnde Speisekarte sorgt für viel Abwechslung bei Gästen und Köchen“, freut sich Küchendirektor Fabian Bückner.

Gäste können zuschauen, was für sie zubereitet wird. Foto S. Lappe

An der originellen Wassertränke – ganz im Stil des Bauernhofs – können sich die Gäste ihr Wasser zapfen und je nach Geschmack mit frischen Kräutern verfeinern.

Von der Ausarbeitung des neuen Konzepts über den Umbau bis hin zur Speisekarte – im neuen Restaurant am Erlebnis-Zoo steckt Team-Arbeit mit viel Liebe zum Detail. Die Ideen für das neue Konzept stammen aus der Feder von Gastronomie-Expertin Inga Sappert, die unter anderem bereits für die Speisenwerft von Starkoch Tim Mälzer kreativ tätig war. 

Bei der Auswahl der Lieferanten legt das Hoflokal-Team viel Wert auf eine vertrauensvolle und faire Zusammenarbeit: „Wir fokussieren uns auf kleine Lieferanten aus der Region, die ihre Produkte mit viel Sorgfalt und Liebe herstellen“, erklärt Restaurant-Manager Daniel Rovira Fritze.

Auf den neuen Geschmack können übrigens nicht nur die Zoobesucher kommen: Das Hoflokal öffnet sich auch nach außen für alle! Der Zugang zum neuen Restaurant liegt direkt am Zooparkplatz. Von 12 bis 14 Uhr verwöhnen Mittagstischangebote aus der aktuellen Karte mit frischen Gerichten auch Nichtzoobesucher. Am Wochenende und an Feiertagen lockt von 9 bis 11.30 Uhr ein attraktives Frühstücksbuffet .

Aber auch während des Zoobesuches lohnt sich eine leckere Einkehr im Hoflokal: Durch ein kleines Törchen ist das Hoflokal zu erreichen, eine spätere Rückkehr in den Zoo ist mit der Eintrittskarte möglich.

Das Hoflokal mit großer Festscheune, uriger Werkstatt und gemütlich-modernen Kammerfächern bietet außergewöhnliche Räumlichkeiten für besondere Anlässe wie Hochzeiten, Firmenfeiern, Jubiläen, Tagungen etc.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 12 bis 22.30 Uhr, Samstag 9 bis 22.30 Uhr und Sonntag 9 bis 20 Uhr. Die Küche ist bis eine Stunde vor Restaurantschluss geöffnet.

Zoo Hannover/Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

21.12.2019


Abendpaziergang im Zoo

Welches Tier geht früh ins Bett und welches wird abends so richtig aktiv?

Das lässt sich immer dienstags und freitags bei abendlichen Führungen durch den Zoo herausfinden.

Wenn die Tore des Erlebnis-Zoo sich schließen, nehmen erfahrene Scouts große und kleine Besucher mit auf einen Spaziergang in goldener Abendstimmung und erzählen spannende Geschichten über die tierischen Bewohner: wer geht früh ins Bett und wer wird abends so richtig aktiv? Ein besonderes Highlight der Führung: Teilnehmer*innen können einmal die Perspektive wechseln und eine leere Tier-Anlage betreten oder die Bewohner des geheimnisvollen Biologiezimmers aus nächster Nähe kennenlernen.

Da die Plätze begrenzt sind, ist eine Buchung erforderlich unter dem Link

zoo-Hannover-aktionen-familienfest


Rendezvous mit dem Lieblingstier

Erleben, was anderen verborgen bleibt

Möchten Sie Ihrem Lieblingstier einmal näher kommen als dies bei einem normalen Zoobesuch möglich ist? Oder suchen Sie ein ganz außergewöhnliches Geschenk? Dann sind Sie bei einem Tierrendezvous richtig. Ein Zoo-Scout führt Sie während der einstündigen Privatführung exklusiv hinter die Kulissen und erzählt Wissenwertes und Unterhaltsames über Ihr Lieblingstier. Anschließend erwartet Sie der Höhepunkt Ihres Abenteuers: Sie begegnen Ihrem Star hautnah und live. Lieblingstier

Ute Micha , Presse Dienst Nord /Sigrid Lappe, Hannover Woche


Vier Säulen, auf denen die Arbeit der Zoos ruht

Vom Kindergarten bis Sekundarstufe II stärker mit dem Schulunterricht vernetzen

Heini Hediger, Begründer der wissenschaftlichen Tiergartenbiologie, definierte bereits Mitte des 20. Jahrhunderts die vier Säulen, auf denen die Arbeit der Zoos ruht: Bildung, Artenschutz, Forschung und Erholung. „Im Erlebnis-Zoo kommen alle vier Säulen zum Tragen – und die Leistungen unserer Zooschule wollen wir vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe II noch stärker mit dem Schulunterricht vernetzen“, so Casdorff. Die biologischen Kenntnisse über die Tiere sowie ökologische Zusammenhänge vermittelt der Zoo dabei auf so beeindruckende und spannende Weise, dass sie Spaß macht und damit im Gedächtnis bleibt. 

Als anerkannter außerschulischer Lernort bietet der Erlebnis-Zoo mit seinen über 2.000 Tieren in außergewöhnlichen Themenwelten von Afrika bis Australien abwechslungsreichen Stoff für lebendigen Unterricht. Bereits im August hatte der Zoo sein Bildungsangebot mit einem neuen „Forscherzimmer“ erweitert. Mit dem neuen Schultarif und den umfangreichen Angeboten der Zooschule können Lehrkräfte der verschiedenen Schulformen und Jahrgänge von der Grundschule bis zu den berufsbildenden Schulen den Unterricht noch spannender und erlebnisreicher gestalten: Angeboten werden Workshops und Unterrichtsgänge u.a. zu Themen wie „Tiere in der Kälte“, „Von Menschen und Affen“, „Tiere Afrikas: Überleben in der Savanne“, Ernährung oder Zootierhaltung.


Das große Gucken

Neues Bartkauz-Weibchen in Yukon Bay

Sie gucken und gucken und gucken – und staunen. In der Vogelvoliere von Yukon Bay gibt es ein neues Gesicht! Bartkauz-Weibchen „Eule“ ist in die Eulen-WG in der kanadischen Themenwelt des Erlebnis-Zoo eingezogen und zieht die neugierigen Blicke der Schneeeulen Mona, Lisa und Harry, als auch und besonders von Bartkauz-Männchen Hubert auf sich.

Die Eule, wie die Tierpfleger ihren neuen Schützling liebevoll nennen, hat wie Bartkauz-Männchen Hubert ein graues Gefieder und einen großen runden Kopf mit eindrucksvollem Gesichtsschleier, aus dem leuchtend gelbe Auge aufmerksam hervorblicken. Unterhalb des Schnabels ist ein kleiner schwarzer „Kehlfleck“, der ein wenig an einen Bart erinnert und dem Bartkauz so seinen Namen gab. 

Die Schneeeulen und Bartkäuze in Yukon Bay werden sich in den kommenden Tagen noch ganz genau beäugen und kennenlernen. Die ersten interessierten Blicke zwischen Hubert und Eule wurden bei ihrer Ankunft ausgetauscht und stimmen das Zoo-Team hoffnungsvoll, dass aus den beiden ein Pärchen wird und sie für den ersten Nachwuchs in der neuen Voliere der kanadischen Goldgräberstadt sorgen. Sollten die beiden zueinander finden, bleiben sie in der Regel ein Leben lang zusammen.

Das neue Bartkauz-Weibchen Eule kommt aus dem Zoo Antwerpen und ist neun Jahre alt. Männchen Hubert ist zwei Jahre alt und lebt seit 2018 im Erlebnis-Zoo Hannover. Eule ist bereits für die Zoo-Besucher zu sehen, die auch ihre Eingewöhnung und das erste Kennenlernen mit Hubert beobachten können.

Der Bau der neuen Eulenvoliere in Yukon Bay haben die Zoofreunde Hannover e.V. finanziert. Das neue Reich für Schneeeulen und Bartkäuze wurde im Juli 2018 eröffnet und erzählt die Geschichte der Goldgräber in Yukon Bay.

Zoo Hannover/Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

 07.11.2019


Meer Müll – Zeit zu handeln!

Eine Ausstellung im Zoo Hannover geht auf das Thema ein

Robben, Schildkröten, Vögel– verfangen in Netzen und Verpackungsmüll. Fische, die zwischen Tüten, Deckeln und Verpackungen schwimmen. Gestrandete Wale, deren Mägen voll Plastik sind. Und Strände, übersät von Flaschen, Kanistern und Dosen.  Diese Bilder sind Alltag geworden und ein großes Problem für Mensch, Tier und Umwelt.

Mit der aufrüttelnden Ausstellung im Rumpf der Yukon Queen macht der Erlebnis-Zoo Hannover auf die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere und ihre verheerenden Folgen aufmerksam.

 

Zoochef Andreas M. Casdorff, Kathrin Röper und Prof. Torsten Schlurmann haben eine beeindruckende Dokumentation zusammengestellt. Foto Zoo Hannover.

Zum Tag des Meeres eröffnete der Zoo die Plastikmüll-Ausstellung „Meer Müll“ in der Unterwasserwelt von Yukon Bay. Das Meer ist der Lebensraum von Pflanzen, Fischen, Vögeln, Meeressäugern und vielen anderen Tieren – und er wird immer weiter zerstört. „Jährlich landen bis zu 12,7 Mio. Tonnen Müll in den Ozeanen und werden zu einer Gefahr für unsere Umwelt“, berichtet Zoo-Artenschutzreferentin Kathrin Röper, die für die Planung und Erarbeitung der Ausstellung verantwortlich ist.  „Glücklicherweise wird schon viel geforscht und getan, um die Ozeane vom Müll zu befreien und die Menschen aufzuklären“, berichtet Artenschutzreferentin Kathrin Röper. Daher werden auch in der Plastikmüll-Ausstellung in der Yukon Queen immer wieder aktuelle Projekte und Forschungsergebnisse vorgestellt.

In dem Schiffs-Lagerraum wird das Thema Plastik und Meer-Müll wird an interaktiven Stationen, edukativ und spannend vermittelt. Ein Quiz, Leuchtstationen, Filme, Drehpult, Fernrohre, ein großes Fischernetz voll Müll und eine Votingstation laden zu einer spielerischen und zugleich nachhaltigen Begegnung mit der komplexen Thematik ein. 

„Müllvermeidung muss im alltäglichen Handeln verankert sein“, so Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff. „Mit dieser Ausstellung machen wir einmal mehr auf den nötigen Schutz der Weltmeere mit ihrem Artenreichtum aufmerksam, wollen aber auch Möglichkeiten zum Handeln aufzeigen.“ 

Ute Micha, Presse Dienst Nord/Sigrid Lappe, Hannover Woche

 24.11.2019



Die Attraktion am Zoo: Amazonien

Das 360-Grad-Panorama „Amazonien" fasziniert die Besucher.

Weithin sichtbar: Der grüne Zylinder, Eingang zu dem Panorama am Rande des Zoos (Foto W. Feege).

Es begeistert, es fasziniert und es strahlt ungeheuer viel Harmonie aus, „Amazonien“ vom Künstler Yadegar Asisi, das erste Naturpanorama in Deutschland ist am Erlebnis-Zoo Hannover zu sehen und erleben.

Im Inneren des 360-Grad-Panoramas sind riesige Bäume, die weit in den Himmel hineinragen, mächtige Wurzeln und Lianen, die scheinbar aus der Luft herabhängen, farbenfrohe Schmetterlinge, Nasenbären, Gürteltiere, exotische Vögel und ein Brüllaffe, der neugierig aus dem dichten Geäst hervorlugt zu sehen. Im grünen Dämmerlicht vor der Geräuschkulisse aus prasselndem Regen und dem vieltausendstimmigen Konzert der Tiere eröffnet sich bei Sonnenaufgang ein einzigartiger Blick, der den Besucher in Staunen versetzt und zugleich fasziniert.

Der Tag im Regenwald dauert ca.15 Minuten – es ist ein Eintauchen in eine uns ganz und gar fremde Welt, in eine Welt, für die sich der Besucher Zeit nehmen sollte. „Ich sehe in den Panoramen auch einen Gegenentwurf zu der allgemeinen Bilderflut“, die uns jeden Tag überrollt, sagt Yadegar Asisi. Der in Berlin lebende Künstler will mit seinen Rundumbildern die Intensität des Bildes wecken und schärfen, zum genauen Hinsehen verführen.

Stets erfasst der Blick Neues, es schieben sich weitere Details nach vorne untermauert wird der Eindruck durch sphärische Musik, die sich mit den Umweltgeräuschen verbindet. Man ist geneigt, Bewegungen zu sehen, Lichtreflexe lassen die Illusion so richtig lebendig werden – doch das Bild ist starr. Der Künstler hat eine Art Collage erstellt, aus Fotos und Gemälden.

Rund 1 000 Motive, die  Asisi am Computer zu einem Gesamtwerk zusammensetzte – eine 13 Gigabyte große Datei. Sie wurde auf 37 Stoffbahnen ausgedruckt, das ergibt eine Bildfläche von 3 200 Quadratmetern.

Die ganze Komplexität und Schönheit des Regenwaldes am Amazonas wollte Asisi in einem Bild erfahrbar machen. Das ist ihm voll und ganz gelungen. 30 000 Fotos hat der Künstler angefertigt, dafür ist er viermal an den Amazonas gereist. Dem Besucher empfiehlt der Künstler vor allem die Plattform in sechs Metern Höhe. Dort sei der räumliche Effekt hundertprozentig.  Bewegende Ausblicke allerdings erlebt der Besucher auch auf den beiden anderen Ebenen auf zwölf und sogar auf 15 Metern Höhe.

Was für ein Erlebnis – es ist traumhaft schön in dem Zylinder und es kehrt eine innere Ruhe und große Freude ein, die  schlecht zu erklären ist. Hingehen und selber erleben!

Das PANORAMA hat dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Tageskarten: Erwachsene ab 25 Jahre 9,80, 17-24 Jahre 7,80 Euro, Kinder 6-16 Jahre 6,80, Kinder 3-5 Jahre 5,80 Euro, Kinder unter 3 Jahre kostenlos.

KOMBI-TICKETS PANORAMA UND ERLEBNIS-ZOO siehe Erlebniszoo-Hannover. Gruppenpreise (ab 20 Personen) Erwachsene ab 25 Jahre 9, Erw. (17-24 Jahre) 8, Kinder (6-16 Jahre) 5, Kinder (3-5 Jahre), 1 € EuroArtenschutz  geht zu 100% an Artenschutzprojekte.

Sonderpreise für Schulklassen & Kindergärten, Schulführungen, Gruppen sozialer Einrichtungen und Schwerbehinderte.

Für Zookarteninhaber gibt es auch Schnupperführungen, Tickets für das PANORAMA AM ZOO erhalten Sie vor Ort an der Kasse oder im Online-Shop vom Erlebnis-Zoo Hannover.

shop.zoo-panorama

Ute Micha, PreDiNo / Sigrid Lappe, HaWo